International

Trotz dem Abbau der umstrittenen israelischen Sicherheitsvorkehrungen ist es am Tempelberg in Jerusalem am Donnerstag erneut zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei gekommen. Bild: AP

Trotz Entschärfung: Verletzte bei erneuten Zusammenstössen am Tempelberg

27.07.17, 17:10 27.07.17, 17:39

Trotz dem Abbau der umstrittenen israelischen Sicherheitsvorkehrungen ist es am Tempelberg in Jerusalem am Donnerstag erneut zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Kurz nachdem gläubige Muslime erstmals seit zwei Wochen das Plateau wieder zum Gebet betreten hatten, kam es zu den Auseinandersetzungen, wie ein AFP-Journalist beobachtete. Der palästinensische Rote Halbmond meldete 46 Verletzte auf dem Tempelberg und in der unmittelbaren Umgebung.

Der Tempelberg, der auf Arabisch Al-Haram Al-Scharif heisst, ist das drittwichtigste Heiligtum des Islams nach Mekka und Medina. Den Juden gilt der Tempelberg als heiligster Ort. Um den Tempelberg gibt es zwischen Israel und den Palästinensern seit Jahrzehnten Streit.

Zuletzt war der Konflikt wieder eskaliert, nachdem bei einem Anschlag am 14. Juli zwei Polizisten in der Jerusalemer Altstadt getötet worden waren. Israel versah die Zugänge zu den muslimischen Gebetsstätten auf dem Tempelberg daraufhin mit Metalldetektoren und neuen Überwachungskameras.

Dies führte zu wütenden Protesten von Palästinensern, bei denen fünf Menschen getötet und dutzende weitere verletzt wurden. Nachdem Israel die Sicherheitsvorrichtungen wieder abbaute, rief Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gläubige Muslime zur Rückkehr auf den Tempelberg auf. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Blitzkrieg in der Wüste – wie Israel in sechs Tagen sein Gebiet vervierfachte

Im Frühsommer 1967 riecht es im Nahen Osten nach Krieg. Der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser, der die arabischen Staaten unter seiner Führung einigen möchte, baut eine stets aggressivere Drohkulisse gegen Israel auf, obwohl Teile seiner Armee im Bürgerkrieg in Nordjemen gebunden sind.

Syrien, Jordanien, der Libanon und der Irak schliessen sich Kairo an, während der Rest der arabischen Welt wohlwollend zuschaut. 

Israel, der 1948 aus einem Teil des Britischen Mandats Palästina …

Artikel lesen