International

Amnesty meldet Hunderte Hinrichtungen aus dem Iran 

Die Zahl der Todesurteile im Iran ist nach Angaben von Amnesty International stark gestiegen. Von Januar bis Juli wurden demnach etwa 700 Menschen getötet. 

23.07.15, 17:40 23.07.15, 18:00

Ein Artikel von

Iran hat laut einem Bericht von Amnesty International in der ersten Jahreshälfte fast 700 Menschen hinrichten lassen – beinahe so viel wie im gesamten Vorjahr. 694 Todesurteile seien zwischen Januar und Mitte Juli vollstreckt worden, meldete die Menschenrechtsorganisation in London unter Berufung auf «glaubwürdige Berichte». 

Dies sei ein «beispielloser Anstieg», die Gründe dafür seien unklar. Die iranischen Behörden hätten bis zum 15. Juli 246 Hinrichtungen offiziell bestätigt.

Die steigende Zahl zeichne «ein düsteres Bild von der Staatsmaschinerie, die massenhaft vorsätzliche, gerichtlich genehmigte Tötungen vollstreckt», sagte Said Boumedouha, der bei Amnesty International für die Region zuständig ist. 

Auch Hinrichtungen im Ramadan

Auch im Fastenmonat Ramadan seien die Hinrichtungen nicht wie sonst üblich ausgesetzt worden. Die Todesstrafen würden von Gerichten verhängt, die weder unabhängig noch unbefangen seien.

Ein Grossteil dieser Urteile sei wegen Drogendelikten verhängt worden. Verurteilt wurden aber auch Mitglieder ethnischer und religiöser Minderheiten, hiess es. 2014 seien nach offiziellen Zahlen 289 Menschen hingerichtet worden, Amnesty International geht aber von mindestens 743 vollstreckten Todesurteilen aus. (kev/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kettcar #teamhansi 24.07.2015 07:00
    Highlight Aber Hauptsache die Sanktionen werden aufgehoben, dass Stadler, RUAG und Glencore liefern dürfen und damit den Staat in Ihrem Handeln stützen.
    0 0 Melden
    600

Eine Statue fährt in Seoul Bus und erinnert an 200'000 Sexsklavinnen

Sie fährt den ganzen Tag in einem traditionellen Kleid, Barfuss und mit einem Vögelchen auf der Schulter durch Seoul: Die «comfort woman», Trostfrau zu Deutsch. Hinter dem dauerhaften Passagier steckt die Erinnerung an eine dunkle Vergangenheit. 

Trostfrauen ist die beschönigte Bezeichnung für die rund 200'000 Sexsklavinnen aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Japaner hatten diese vor und während dem Krieg an der Front als Prostituierte eingesetzt. Die meisten der Mädchen und jungen Frauen …

Artikel lesen