International

Der Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Bild: EPA/ANSA

Was glaubst du, wieviel Geld wird jährlich in den Römer Trevi Brunnen geworfen?

12.04.17, 12:52 12.04.17, 14:29

Der kürzlich restaurierte Trevi-Brunnen bleibt ein Touristenmagnet: Im Vorjahr haben Besucher aus der ganzen Welt Münzen im Wert von 1.4 Millionen Euro in das Becken des barocken Bauwerks geworfen.

Das entspricht einen Zuwachs von über 100'000 Euro gegenüber 2013, berichtete die römische Tageszeitung «La Repubblica» am Mittwoch.

Rom-Liebhaber kennen den Brauch: Jeder Tourist, der sichergehen möchte, in die Ewige Stadt zurückzukehren, muss eine Münze - mit dem Rücken zum Wasser stehend - über die Schulter in den Trevi-Brunnen werfen. Der lukrative Aberglauben existiert seit Jahrzehnten. Das Geld wird einmal pro Woche vom Personal der Stadt eingesammelt und der kirchlichen Hilfsorganisation Caritas gespendet.

Nicht zuletzt auch der Film «La dolce Vita» von Federico Fellini, mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg, machte die «Fontana di Trevi» weltbekannt.

Mehr Einnahmen als Museen

Der Trevi-Brunnen, der mit dem Kolosseum und der Spanischen Treppe zu den Wahrzeichen der italienischen Hauptstadt zählt, generiert mehr Einnahmen als so manches Museum der Metropole. Das nationale römische Museum muss sich etwa mit Jahreseinnahmen in Höhe von 1.1 Millionen Euro begnügen.

Der Brunnen erlebt vor allem seit der im November 2015 abgeschlossenen Restaurierung ein Hoch. Auch dank der neuen Beleuchtung kommen die Figuren des Brunnens noch besser zur Geltung. 100 LED-Lampen wurden an strategischen Punkten positioniert, um die künstlerische Struktur in all ihrer Pracht hervorzuheben.

Badende Anita Ekberg

Die Restaurierungsarbeiten des Meisterwerks des italienischen Architekten Nicolo Salvi (1697-1751) dauerten fast zwei Jahre. Die Kosten dafür in Höhe von zwei Millionen Euro wurden vom römischen Modehaus Fendi übernommen.

Nicht zuletzt auch der Film «La dolce Vita» von Federico Fellini, mit der nachts im Brunnen badenden Anita Ekberg, machte die «Fontana di Trevi» weltbekannt. Mit drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt er zu den beliebtesten Monumenten der Welt. (whr/sda/apa)

«Spectre»-Dreharbeiten in Rom

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Guzmaniac 12.04.2017 16:57
    Highlight So einen Brunnen könnte ich zuhause auch gut gebrauchen!
    9 0 Melden
    • Der müde Joe 12.04.2017 17:54
      Highlight Genau das selbe habe ich auch gedacht! Jetzt fehlt mir nur noch ein Brunnen und einen abergläubischer Brauch.😂
      0 1 Melden

Mindestens 36 Tote bei verheerenden Bränden in Portugal und Spanien

Extreme Dürre und vermutlich Brandstiftung: Auf der iberischen Halbinsel sind bei Waldbränden mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Besonders betroffen waren Nord- und Mittelportugal, wo die Brände zum zweiten Mal in diesem Jahr katastrophale Ausmasse erreichten.

Allein dort verloren nach Behördenangaben mindestens 32 Menschen ihr Leben, darunter ein Säugling. Sieben Menschen wurden vermisst, 56 Bewohner wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

Viele Menschen klagten, sie seien von den Behörden ihrem Schicksal überlassen worden. Die Behörden riefen die Menschen am Montag dazu auf, selbst gegen die Flammen vorzugehen, da nicht überall auf die Feuerwehrleute gewartet werden könne.

Ein Sprecher der Zivilschutzbehörde wies Kritik an den Behörden zurück: …

Artikel lesen