International

Bild: Nasser Nasser/AP/KEYSTONE

«Ein Licht des Friedens» – der frühere israelische Premierminister Schimon Peres ist tot

Israels Ex-Präsident Schimon Peres ist tot. Der 93-Jährige starb zwei Wochen nach einem schweren Schlaganfall in einem Spital in der Nähe von Tel Aviv. Als damaliger israelischer Aussenminister war Peres 1994 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

28.09.16, 05:55 28.09.16, 07:59

Peres' Familie war in den letzten Stunden bei ihm. Sein Sohn Chemi bestätigte am Mittwochmorgen den Todesfall. Der Tod wurde um zwei Uhr nachts festgestellt, wie das israelische Fernsehen berichtete. Nach dem Schlaganfall war Peres an ein Beatmungsgerät angeschlossen und in Narkose versetzt worden. Am Dienstag hatte sich sein Zustand verschlechtert.

Peres war von 2007 bis 2014 israelischer Präsident. Er ist der letzte Überlebende der Generation der Gründerväter Israels. 1994 erhielt er als einer der Förderer des Osloer Friedensabkommens den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Jizchak Rabin und dem 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat. Peres war auch zweimal Israels Regierungschef und mehrmals Minister.

Sarg wird im Parlament aufgebahrt

Schimon Peres sei vom ganzen Volk geliebt worden, hiess es am Mittwoch in der Mitteilung von Netanjahus Büro. Die Regierung werde sich zu einer Trauersitzung versammeln. Mit dem Begräbnis wird am Freitag gerechnet, eine offizielle Mitteilung steht allerdings noch aus. Peres' Sarg soll laut Fernsehberichten am Donnerstag im Parlament aufgebahrt werden.

US-Präsident Barack Obama würdigte Peres als einen «Kämpfer für Israel» und den Frieden im Nahen Osten. «Als Amerikaner stehen wir in seiner Schuld», sagte Obama in einer Stellungnahme. «Keiner hat über die Jahre hinweg mehr dafür getan als Schimon Peres, die Allianz zwischen unseren beiden Ländern aufzubauen - eine unzerbrechliche Allianz, die heute enger und stärker ist, als sie jemals war.»

Vom unnachgiebigen Falken zum Friedensnobelpreisträger

Video: reuters.com

Später im Einsatz für den Frieden

Mit Schimon Peres habe Israel einen «eifrigen Fürsprecher für Frieden und Versöhnung verloren», schrieben der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und seine Frau und Präsidentschaftskandidatin Hillary. Peres sei ein «grossherziges Genie» gewesen, das seine Talente für eine «Zukunft der Versöhnung» genutzt habe. Bis zum Ende sei der ehemalige israelische Präsident ein «leuchtender und sprachgewaltiger Träumer» gewesen.

Peres hatte sich trotz seines hohen Alters bis zuletzt unvermindert für eine Verständigung zwischen Israelis und Arabern eingesetzt, unter anderem mit seinem Peres Center for Peace in Tel Aviv. Er hatte nie die Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern aufgegeben.

Im Ausland beliebt

Wohl durch sein beharrliches Streben nach Frieden war er zudem einer der wenigen israelischen Politiker, der im Ausland beliebt war. Peres äusserte sich auch als Staatspräsident immer wieder sehr politisch - ungewöhnlich für dieses Amt.

Peres wurde 1923 als Sohn eines Holzhändlers im damaligen Ost-Polen geboren und wanderte 1934 ins damalige Palästina ein. Er wurde auch als Vater des israelischen Atomprogramms bekannt. Peres sass 48 Jahre lang für drei verschiedene Parteien in der Knesset und gehörte 16 Regierungen an. 19 Jahre lang führte er die israelische Arbeitspartei.

Der 93-Jährige hatte schon länger gesundheitliche Probleme. Zu Jahresbeginn hatte Peres bereits einen Herzinfarkt erlitten. Anfang September war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • andersen 28.09.2016 08:19
    Highlight Peres war es, die gesagt hat, man soll die alten Bücher zur Seite legen und auf die Menschen zu gehen und der Frieden privatisieren und verinnerlichen.

    R.I.P.
    18 2 Melden
    600
  • thompson 28.09.2016 07:37
    Highlight Befreier Jerusalems!
    18 12 Melden
    • Peace.Nik 28.09.2016 08:11
      Highlight Wie? Befreit von was?
      9 10 Melden
    600
  • o.o 28.09.2016 06:54
    Highlight Grosser Mann. Rest in Peace.
    35 6 Melden
    600
  • sebjseb 28.09.2016 06:41
    Highlight Friedensnobelpreisträger und Vater des Atomwaffenprogramms. Jäsoo..
    33 33 Melden
    • Peace.Nik 28.09.2016 08:10
      Highlight Auch Obama ist Friedensnobelpreisträger, obwohl er täglich Bomben durch Drohnen in Pakistan und anderen Teilen der Welt abwerfen lässt. Damit sollte klar sein, wofür dieser Preis gegeben wird. ;-)
      14 14 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen