International

Italien weist Marokkaner wegen fundamentalistischer Ausfälle aus

08.09.16, 14:27 08.09.16, 14:46

Angelino Alfano. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Italien verschärft seine Offensive gegen fundamentalistische Propaganda. Ein marokkanischer Imam habe am Mittwochabend aus Sicherheitsgründen Italien verlassen müssen, sagte Innenminister Angelino Alfano am Donnerstag.

Dabei handle es sich um einen 33-Jährigen, der im norditalienischen Treviso lebte. Er sei per Flugzeug nach Casablanca zurückgebracht worden, berichtete Alfano. Wegen islamistischer Propaganda waren bereits am vergangenen Wochenende zwei Imame aus Italien ausgewiesen worden.

Italien hat in den letzten Monaten die Offensive gegen den islamischen Fundamentalismus verschärft. Seit Anfang 2015 wurden laut dem Innenminister 115 Ausländer wegen radikal-islamischer Aktivitäten aus Italien ausgewiesen. In diesem Jahr waren es 49 Ausländer.

Die Ermittler würden sich stark auf islamische Geistliche konzentrieren, «die unserer Tradition gegenüber feindselig eingestellt sind», berichtete Alfano. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Maracuja 08.09.2016 19:05
    Highlight Statt Nikabträgerinnen zu verfolgen die Hassprediger auszuweisen, scheint mir zweckführender, wenn man die Islamisten bekämpfen will. Da sich unter manchem Nikab allerdings kein armes Opfer, sondern eine überzeugte Islamistin verbirgt, sollte man auch bei denen genauer hinschauen, ob sie Propaganda für den radikalen Islam betreiben.
    22 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.09.2016 17:58
    Highlight Solang sie islamistisch und islamisch nicht verwechseln finde ich das sehr gut.
    18 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.09.2016 09:58
      Highlight Würde gerne von Ihnen hören, was denn der Unterschied ist zwischen islamisch und islamistisch.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.09.2016 12:06
      Highlight Nun so wie wir das früher in den Medien verwendet haben, als ich selbst noch in der Newsbranche war.

      Jeder Moslem ist islamisch. Aber nicht jeder davon ist islamistisch.
      Als Islamisten werden Fanatiker bezeichnet. Z.B. meine Freundin, die regelmässig betet und als Zahnarzthelferin arbeitet, ist islamisch. Aber die Arschlöcher, die wegen der Religion Andersdenkende ermorden, wie z.B. der IS, das sind Islamisten.

      Und ja, ich weiss, dass die Begriffe z.T. anders besetzt sind. Aber in den Medien wurde das meinerzeit so differenziert und wird es zu grossen Teilen auch heute noch.
      5 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.09.2016 10:50
      Highlight Rhabarber 1/4
      Danke
      Islamist = Fanatiker
      So einfach kann man es sich machen. Es wird nicht weiter gedacht, was diese naive Denkweise zur Folge hat.
      Islamist = Fanatiker = böse. Das impliziert zwangsläufig: Islam ist gut (und damit der Kritik enthoben.) Aber man hat jetzt ein Feindbild und gut ist's.
      Wenn das der allgemeine Usus ist, wie der Begriff definiert wird, dann wundert es nicht, wie die Berichterstattung läuft - kräftig unterstützt von gläubigen Muslimen.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.09.2016 10:51
      Highlight 2/4
      Nun, diejenigen Medienleute, die sich ein bisschen mehr damit befassen, haben wenigstens eine etwas differenziertere Definition: Islamismus ist politisch und gesellschaftlich aktiver Islam. (noch lange keine Terroristen!) Damit ist wenigstens der Islam als grundlegende Ideologie mit eingebunden.
      Aber beide Definitionen blenden aus, dass der Islam im Hintergrund die treibende Kraft ist, die zum Fanatismus führt. Dabei wäre das offensichtlich - nicht nur wegen der Wortwahl - sondern im Vergleich zu anderen Religionen.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.09.2016 10:52
      Highlight 3/4
      Der Islam, im Gegensatz zum Christentum, kennt keine Trennung von Religion und Politik. Wenn das einzelne Gruppen oder einzelne Muslime trotzdem machen, dann stehen sie nicht auf der Grundlage des Koran und der Sunna. Hier liegt der Grund, warum es kaum nennenswerte Erneuerer des Islam gibt, dafür aber um so mehr konservativ Gläubige, die eben den Rückhalt für die "Islamisten" = "Terroristen" geben.
      Man muss eben den Islam schon ein bisschen kennen und nicht meinen, es genüge den Islam als Religion mit dem Christentum zu vergleichen, gleich zu setzen.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.09.2016 10:53
      Highlight 4/4
      Der Islam ist von Grund auf eine komplett andere Religion als das (heutige) Christentum, auch wenn in beiden einige gleiche Namen auftauchen wie Jesus, Noah, oder Abraham.
      Aber soweit müssen Journalisten ja nicht denken, es genügt, wenn sie ein paar populistische Worte in die Runde werfen, nicht wahr?

      Ich kann gerne och mehr erzählen, wenn es dich interessiert..
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.09.2016 11:07
      Highlight Ach du meinst, dass deine Definition automatisch die Richtigere ist als diejenige von anderen?

      Deine Erklärungen und dein Wissen zum Islam allgemein sind wohl schon besser als meine. Aber das ändert nichts daran, dass man in westlichen Medien "Islamist" als Synonym für "religiösen Fanatiker" verwendet und zwar bis hin zum Terroristen.

      Oder wolltest du klar machen, dass der Islam grundsätzlich böse ist und verboten gehört? Würde mich bei deinen Nick nicht wundern.

      Oder willst du einfach die Sprache in deinem Sinn erneuern? Damit sie deine Meinung besser deckt?
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.09.2016 11:53
      Highlight "Aber das ändert nichts daran, dass man in westlichen Medien "Islamist" als Synonym für "religiösen Fanatiker" "
      Das gilt wohl nur für populistische Revolverblättchen.
      Wenn etwas fundierter berichtet wird, stimmt das überhaupt nicht mehr. Dann gilt die andere Definition.
      Schlecht gelesen hast du auch noch. Nirgendwo habe ich eine eigene Definition für Islamismus zum Besten gegeben. Darum, weil ich bereits das Wort für problematisch halte und dies egal welche Definition zugrunde liegt, zwangsläufig zu Irrtümern und Missverständnissen führt. Das hab ich ja bereits aufgezeigt.
      0 0 Melden
  • Michael L. 08.09.2016 17:30
    Highlight Sehr gut. Das wünschte ich mir für die restlichen Länder in Europa auch.
    30 2 Melden
    • Spötter 08.09.2016 18:40
      Highlight und die Schweiz..., die schläft ruhig weiter...
      19 1 Melden
  • Repplyfire 08.09.2016 17:05
    Highlight Richtig so
    24 2 Melden

«Es gibt viele Muslime, deren Weltbild gleich konservativ ist wie jenes der SVP»

Amir Dziri ist der erste Professor für islamische Studien in der Schweiz. Gerade jetzt sei sein Job ein wichtiger, sagt er im Interview. Denn mit einem Burkaverbot löse man keine Probleme. 

Herr Dziri, in der Schweiz ist kürzlich die Burka-Initiative zustande gekommen. Das Volk muss nun an der Urne über die Frage eines Verschleierung-Verbots abstimmen. Wie schätzen Sie solche Initiativen ein? Amir Dziri: Hier soll etwas symbolisch Aufgeladenes Teil einer Bundesgesetzgebung werden, da stellt sich für mich die Frage: was ist da schief gelaufen? Denn es gibt wenige Muslime, die diese Kleidungsstücke tragen. 

Was löst eine solche Debatte bei der muslimischen Gemeinde aus?Die …

Artikel lesen