International

Grosseinsatz: Einer von drei mutmasslichen Dschihadisten wird abgeführt.
Bild: EPA/EFE

«Sie waren zur Attacke bereit»: Polizei in Madrid zerschlägt Dschihadisten-Zelle 

03.11.15, 15:26 03.11.15, 19:17

Die spanische Polizei hat in einem Schlag gegen eine mutmassliche Dschihadisten-Zelle drei Männer verhaftet. Die Männer seien kurz davor gewesen, einen Terrorakt in der Hauptstadt Madrid auszuführen. Das teilte das spanische Innenministerium mit. «Sie waren jederzeit bereit, zuzuschlagen. Und zwar in der Art und Weise, wie wir sie zuletzt in Nachbarländern haben beobachten können», hiess es.

Nach ersten Angaben sollen die drei Marokkaner Teil einer IS-affiliierten Dschihadisten-Zelle gewesen sein und seit mehreren Jahren in Spanien gelebt haben. Sie wurden in den vergangenen Monaten überwacht und hätten zuletzt «die Anweisung zum Terror-Akt erhalten», sagte Innenminister Jose Fernández Díaz. Im Gegensatz zu anderen, jüngst verhafteten Dschihadisten, hätten die drei Männer im Alter zwischen 26 und 29 Jahren Zugang zu Waffen gehabt.

Die Wohnhäuser der Verdächtigen wurden stundenlang durchsucht.
Bild: EPA/EFE

Die spanische Polizei hat seit Anfang Jahr 60 Terror-Verdächtige festgenommen. (tat)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32Alle Kommentare anzeigen
32
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Babalu 03.11.2015 20:53
    Highlight Es gab nur dieses Jahr knapp 500 Anschläge auf Flüchtlingsheime in Deutschland (Quelle Wikipedia) und ratet mal wie viele Anschläge von Dschihadisten?
    Und trotzdem sieht die Bevölkerung in Deutschland (und auch in der Schweiz) die dschihadistischen Terroranschläge als die grössere Bedrohung. Der Grund dafür ist vermutlich die Verfügbarkeitsheuristik, dh. die Information, die wir schneller abrufen können, betrachten wir als wichtiger und wahrscheinlicher. Unser Gedächtnis wird zugemüllt mit Nachrichten über mögliche Terroranschläge, die Flüchtlingsheime sind meist eine Randnotiz.
    7 7 Melden
    600
  • urgrossvater 03.11.2015 17:48
    Highlight Das ist Madrid, nicht mehr New York.
    Diese Leute stehen uns schon vorm Haus und sind bereit zu klingeln!
    9 7 Melden
    • AdiB 03.11.2015 18:54
      Highlight keiner dieser 60 festegenohmenen hatte eine fairen prozess. diese leute werden nur des verdachtes wegen festgenommen. noch keine straftat begangen, weder bei einer erwischt worden. nur wegen verdacht. solch ein fesetz hat ja die usa offiziel, nennt sich patriot-akt.
      oder in der schweiz die viel mildere doch nervente ausgabe hooligan korkondart.
      3 14 Melden
    • Max Havelaar 03.11.2015 20:16
      Highlight @AdiB: Und was sollen die Behörden deiner Meinung nach machen? Warten bis diese Leute unschuldige Menschen umbringen? Lieber vorher zuschnappen.
      7 5 Melden
    • AdiB 03.11.2015 20:33
      Highlight doch mit handfesten beweisen. das klinkt nach willkürlichem handeln. mit aussagen sie hätte im gegensatz zu anderen, zu waffen kommen KÖNNEN. das bedeutet sie hatten keine waffen und die anderen 57 verhafteten hatten nicht mal die möglichkeit zu waffen zu kommen. ist da nichts suspekt? es wird nur erwähnt vermutete, verdächtige und hätten können haben aber nicht.
      0 5 Melden
    • AdiB 03.11.2015 20:35
      Highlight handfeste beweise wie mit waffen geschnappt, sprengstoff gefunden oder pläne von gebäuden u.s.w wären für mich beweise und nicht nur aussagen der polizei. errinnert mich an die 60er und 70er in der usa, so brachte man viele unschuldige schwarze in den knast, nur weil sie schwarz waren.
      0 5 Melden
    • Max Havelaar 03.11.2015 22:34
      Highlight @Adi: Sie wurden vorher überwacht und hatten die Anweisung erhalten, einen Terroranschlag zu machen. Da wartet man lieber nicht, bis es soweit ist. Was mich aber an der ganzen Sache stört, ist, dass es so gross per Medienmitteilung propagiert wird. Alles weitere wird sich im Verhör und beim anschliessenden Prozess zeigen. Wenn keine handfesten Beweise da sind, ist die Anklage nicht haltbar...
      2 1 Melden
    • Babalu 03.11.2015 23:57
      Highlight aaaahhhh! Wir werden alle sterben! Wie die Leute in New York! Ah warte mal, da gabs nur einen Terroranschlag vor 14 Jahren, der zudem höchst umstritten ist bei Fachleuten. Also gabs da einen einzigen mutmasslichen Terroranschlag vor 14 Jahren. Urgrossvater, der Terror vor dem du Angst hast, lebt nur in deinem Kopf. Du wirst diese Angst aber 100% an der Urne bekämpfen, in dem du die Burka verbietest...
      2 2 Melden
    • Max Havelaar 04.11.2015 05:08
      Highlight @urgrossvater: die standen schon vor 12 jahren "vor unserer haustüre": https://de.m.wikipedia.org/wiki/Madrider_Zuganschläge
      0 0 Melden
    600
  • Roger Gruber 03.11.2015 17:38
    Highlight Unsere Obrigkeit befindet sich in einem Dilemma. Einerseits muss man die mit den Flüchtlingsströmen einhergehenden Terror-Gefahren negieren, damit die Umvolkung in Europa, wie von langer Hand geplant, durchgeführt werden kann.
    Andererseits muss man die Terror-Gefahr immer wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken, damit wir immer mehr Rechte abgeben und uns widerstandslos totalüberwachen lassen.
    Hey Moment, die Lösung dieses Dilemmas habe ich ja vor Augen: immer wieder mal einen Bericht über einen vereitelten Anschlag einstreuen. Zwei Fliegen mit einer Klappe, einfach perfekt!
    14 7 Melden
    • Jonasn 03.11.2015 18:01
      Highlight "die Umvolkung in Europa, wie von langer Hand geplant" - sensationell, you made my day. Ich fände es toll, würdest Du noch ein Profilbild mit Aluhut posten - das macht es noch authentischer!
      9 10 Melden
    • Roger Gruber 03.11.2015 18:12
      Highlight Der war gut, Jonas. Aluhut! Wie originell! Der Brüller! Nein, wirklich!
      6 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 18:42
      Highlight Umvolkung? Das ist Nazi-Sprech.

      Früher eine weitere Bezeichnung der Nazis für die "Re-Germanisierung" eroberter Regionen.

      Heute ein Ausdruck der Angst von Leuten, deren Intellekt nicht weit genug reicht, um über den eigenen Tellerrand hinaus zu denken. Ach ja, immer noch Nazis. Jedenfalls eindeutig aus dem Vokabular von Rechtsextremen.
      11 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 20:42
      Highlight Ja, schrecklich....überall Nazis! Und Aluhüte!
      Als wäre sowas wie eine ungesteuerte Masseneinwanderung möglich und als könnte es passieren, dass dadurch ansässige Bevölkerungen verdrängt würden. Haha! So ein blöder Gedanke! Wirklich lächerlich! Ich meine...als hätte es sowas schon mal gegeben in der Geschichte...*kicher*
      3 5 Melden
    • Jonasn 03.11.2015 22:46
      Highlight @Hitz, es geht um die Verschwörungsbehauptung, das Ganze wäre von der "Obrigkeit" gesteuert.
      1 2 Melden
    • Roger Gruber 04.11.2015 08:08
      Highlight Rhabi, du bist wiklich witzig. Du hast das Wort "jedenfalls" benutzt. Dieses Wort wurde auch von den Nazis benutzt. Du bist also ein Nazi! Beweisführung abgeschlossen.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.11.2015 18:29
      Highlight Jonasn: Ja, diese Formulierung aber auch. Wenn man sich die Machtverhältnisse im globalen Rahmen und dann heruntergebrochen auf Europa anschaut, dann verbietet es sich natürlich völlig, von "Obrigkeit" zu reden. Schliesslich haben die USA vor jedem NATO-Einsatz eine Volksabstimmung durchgeführt. Und unsere Entscheidungen hier in der beschaulichen Schweiz werden auch immer genauso umgesetzt, wie es das Volk beschlossen hat.
      Diese doofen Verschwörungsspinner!!! Ha! Ha!
      1 1 Melden
    600
  • ferox77 03.11.2015 16:08
    Highlight Die islamische Welt hat dem Westen längst den Krieg bzw. den Jihad erklärt, ganz laut und ganz offen.
    Und das wird man nicht einfach aussitzen können, da die Jihadisten äusserst Perfide vorgehen.
    Europa und die USA führen daher einen präventiven Verteidigungskrieg. Und so wie man 1940 in England Nazi-Sympathisanten überwachen liess, muss man es heute ebend mit den Islamisten machen.
    Jeder darf in Europa demonstrieren, sagen und schreiben was er möchte.
    Bei den Verfechtern des Heiligen Krieges ist das nicht der Fall, ein falsches Wort, und man stirbt.
    23 9 Melden
    • ferox77 03.11.2015 16:21
      Highlight 2)
      Um sich zu überzeugen wie gut die westlichen Grundrechte sind, wäre eine Reise nach KSA, Katar oder Syrien empfehlenswert.
      Dort wird einem sogar vorgegeben was zu glauben und zu denken ist.
      All die vereitelten Terrorakte haben auch gezeigt, dass eine Überwachung ihre Wirkung zeigt.
      Als Nicht-Mitglied des Daesh (IS), Boko Haram oder Al-Shabaab braucht man keine Sorgen vor einer übermässigen Überwachung zu haben.
      18 7 Melden
    • AdiB 03.11.2015 17:59
      Highlight bevor irgendwelche mosleme gegen den westen waren, marschierte der westen in diese länder ein. aber geschichte ist wohl nicht dein fachgebiet?
      9 12 Melden
    • Roger Gruber 03.11.2015 18:00
      Highlight Ferox, Saudi-Arabien und Katar sind beide beste Freunde der USA. Solange das so bleibt, sind sie frei in der Wahl ihrer Werte und dürfen z.B. Blogger einsperren und auspeitschen. Oder Frauen wegen Ehebruch steinigen.
      In Syrien galt Religionsfreiheit, bis die USA begannen, Djihadisten zu promoten. Selbiges gilt auch für den Iran und Aghanistan, nur um zwei Beispiele zu nennen.
      Und die USA will unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung alles über jeden von uns wissen. Dies im Wissen, dass hinter dem Terror in vielen Fällen sie selber stehen.
      Merken Sie etwas?
      10 2 Melden
    • Jonasn 03.11.2015 19:39
      Highlight Roger Gruber, merkst DU noch etwas? Die Relationen, die Du herstellt (bzw. konstruierst), sind so fernab von Gut und Böse - wenn man diese als Populismus beschreibt, ist das eine nette Umschreibung. Wer anfängt, eigene, verschrobene Vermutungen als Fakt hinzustellen verhält sich als Propagandist und Populist der allerschlimmsten Sorte. Ich weiss, dass Dich diese Worte nicht erreichen werden, Du es sogar weit von Dir weisen wirst, aber vielleicht reflektieren manche der Herzli-Klicker bei Dir nochmal ihre Entscheidungen.
      4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 20:45
      Highlight Also, ich habe grad reflektiert und dem Roger Gruber trotzdem ein Herzli gegeben. Ganz einfach, weil er Tatsachen aufzählt, während Sie, Jonasn, nur Vorwürfe, Anklagen und Verurteilungen bringen, jedoch absolut nichts wirklich widerlegen oder auch nur ein einziges Argument bringen.
      2 2 Melden
    • 's all good, man! 03.11.2015 21:01
      Highlight Ach du liebes Bisschen, das wird ja immer besser hier... ^^
      1 1 Melden
    • Jonasn 03.11.2015 22:50
      Highlight Ist es Tatsache, dass die Entscheidung Saudi-Arabiens, Blogger einzusperren von der freien Wahl Ihrer Werte abhängt, die davon abhängig sind, dass die USA sie unterstützen? Auch die Argumentation, dass in Syrien tolle Religionsfreiheit herrschte, bevor die USA "Dschihadisten" unterstützten ist frei erfunden. Die Argumentationskette impliziert, dass die USA schuld sind am Syrienkrieg, an der Attitude des Irans und an den Zuständen in Afghanistan. Wer das glaubt hat in Geschichte nicht aufgepasst. Und wer das als Fakt hinstellt und argumentativ als unmittelbare Folge verlinkt, ist bösartig.
      1 1 Melden
    • Jonasn 03.11.2015 22:52
      Highlight und @Hitz: Roger Gruber bringt keine Fakten. Das ist ja genau das Schlimme, das viele Leute das dann sofort denken, wenn jemand sich so hinstellt. Und das ist genau der Grund, warum Pegida überhaupt existiert. Weil sich keiner die Mühe macht selbst zu denken und einfach mal dem Nächstbesten hinterherrennt, der halbwegs selbstbewusst und mit eigenen, teils kuriosen Herleitungen Verklausulierungen herstellt und den Lesern das eigene Denken damit abnimmt.
      3 1 Melden
    • Roger Gruber 04.11.2015 08:00
      Highlight Jonas, ein paar Fakten: USA unterstützt in Syrien bis heute "gemässigte Rebellen", welche einen Gottesstaat wollen. USA hat im Iran den säkulären Präsidenten Mossadegh weggeputscht, weil er das Öl für sein Volk haben wollte. In Afghanistan unsterstützten die USA die islamistischen Mujaheddin, welche gegen die demokratische Regierung kämpften. In der Ukraine unterstützen die USA Bandera-Anhänger, aber diese sind dann "gute Nazis". Dies sind historische Facts, die von niemandem ausser dir bestritten werden.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.11.2015 18:32
      Highlight Nun, Jonasn: Saudiarabien darf tatsächlich machen, was es will und wird dafür nicht behelligt, weil es ein Partnerstaat der USA ist. Das ist relativ offensichtlich.
      In Syrien herrschte tatsächlich Religionsfreiheit vor der Destabilisierung, das ist ebenfalls wahr. Ob diese Freiheit "toll" war oder "nicht so toll", überlasse ich Ihrem Urteil.
      Das mit dem selber denken kann ich getrost zurückgeben. Vielleicht sind Spiegel, Stern, Welt, Bild, TA, Blick etc. gar keine soooo objektiven Wissensquellen? Wer weiss...
      1 0 Melden
    600
  • M@tt Di11on 03.11.2015 16:07
    Highlight ..."seit mehreren Jahren in Spanien gelebt haben". Offensichtlich erfolgreiche Integration.

    Jetzt sind es dann bald 1000de, nicht nur einzelne.
    22 15 Melden
    • SlicedTiced 03.11.2015 16:35
      Highlight Woher kommst du, dass sie sich erfolgreich integriert haben? Nur weil sie nicht ausgeschafft wurden?
      4 6 Melden
    • Pokus 03.11.2015 17:07
      Highlight bla bla bla.
      5 10 Melden
    • Lezzelentius 03.11.2015 17:40
      Highlight Husch husch, Kuffar, zurück in die 20min-Kommentarspalte.
      18 7 Melden
    600

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen