International

Russische Jets bombardieren die von der IS-Terrormiliz kontrollierte Wüstenstadt Palmyra

06.10.15, 14:15

Russische Flugzeuge haben erneut Angriffe in Syrien geflogen und dabei unter anderem die von der IS-Terrormiliz kontrollierte Wüstenstadt Palmyra bombardiert. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, in Palmyra seien drei Munitionslager und 20 gepanzerte Fahrzeuge der Extremisten zerstört worden.

Bei rund 40 Angriffen seit dem Vortag seien in Syrien 19 Kämpfer des Islamischem Staates (IS) ums Leben gekommen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag.

Unesco-Weltkulturerbe

Die zentralsyrische Stadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Die Extremisten haben dort bereits mehrere fast 2000 Jahre alte Kulturgüter zerstört. Zuletzt sprengten sie einen einzigartigen Triumphbogen aus römischer Zeit. Sie legten auch die bedeutenden Tempel Baal und Baal Schamin in Schutt und Asche.

Russische Luftangriffe gab es nach diesen Berichten auch im Norden Syriens nahe Aleppo sowie auf die IS-Hochburg al-Rakka. Die Menschenrechtsbeobachter und andere Aktivisten berichteten zudem von neuen Luftangriffen auf die Provinz Idlib, die von verschiedenen Rebellen kontrolliert wird, die den IS bekämpfen. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • nicolalebowski 26.02.2016 17:57
    Highlight Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Freund der Politik der Russen. Jedoch ist die Intervention der Amis, welche laut der westlichen Presselandschaft scheinbar dem Frieden dienen soll, kaum besser.

    Ich bin für eine Politik für die Zivilibevölkerung in Syrien. Diese leidet unter den beschüssen der von den Amis unterstützten Aufständischen wie auch unter den Bomben Russlands. Letztlich kommt, als wenn es nicht schon genug wäre, auch noch die IS dazu.

    Es sollte langsam mal ein Umdenken stattfinden. Ich wünsche mir eine kritischere Berichterstattung.
    1 0 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen