International

Türkei verhaftet Schweizer in Gaziantep an der Grenze zu Syrien. Bild: OSMAN ORSAL/REUTERS

In der Türkei verhafteter mutmasslicher Dschihadist ist zurück in der Schweiz

08.04.15, 09:09 08.04.15, 16:13

Am Dienstag verhafteten türkische Sicherheitsdienste an der Grenze zu Syrien zehn Ausländer, die unerlaubt die Grenze übertreten wollten – darunter ein Schweizer. Er wird verdächtigt, Mitglied einer Terrororganisation zu sein, wie das Türkische Newsportal Sabah mit Berufung auf die Behörden der südlichen Provinz Gaziantep berichtet. 

Am Mittwochmorgen gab das Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bekannt, dass der Verhaftete in der Zwischenzeit in die Schweiz zurückgekehrt sei. Am Nachmittag teilte das EDA mit, dass die Bundeskriminalpolizei die Anschuldigungen mit den ausländischen Behörden abkläre. Eine Bestätigung steht aus, es gilt die Unschuldsvermutung. 

Der Schweizer war gemäss türkischen Medien mit einer Gruppe bestehend aus Kosovaren, Syriern, Russen und Tadschiken unterwegs. Die Türkei hat ihre Präsenz an der Grenze verstärkt, um Dschihadreisende abzufangen. Erst letzte Woche wurden 15 Chinesen und 15 Syrer verhaftet, die über die Türkei nach Syrien wollten. Die Türkei teilt eine 800 Kilometer lange Grenze mit Syrien.

Letzten Dezember veröffentlichte der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) zum dritten Mal Zahlen der dschihadistisch motivierten Reisenden: Von 2001 bis 2014 machten sich 62 Menschen aus der Schweiz auf in Richtung Syrien, Afghanistan, Pakistan, Jemen oder Somalia. 37 reisen nach Syrien, 25 nach Afghanistan. Acht von ihnen sind gestorben, einige sind zurückgekehrt, einige sind immer noch vor Ort. 

Weitere Angaben zu Identität, Alter, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz dieser Personen gibt der NDB nicht bekannt. (rar)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Angelo C. 08.04.2015 13:08
    Highlight Ausweisen wenn Ausländer, Staatsbürgerschaft aberkennen und CH-Pass entziehen wenn eingebürgert, bzw. gnadenlos einlochen wenn Original-Schweizer. So einfach ist das, ausser vielleicht für einige Grüne und Linke, die das wohl "vieeel diffenzierter" sehen....
    11 9 Melden
    600
  • dnsd 08.04.2015 11:26
    Highlight Was wollen wir mit dem? Einreisesperre!
    8 7 Melden
    600
  • zombie1969 08.04.2015 10:58
    Highlight Die USA dürften bald den längst überfälligen Schritt machen! Was in Europa in Massen alles eingebürgert wird, ist schlicht eine Zumutung. Hier müssen andere Länder wie z. B. die USA, umgehend Gegenmassnahmen ergreifen und wieder restrektive Visumsvorschriften für europäische Staaten und deren Staatsbürger einführen, um sich zu schützen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article131554735/US-Kongressmitglied-stellt-Visafreiheit-in-Frage.html
    8 10 Melden
    • Jaing 08.04.2015 12:15
      Highlight Schon gewusst, dass in den USA jeder automatisch Staatsbürger wird, der im Land geboren wurde?
      10 0 Melden
    600
  • scriptCH 08.04.2015 09:56
    Highlight Bitte lasst einen solchen Menschen nicht wieder in unser Land Danke!
    8 5 Melden
    600

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen