International

US-Polizist wollte «IS» unterstützen und ging FBI-Beamten auf den Leim

03.08.16, 20:57 05.08.16, 17:51

Erstmals ist in den USA ein Polizist wegen mutmasslicher Unterstützung der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») festgenommen worden. Der 36-Jährige arbeitet für die Verkehrspolizei in der Hauptstadt Washington und stand bereits seit sechs Jahren unter Beobachtung, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Er hat sich den Falschen anvertraut: Dem Beamten drohen bis zu 20 Jahre Haft.
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Der Polizist soll unter anderem in Kontakt mit einem Mann gestanden haben, der später zugab, im Jahr 2012 einen Anschlag auf den Sitz des US-Kongresses geplant zu haben. Er wurde den Angaben zufolge durch eine verdeckte Operation der Bundespolizei FBI in die Falle gelockt.

FBI-Beamte hauten ihn übers Ohr

Der 36-Jährige glaubte demnach, per E-Mail mit einem früheren US-Reservesoldaten zu kommunizieren, der sich im Ausland dem «IS» angeschlossen hatte. Stattdessen hatte er es mit FBI-Beamten zu tun. Diese brachten ihn dazu, Gutscheinkarten für Mobiltelefone zu kaufen, die vermeintlich von den sunnitischen Fanatikern vom so genannten «Islamischen Staat» («IS») für die Rekrutierung genutzt werden sollten.

Dem Polizisten droht den Angaben zufolge nun eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. (gin/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pana 04.08.2016 00:34
    Highlight Diese Undercover Aktionen sind heikel.. Psychisch angeschlagene Leute werden von Undercover Agenten dazu gedrängt, was illegales zu tun, und werden danach hochgenommen. Klingt doof, passiert aber mehr als man glaubt.
    21 16 Melden
    • MaxHeiri 04.08.2016 00:51
      Highlight Mir egal! Ob labil oder nicht, wenn jemand als IS-Terrorist Anschläge verüben wil, gehört der lebenslang weggesperrt; zur Sicherheit aller!
      22 10 Melden
    • flyme 04.08.2016 15:50
      Highlight @MaxHeiri Den Beitrag überhaupt gelesen? Nix mit Anschlag planen oder so, sondern das kaufen von Telefonkarten.

      Ich gebe Pana recht. Nach 6 Jahren Observation ohne "Erfolg", sieht sich so mancher Ermittler unter Druck etwas zu liefern. Und jemanden, der unbescholten sein kann, dazu zu drängen, etwas zu tun, was dieser noch nicht mal unbedingt für illegal halten muss, ist zu einfach und verlockend.
      3 2 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen