International

Italienische Polizei fasst Terroristen von Flüchtlingsboot

08.11.15, 12:29

Die italienische Polizei hat einen verurteilten tunesischen Terroristen gefasst, der mit einem Flüchtlingsboot über das Mittelmeer gekommen war. Der Mann war Anfang Oktober sofort nach Tunesien zurückgeschickt worden, wie erst jetzt bekannt wurde.

Laut der Sonntagsausgabe von «La Repubblica» war der Mann am 4. Oktober zusammen mit über 200 anderen Flüchtlingen von der Marine auf dem Mittelmeer gerettet und auf die Insel Lampedusa gebracht worden. «Die Nachricht wurde geheim gehalten, um keine Panik auszulösen», schreibt die Zeitung weiter.

Mit Hilfe seiner Fingerabdrücke entdeckten die Behörden, dass es sich um einen Terroristen handelte, der 2008 in Italien festgenommen und zu sieben Haft verurteilt worden war. Nach seiner Haftentlassung war er des Landes verwiesen und mit einem Rückkehrverbot belegt worden.

Die Polizei in Agrigento auf Sizilien hatte am 8. Oktober mitgeteilt, dass der Mann zusammen mit drei anderen ausgewiesenen Tunesiern festgenommen worden sei. Seine Verbindung zu einem islamistischen Terrornetzwerk hatte sie aber nicht erwähnt. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maria B. 08.11.2015 15:46
    Highlight Sicherlich kein Einzelfall, der IS lässt grüssen :-(! Da mag künftig noch einiges auf Europa zukommen....
    25 7 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 08.11.2015 15:46
    Highlight Das ist das Problem, auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen. Mit dem Flüchtlingsstrom werden potentielle Terroristen elegant nach Europa eingeschleust.
    Zudem bringen viele dieser Leute eine komplette andere Lebensweise mit sich - Stichwort Macho, Frauenverachtung etc.
    Ebenso den Hang zur "Untolerierbarkeit" - der Islam respektiert keine andere Religion. Was das bedeutet, werden wir in Europa in Zukunft noch erfahren. Wehret den Anfängen.
    25 7 Melden
    600

Bürgermeister von Venedig: «Wer ‹Allahu Akbar› schreit, den erschiessen wir» 

Der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnaro, sorgt für Aufsehen. An einer Konferenz im italienischen Küstenort Rimini sagte er, dass in Venedig jeder erschossen würde, der auf den Markusplatz renne und «Allahu Akbar» schreie. «Vor einem Jahr sagte ich noch innert vier Schritten, heute innert drei.» 

«Allahu Akbar» ist Arabisch und bedeutet «Gott ist (unvergleichlich) gross». Muslime brauchen die Phrase oftmals im Alltag und bei Gebeten. Gehört wurde «Allahu Akbar» jedoch auch immer …

Artikel lesen