International

Ein elfjähriger Junge und dessen Eltern sind in der Nähe von Neapel in einem Krater eines Vulkanfelds ums Leben gekommen. Bild: EPA/ANSA

Bub fällt in Vulkan-Krater, Eltern wollen ihn retten – alle tot 

13.09.17, 08:24 13.09.17, 14:02

Ein elfjähriger Junge und dessen Eltern sind in der Nähe von Neapel in einem Krater eines Vulkanfelds ums Leben gekommen. Wie es zu dem Unglück in der Solfatara in Pozzuoli kam, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher in Neapel kurz nach dem Unglück am Dienstagmittag. Ein anderes Kind der Familie aus Turin habe überlebt.

Medienberichten zufolge wollten der 45-Jährige und seine 42 Jahre alte Frau den Sohn retten, der einen gesperrten Bereich innerhalb des Vulkankraters betreten hatte.

Wie an vielen Stellen der Solfatara seien dort heisse Gase ausgeströmt und der Untergrund sei bröselig gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Junge habe das Bewusstsein verloren. Bei ihren Rettungsversuchen seien kurz darauf auch der Vater und dann die Mutter ums Leben gekommen, hiess es.

Die Solfatara ist einer der Krater der Phlegräischen Felder, ein etwa 150 Quadratkilometer grosses Areal mit hoher vulkanischer Aktivität, das sich bis Neapel erstreckt. Die Phlegräischen Felder sind mit ihren beeindruckenden Rauchsäulen, die aus dem Boden aufsteigen, ein beliebter Ausflugsort für Touristen. (sda/dpa)

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

44s

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fabio74 13.09.2017 19:37
    Highlight Erst im Mai dagewesen. Faszinierende Landschaft mitten in städtischem Umfeld.
    Aber mit warntafeln und Absperrungen versehen, somit sollte sowas nicht passieren
    1 0 Melden
    600

Jung gegen Alt – diese Zahlen zur Rentenreform musst du kennen 

Der Generationenkonflikt spielt in der AHV-Abstimmung keine Rolle – ausser man verdient deutlich über 100'000 Franken pro Jahr, und das lange.

Der Generationenkonflikt spielt in der Auseinandersetzung um die Reform der AHV eine zentrale Rolle. Immer mehr Junge müssten immer wohlhabendere Alte durchfüttern, jammern die Gegner. Das heizt die Emotionen an. Eine nüchterne Auflistung der Fakten liefert die vom Bundesamt für Sozialversicherungen herausgegebenen Fachzeitschrift «Soziale Sicherheit CHSS» vom Juni 2016:  

Die AHV kennt das Umlageverfahren. Das bedeutet, dass Geld umverteilt wird, und zwar von Erwerbstätigen zu …

Artikel lesen