International

Dient Regierungschef Netanjahu als Vorbild für sein Unterfangen: Der Grenzzaun zwischen Israel und Ägypten.
Bild: NIR ELIAS/REUTERS

«Gegen illegale Migranten und Terror»: Israels Regierungschef Netanjahu verkündet Baubeginn von Grenzzaun zu Jordanien 

06.09.15, 14:04 06.09.15, 16:22

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Sonntag den Baubeginn für Sperranlagen an der Grenze zu Jordanien verkündet. «Wir werden nicht zulassen, dass Israel von einer Welle illegaler Migranten und von Terrorismus überschwemmt wird», sagte er.

Zwar sei sein Land nicht gleichgültig gegenüber dem «tragischen Schicksal der Flüchtlinge aus Syrien und Afrika, aber wir sind ein sehr kleines Land ohne demografische und geografische Tiefe, weshalb wir unsere Grenzen kontrollieren müssen», sagte Natanjahu am Sonntag zu Beginn einer Kabinettssitzung.

Christlicher Protest gegen Bildungspolitik

Mehrere tausend Demonstranten haben am Sonntag vor dem Amtssitz von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gegen die Diskriminierung christlicher Bildungseinrichtungen protestiert. Der Sprecher der katholischen Bischofskonferenz im Heiligen Land, Wadie Abunassar, sagte am Rande der Demonstration, die Schulen der ultraorthodoxen Juden hätten den gleichen Rechtsstatus wie die katholischen: anerkannt, aber nicht staatlich. «Und die werden zu hundert Prozent mit öffentlichen Mitteln finanziert, wobei viele nicht einmal die Grundfächer lehren. Wir verlangen Gleichbehandlung.» (sda)

Zu diesem Zweck werde Israel «heute beginnen Sperranlagen entlang unserer Ostgrenze zu Jordanien zu errichten». Das erste Teilstück verlaufe vom Badeort Eilat zum neu geplanten Flughafen bei Timna. Es handelt sich um die vierte Sperranlage, die Israel um sich zieht.

Sinai-Zaun als Vorbild

Derartige Grenzanlagen gibt es bereits zu Ägypten, auf dem annektierten Golanplateau zur Abschottung von Syrien und zum Westjordanland, wo Mauern und Zäune oftmals tief in das besetzte Palästinensergebiet reichen.

Herzog verlangt regulierte Flüchtlingsaufnahme. Die 240 Kilometer langen, elektronisch gesicherten Zäune zur ägyptischen Sinai-Halbinsel waren vor zwei Jahren fertiggestellt worden. Seitdem haben es kaum noch afrikanische Flüchtlinge geschafft, nach Israel zu gelangen.

Zuvor hatten mehr als 50'000 Menschen, zumeist aus dem autoritär regierten Eritrea und den Bürgerkriegsgebieten des Sudan, über den Sinai Israel erreicht. Die Sperranlagen auf den Golanhöhen, die zu zwei Dritteln von Israel besetzt sind, sollen ab sofort verstärkt werden, kündigte Netanjahu am Sonntag an. (tat/sda)

240 Kilometer lang sind die elektrischen Zäune, die den Zugang von der Sinai-Halbinsel her abriegeln.
Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen