International

Drama im Mittelmeer: 60 Flüchtlinge werden nach Schiffbruch vermisst

30.06.17, 14:24 01.07.17, 16:56

Auf dem Mittelmeer sind womöglich wieder Dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. 60 Menschen würden vermisst, twitterte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio di Giacomo, am Freitag.

80 Überlebende hätten bei ihrer Ankunft in Brindisi in Italien berichtet, dass ihr Schlauchboot mit rund 140 Menschen untergegangen sei. In diesem Jahr sind bei der Flucht über das Mittelmeer bereits rund 2200 Menschen ums Leben gekommen oder werden vermisst. (sda/dpa)

Dramatische Rettungsaktion im Mittelmeer

50s

Dramatische Rettungsaktion auf dem Mittelmeer

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Baby-Hitler töten»: Magazin provoziert mit diesem Sujet nach Rechtsrutsch in Österreich

Bei den gestrigen Wahlen in Österreich ist es zu einem Rechtsrutsch gekommen. Die konservative ÖVP um Sebastian Kurz und die FPÖ von Heinz-Christian Strache kommen zusammen auf über 50 Prozent der Stimmen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Senkrechtstarter Sebastian Kurz das Kanzleramt übernehmen wird. 

Genau beobachtet wurden die Wahlen auch in Deutschland. Unter anderem auch vom «Titanic-Magazin». Mit einem Sujet hat sich das Satire-Magazin ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. …

Artikel lesen