International

Viele Dorfbewohner suchten Zuflucht bei Angehörigen und Freunden ausserhalb des Erdbebenraums. Bild: EPA/ANSA

Erdbeben in Mittelitalien: Massenflucht aus betroffenen Gemeinden

30.10.16, 21:42 31.10.16, 12:19

Nach dem neuen schweren Erdbeben am Sonntagmorgen in Mittelitalien und einer Serie schwerer Nachbeben hat die Flucht der Bewohner aus den Ortschaften der betroffenen Gemeinden in den Regionen Marken und Umbrien begonnen. 200 Einwohner der vom Erdbeben am Mittwoch zerstörten Gemeinde Ussita verliessen das Dorf.

Viele Dorfbewohner suchten Zuflucht bei Angehörigen und Freunden ausserhalb des Erdbebenraums. Andere zogen in Hotels an der Adria-Küste, die vom Zivilschutz zur Verfügung gestellt wurde. «Hier bleiben nur wenige Menschen», sagte der Bürgermeister von Ussita, Marco Rinaldi.

Italien kommt nicht zur Ruhe

Auch der 5000-Einwohner-Gemeinde Norcia, Epizentrum des Erdbebens am Sonntag, droht das Aussterben. Der ganze Stadtkern wurde wegen Einsturzgefahr abgeriegelt.

«Ganze Städte liegen in Trümmern», berichteten Zivilschutz-Sprecher. Gerechnet wird mit 100'000 Obdachlosen. «In diesem schwierigen Moment müssen wir alle Zusammenhalt bewahren» sagte der italienische Präsident Sergio Mattarella, der den Betroffenen sein Beileid ausdrückte. (sda/apa)

Nach den zahlreichen Nachbeben in Mittelitalien wird mit 100'000 Obdachlosen gerechnet.  Bild: EPA/ANSA

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Air-Berlin-Flugzeug muss in Island bleiben

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump zieht USA nicht aus Iran-Deal zurück

US-Präsident Donald Trump zieht die USA nicht aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurück. Der Republikaner will den Kongress aber dazu drängen, in einem Gesetz schärfere Massnahmen gegen Teheran festzuhalten.

Dies sagte Aussenminister Rex Tillerson vor einer Rede des Präsidenten am Freitag. Trump wird das Atomabkommen mit Teheran nicht erneut bestätigen.

Der Kongress hat nun 60 Tage Zeit, über die Wiederaufnahme von Sanktionen gegen den Iran zu entscheiden, die nach dem Abschluss der Vereinbarung …

Artikel lesen