International

Nach 5 Jahren: Italiens Polizei schnappt flüchtigen Kriminellen in Kleiderschrank

20.06.17, 03:48 20.06.17, 05:43

Nach fünf Jahren auf der Flucht ist ein italienischer Krimineller unvorsichtig geworden und doch noch der Polizei ins Netz gegangen. Der 49-jährige Sizilianer musste einen zweijährigen Hausarrest wegen illegalen Waffentragens in der Öffentlichkeit verbüssen.

Italienische Polizisten verhafteten den Mann in Rom Bild: EPA/ANSA

Er floh aber 2012 ausser Landes, bevor er in einem Versteck bei Rom unterschlüpfte, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er wurde in einem Kleiderschrank aufgegriffen.

Polizei hat den Mann nicht vergessen

Der zuvor bereits wegen Raubes und Drogenbesitzes Verurteilte habe «vielleicht gedacht, dass die Polizei ihn vergessen hat, dass sie keine Lust mehr auf die Jagd nach einem Mann hat, der nur noch ein Jahr abzusitzen hat», hiess es in der Erklärung. «Dumm für ihn, dass das nicht der Fall war.»

Die Ermittler überwachten die Mutter des Flüchtigen ebenso wie die Ex-Partnerin und deren jüngere Tochter, die alle bei Rom wohnen. Vor etwa zwei Monaten fanden die Polizisten bei einer Durchsuchung des Hauses der Mutter lediglich ein offenen Fenster und zurückgelassene Männerkleidung vor. Doch am Freitag hatten sie Erfolg: Im Haus der Ex-Lebensgefährtin in Ostia trafen sie den Gesuchten im Kleiderschrank der Tochter an. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ein Freigeist 22.06.2017 13:56
    Highlight Deshalb gibts keine neuen Italowestern mehr - die haben alle Hausarrest
    0 0 Melden
    600
  • CasRas 20.06.2017 06:41
    Highlight Wegen einem Jahr Hausarrest wird sein gesamtes Umfeld überwacht?
    Momol, diese Überwachungsinfrastruktur wird sicher nicht missbraucht und nur bei Terrorismus und Kinderpornos eingesetzt, wie uns versprochen wurde und wie man sieht.
    9 15 Melden
    • ujay 20.06.2017 11:07
      Highlight 1. Zwei Jahre Hausarrest. 2. In Italien. 3. Den Artikel wohl nicht richtig gelesen.
      7 1 Melden
    • Soulrider 20.06.2017 11:45
      Highlight Den Staat würde Gefängnis einiges mehr kosten. Von daher ist Hausarrest gar nicht mal so schlecht.
      4 0 Melden
    600

SVP-Giezendanner will LKW-Fahrer von Billett-Entzug verschonen – nicht alle finden das gut

Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (SVP) wehrt sich in einem Vorstoss gegen den «totalen Führerausweisentzug». Wer privat das Billett abgeben muss, solle trotzdem weiterhin Lastwagen steuern dürfen. Opferhilfe- und Fussgänger-Organisationen halten dies für gefährlich.

Rund 78’000 Personen mussten letztes Jahr in der Schweiz ihren Führerschein abgeben. In den meisten Fällen weil sie zu schnell oder unter Alkoholeinfluss gefahren waren. Auch Drogenkonsum, Telefonieren am Steuer, Missachtung von Vortritten oder andere Unaufmerksamkeiten haben zahlreiche Autofahrer das Billett gekostet.  

Besonders hart trifft die Strafe jene, die beruflich auf den Führerausweis angewiesen sind – wie Lastwagen- oder Busfahrer. Müssen sie ihren Chefs erklären, dass sie …

Artikel lesen