International

Vom Komiker zum Politiker: Beppe Grillo. Bild: EPA/ANSA

Italiens Polit-Komiker Beppe Grillo will Neuwahlen

05.12.16, 02:16 05.12.16, 07:36

Die Italiener haben in einem Referendum die von Ministerpräsident Matteo Renzi angestrebte Verfassungsreform mit deutlicher Mehrheit abgelehnt und damit eine Regierungskrise ausgelöst. Noch in der Nacht zu Montag kündigte Renzi seinen Rücktritt an.

Knapp 60 Prozent der Wähler stimmten gegen die Reform, etwa 40 Prozent dafür, wie aus Hochrechnungen von Mediaset und La7 hervorging. Die Oppositionsparteien sahen sich bereits kurz nach den Prognosen schon als Sieger.

Der Chef der europakritischen Protestbewegung «Fünf Sterne», Beppe Grillo, feiert den Sieg des Nein-Lagers beim Referendum in Italien und den Rücktritt von Regierungschef Matteo Renzi. Als «Sieg der Demokratie» bezeichnete der Starkomiker das Ergebnis. Grillo drängte laut Medienangaben auf Neuwahlen.

Online-Diskussion geplant

«Adieu Renzi! Die Italiener sollen jetzt so rasch wie möglich wählen», sagte Grillo. Er plane eine Online-Diskussion unter den Anhängern seiner Bewegung über ein Wahlprogramm. Die populistische Partei könnte laut Umfragen mit über 30 Prozent der Wählerstimmen zur stärksten Einzelpartei avancieren.

Grillo wünschte Staatschef Sergio Mattarella, der politische Konsultationen aufnehmen wird, viel Erfolg. «Als stärkste politische Kraft im Land sind wir zu allen notwendigen Schritten bereit, damit es zu Neuwahlen kommt», so Grillo.

Nun werden neue Turbulenzen an den Finanzmärkten und in der Eurozone erwartet. Die Rechtspopulisten der Lega Nord sahen sich als Sieger. Es sei ein «Sieg des Volkes gegen die starken Mächte», sagte Parteichef Matteo Salvini.

Im Vorfeld hatten Experten vor Marktturbulenzen im hochverschuldeten Italien nach einem «Nein» gewarnt. Denn politische Instabilität könnte die lahme italienische Wirtschaft weiter belasten und Krisenbanken wie Monte dei Paschi di Siena weiter nach unten reissen.

Wie geht es weiter?

Staatspräsident Sergio Mattarella muss nun entscheiden, wie es weiter geht. Es ist möglich, dass eine Übergangsregierung eingesetzt wird, bis es neue Parlamentswahlen 2018 gibt. Möglich sind aber auch Neuwahlen im kommenden Jahr. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Mattarella das Rücktrittsgesuch Renzis ablehnt.

(ehi/sda/dpa/reu/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • herschweizer 05.12.2016 08:57
    Highlight Man könnte sich fast Fragen inwiefern der emotionale Stereotyp eines Italieners fähig ist zu wählen. Ich dachte mir wiiieheso schaffen es die Italiener nicht zu begreifen wieso es von Vorteil wäre eine eine Regierung zu bilden die funktioniert und nicht Komiker zu wählen die die ganze Sauce parodieren... Gut manchmal denk ich auch ein Müslüm könnte in schwierigen Situationen im Parlament für Lockerheit Sorgen.
    3 5 Melden
    600
  • FrancoL 05.12.2016 03:21
    Highlight Vom Komiker zum Politiker? Leider ist er ein Komiker geblieben und bringt Italien (siehe seien Mannschaft in der Römer Regierung) keinen Schritt weiter. grosse Sprüche können seine Jünger klopfen bei der ersten Prüfung sind sie schon in Rücklage.
    Armes Italien!
    Zuerst Berlusconi ein manischer Schürzenjäger der gerne mit den italienischen Volk Verträge abschliessen mochte, Verträge die er nie einhielt! Und nun ein Komiker, dessen Programm zusammengefasst heisst; Weg mit dem Establishment und weg mit dem EURO, aber nach den WEG keine Lösungen aufzeichnet oder gar anwenden kann (siehe Rom).
    39 8 Melden
    600

«Dieselgate»: Fast 5000 vorzeitige Todesfälle jährlich in Europa, Schweiz stark betroffen

Die Hersteller tricksten, um die Abgaswerte ihrer Dieselautos zu schönen. Tausende Menschen zahlen dafür mit dem Leben: In Europa verursacht die erhöhte Stickoxid-Belastung laut einer Studie 5000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr. Auch die Schweiz ist stark betroffen.

Die Forscher um Jan Eiof Jonson vom Norwegian Meteorological Institute fanden in Modellberechnungen heraus, dass die Stickoxid-Emissionen von Dieselfahrzeugen jährlich Grund für 10'000 vorzeitige Todesfälle in Europa sind. Das …

Artikel lesen