International

Die «teuflischen Liebhaber» sollen vier Patienten getötet haben

Publiziert: 30.11.16, 09:24

Ein Arzt und eine Krankenschwester sind wegen Mordverdachts in einem Spital in Saronno nördlich von Mailand festgenommen worden. Ermittlungen wurden gegen 14 Mitarbeiter des Spitals aufgenommen. Der 60-jährige Arzt, Anästhesist bei der Notaufnahme, wird der Tötung an vier älteren Patienten des Spitals verdächtigt.

Gemeinsam mit der Krankenschwester und zweifachen Mutter, mit der er eine Beziehung hatte, wird er auch des Mordes an deren Ehemann beschuldigt. Dieser soll einer tödlichen Mischung an Medikamenten erlegen sein, die ihm wegen seines angeschlagenen Gesundheitszustandes verabreicht worden war. Er soll Medikamente eingenommen haben, die für Patienten im Endstadium gedacht sind.

Bild: KEYSTONE

Die Ermittler schlossen aus, dass hinter den zwischen Februar 2012 und April 2013 gemeldeten Todesfällen finanzielle Interessen steckten. Weitere Todesfälle im Spital werden nun überprüft.

Wanzen verrieten sie

In einigen Fällen stellten die Ermittler fest, dass mehr Medikamente verabreicht wurden, als bei dem Gesundheitszustand der betreffenden Patienten notwendig gewesen wäre.

Die Ermittlungen gegen die «teuflischen Liebhaber», wie das Paar von italienischen Medien bezeichnet wurde, wurden aufgrund der Anzeige einer im Spital tätigen Pflegerin aufgenommen. Wanzen und abgehörte Telefonate führten dann zum Arzt und zur Krankenpflegerin. (sda/apa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Serie von Erdbeben in Mittelitalien

Mittelitalien ist am Mittwoch von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des ersten Bebens mit 5,3 an.

Sie lokalisierte das Epizentrum etwa 100 Kilometer nordöstlich von Rom und nur sieben Kilometer von der Stadt Amatrice entfernt, die im vergangenen August durch ein starkes Beben schwer beschädigt worden war.

Ein zweites Beben etwa in derselben Region erreichte der europäische Warte EMSC zufolge eine Stärke von 5,7. Beide Erschütterungen fanden …

Artikel lesen