International

Drama im Mittelmeer: 60 Flüchtlinge werden nach Schiffbruch vermisst

30.06.17, 14:24 01.07.17, 16:56

Auf dem Mittelmeer sind womöglich wieder Dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. 60 Menschen würden vermisst, twitterte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio di Giacomo, am Freitag.

80 Überlebende hätten bei ihrer Ankunft in Brindisi in Italien berichtet, dass ihr Schlauchboot mit rund 140 Menschen untergegangen sei. In diesem Jahr sind bei der Flucht über das Mittelmeer bereits rund 2200 Menschen ums Leben gekommen oder werden vermisst. (sda/dpa)

Dramatische Rettungsaktion im Mittelmeer

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Terror weisser Rassisten»: Trump gerät nach tödlichen Nazi-Krawallen unter Beschuss 

Eine Kundgebung von US-Ultranationalisten ist in Charlottesville völlig eskaliert. Ein 20-Jähriger raste absichtlich in Gegendemonstranten, eine Frau starb. Die Reaktion von Trump sorgt für Empörung. 

Es sind schockierende Bilder, wie sie die USA wohl noch nie gesehen hat. Bewaffnete und mit Nazi-Flaggen ausgerüstete Horden von Ultra-Nationalisten lieferten sich am Samstag in der Universitätsstadt Charlottesville schwere Strassenschlachten mit Gegendemonstranten.  

Einige der Rechtsextremisten erhoben die rechte Hand zum Hitler-Gruss. Manche Teilnehmer führten Trumps Wahlkampf-Slogan «Make America Great Again» mit sich. Die Behörden rufen den Ausnahmezustand aus.

Dann geschieht das …

Artikel lesen