International

Mafiaboss steckt hinterm Schrank ... ah, da bist du ja!

Publiziert: 06.10.16, 02:59 Aktualisiert: 06.10.16, 06:04

Die italienische Polizei hat einen seit fünf Jahren flüchtigen Mafiaboss gefasst. Antonio Pelle, alias «Mamma», wurde in einem Bunker unter seinem Haus in der Kleinstadt Bovalino aufgespürt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete.

Der 54-Jährige galt als der Boss der 'Ndrangheta in der nahe der Fussspitze des italienischen Stiefels gelegenen Stadt San Luca. Er war 2011 aus dem Spital von Locri getürmt und muss noch eine 20-jährige Haftstrafe absitzen.

Sein Name stand auf der Liste der 100 meistgesuchten Kriminellen Italiens, sollte aber in die Top Ten aufrücken. Die Mafiajäger aus Reggio Calabria hätten mehrere Stunden gebraucht, um Pelles Versteck zu finden, meldete Ansa.

Der Zugang zu dem Bunker war von einem Kleiderschrank verdeckt. Hinter diesem Schrank holten die Ermittler Pelle alias «Mamma» hervor. Fotos der Polizei zeigen den Mafia-Boss beim Herausklettern aus seinem Versteck.

Die in der Region Kalabrien beheimatete 'Ndrangheta gilt als die mächtigste der italienischen Mafiaorganisationen. Während der Staat nach den spektakulären Attentaten auf die Untersuchungsrichter Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992 vor allem die Cosa Nostra auf Sizilien bekämpfte, konnte die 'Ndrangheta im Verborgenen weiterwachsen. (cma/sda/dpa)

2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Fumo 06.10.2016 12:39
    Highlight Frage mich immer wieder warum sich solch Menschen nicht ins Ausland absetzen. Ich würde mich lieber auf einer Insel am Strand beim Sonnen verhaften lassen als mich wie ein Tier Zuhause zu verstecken. Erwischt oder sterben wird man früher oder später sowieso.
    1 2 Melden
    600
  • Karl Müller 06.10.2016 09:40
    Highlight Der Polizeisprecher gab dazu bekannt: "Auch wenn wir ihn mehrere Stunden suchen mussten, ist Signor Pelle doch nicht so gut beim Verstecken, wie es den Anschein macht. Denn danach war er dran mit Suchen - und er hat niemanden von uns gefunden! Wir wissen nicht mal, wo er überhaupt sucht ..."
    10 0 Melden
    600

Dreister Polizist stempelt in Unterhosen ein und geht wieder ins Bett – Italiener sind erzürnt

Im öffentlichen Dienst in Italien gilt das Schummeln bei der Arbeitszeit als normal. Nun aber trieb es ein Polizist zu weit: In Unterhosen stempelte er sich ein, um sich danach wieder schlafen zu legen. Die Empörung ist gross, die Regierung will handeln.

Ein Polizist verlässt seine Wohnung in T-Shirt und Unterhose – und verändert Italien. Obwohl er das ganz gewiss nicht wollte.

Der Mann, als Verkehrspolizist angestellt bei der Stadtverwaltung im ligurischen Städtchen San Remo, tat eigentlich nur das, was viele Italiener tun: Er beschummelte seinen Dienstherrn. Frühmorgens ging er wie immer zum Angestellteneingang seiner Behörde, nahm dort seine Stempelkarte aus dem Fach und stempelte seinen Dienstantritt, pünktlich wie meist. Dann ging er …

Artikel lesen