International

Überall Smog: Auch Rom setzt auf Fahrverbote

24.12.15, 18:18 24.12.15, 19:22

Nach Mailand setzt auch Rom auf ein vorübergehendes Fahrverbot wegen Smogs. Die Stadtverwaltung der italienischen Hauptstadt kündigte am Donnerstag an, dass am Montag und Dienstag kommender Woche alle privaten Fahrzeuge von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr nicht fahren dürften.

Dem Smog soll's an den Kragen gehen: Auch in der italienischen Hauptstadt setzt man auf ein Fahrverbot für private Motorfahrzeuge.
Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Dies gelte auch für Motorräder und Roller. Um den Betroffenen den Verzicht zu erleichtern, biete die Stadt an den Tagen ein günstiges Ticket für den Nahverkehr an. Damit könnten die Römer für 1.50 Euro den ganzen Tag die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Ausbleibender Regen verschärft Lage

Am Nachmittag teilte die Stadtverwaltung dann mit, die Massnahme werde noch geprüft und sei abhängig von der Wetterentwicklung der kommenden Tage. Mailand hatte am Vortag mitgeteilt, dass von Montag bis Mittwoch von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr keine privaten Fahrzeuge auf den Strassen fahren dürften.

Da es zuletzt nicht regnete, spitzte sich die Smoglage in Italiens Grossstädten in den vergangenen Wochen dramatisch zu. Die Regierung der Lombardei, zu der Mailand gehört, rief bereits dazu auf, auf Feuerwerke zum Neujahrsfest zu verzichten. (tat/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gigi,Gigi 24.12.2015 23:44
    Highlight Komme soeben aus Rom. Wenn die dort Smog haben, dann hat es in Zürich SMOG hoch drei. Ich habe in jedem Fall nichts bemerkt. Und ich habe es so ziemlich auf den Bronchien.
    2 0 Melden
    600

Trump besucht Hurrikan-Opfer: «So etwas hat es noch nie gegeben» 

Mitten in den Wiederaufbau-Bemühungen nach dem Hurrikan «Irma» hat US-Präsident Donald Trump das Katastrophengebiet besucht. Er machte sich am Donnerstag mit First Lady Melania und Vize-Präsident Mike Pence an der Westküste Floridas ein Bild von den Verwüstungen.

Die Wiederherstellung der Stromversorgung gelinge weit schneller als vorhergesehen, sagte Trump. Die Zahl der Einwohner ohne Strom fiel auf 2.6 Millionen.

«So etwas hat es noch nie gegeben», sagte Trump kurz vor der Abreise aus …

Artikel lesen