International

Piazza del Duomo in Florenz: McDonald's hätte hier gerne eine Filiale eröffnet. bild: shuttersock/ fritz 16

McDonald's verlangt von Florenz 18 Millionen Euro Schadenersatz 

Publiziert: 08.11.16, 02:03 Aktualisiert: 08.11.16, 08:35

Die italienische Stadt Florenz will keine McDonald's-Filiale an ihrem berühmten Domplatz dulden. Deswegen sieht sich die Hauptstadt der Toskana einer Schadenersatzforderung in Millionenhöhe von Seiten der US-Fastfoodkette ausgesetzt.

Das Unternehmen teilte der Nachrichtenagentur AFP am Montag mit, sie habe die Stadt Florenz bei dem zuständigen Verwaltungsgericht auf 17.8 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Nähere Angaben wollte McDonald's nicht machen.

Unterstützung für das traditionelle Gewerbe

Der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, hatte sich im Juni quer gestellt: Er verweigerte McDonald's die Genehmigung für eine Filiale am berühmten Piazza del Duomo. Der Mitte-links-Politiker sagte zur Begründung, das traditionelle Gewerbe in dem Stadtviertel solle unterstützt werden.

Im Netz unterschrieben rund 25'000 Menschen eine Petition gegen die Fastfood-Kette.  change.org

Die Kathedrale Santa Maria del Fiore mit ihrer charakteristischen Kuppel ist eines der Wahrzeichen von Florenz. Die Altstadt von Florenz, in der auch der Domplatz liegt, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe.

McDonald's verlässt Bahnhofstrasse in Zürich

Die Fastfood-Kette schliesst auf Ende März 2017 ihr Restaurant beim Globus an der Bahnhofstrasse in Zürich. Wie der Tagesanzeiger meldet, verlängert der Versicherungskonzern Swiss Life den Mietvertrag mit McDonald's nicht. Swiss Life will das Gebäude umbauen und umnutzen. McDonald's äussert sich kritisch zur Entwicklung der Mietzinse an der Bahnhofstrasse. 

Nardella hatte betont, Florenz habe nicht grundsätzlich etwas gegen McDonalds, schliesslich habe die Kette an anderen Orten der Stadt Filialen.

Wollte McDonald's regionalen Food servieren?

Medienberichten zufolge ist das Unternehmen vor allem deshalb erbost, weil es eigens ein Konzept entwickelt hatte, das an die Vorschriften der toskanischen Hauptstadt angepasst war: Seit Januar müssen Restaurants in der Altstadt von Florenz «typische Produkte» der Stadt oder der Region verwenden. (cma/sda/afp)

Auch in der Schweiz hat es der Gigant nicht einfach: 

19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind (bloss kannst du nicht davonlaufen, weil du ZU DICK BIST)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
32 Kommentare anzeigen
32
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Galena 08.11.2016 10:40
    Highlight Gut so, es hat bereits mindestens einen McDonalds in der Nähe am Bahnhof. Und in Florenz braucht es keinen McDonalds beim Dom, es hat so viele gute Restaurants, lokales "Streetfood", Pizzette usw.
    9 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.11.2016 12:32
      Highlight Naja, einigermassen gute Restaurants in Florenz muss man lange suchen - wie in jeder anderen Touristenstadt auch.
      Richtig aber, dass am Domplatz kein McD hinkommt.
      Ein Graus diese Burger mampfenden Touris!
      0 0 Melden
    • Galena 08.11.2016 18:25
      Highlight Ich denke man muss wie bei allen grossen Städten in denen viele Touristen verkehren eher ein wenig abseits vom Trubel suchen, in kleinen Gassen usw.
      Auch Einheimische zu fragen hilft um gute Restaurants zu finden, bisher haben wir so nur selten daneben gegriffen in Florenz ;)
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.11.2016 22:00
      Highlight Florenz ist so touristisch, dass es auch abseits schwierig ist etwas Gutes zu finden. Es gibt durchaus auch gute Restaurants im Zentrum. Nur wissen muss man welche das sind, manche sind von aussen kaum von den Nepps zu unterscheiden.
      Einheimische zu fragen ist immer eine gute Sache - wenn du dort welche findest. :-))
      0 0 Melden
    600
  • Simon 08.11.2016 10:29
    Highlight Wenn ich in Zukunft eine Absage für einen Job erhalte, weil ich nicht reinpasse, darf ich dann auch Schadenersatz erklagen?
    28 4 Melden
    600
  • Homes8 08.11.2016 09:06
    Highlight Nachdem ich "19 Fastfood-Gerichte, die zum Davonlaufen sind" angeschaut habe, ist mir jetzt schlecht.
    Ich denke ich werde Watson leider verklagen müssen, da kein entsprechender Warnhinweis vorhanden war.
    24 2 Melden
    • Herr Schibli 08.11.2016 10:03
      Highlight Bevor ich deinen Kommentar las, stoppte ich beim Milchshake, ich kotzte beinahe über mein iPad.
      5 0 Melden
    600
  • h0nd 08.11.2016 08:58
    Highlight In Bern gabs auch ein Geschrei. Nun steht die Filiale seit über einem Jahrzehnt mitten in der UNESCO Zone.
    18 0 Melden
    600
  • Der Rückbauer 08.11.2016 07:25
    Highlight Und die Würde des Platzes bleibt so gewahrt.
    106 11 Melden
    • Raembe 08.11.2016 12:48
      Highlight Naja von Würde ist kaum noch was übrig. Wer schon mal da war weiss, das da ein riesen Geschäft mit Touris gemacht wird.
      1 0 Melden
    • Der Rückbauer 08.11.2016 14:04
      Highlight Das tut der Geschichte keinen Abbruch.
      3 0 Melden
    • Raembe 08.11.2016 17:38
      Highlight Aber ein neu errichtetes Fast Food Geschäft schon?
      1 1 Melden
    600
  • dä dingsbums 08.11.2016 06:53
    Highlight Weltkulturerbe aber kein McDonalds, OK.

    Gleichzeitig sind einige Häuser an der Piazza del Duomo in fast schon baufälligem Zustand und der Verputz bröckelt von den Wänden.

    Interessiert das lokale Gewerbe" (überteuerte Cafés und Restaurants) nicht im geringsten.

    Wie auch immer, ein Besuch von Florenz ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert. Eine wunderschöne Stadt in der er schwerfällt sich zu entscheiden was man als nächstes anschauen möchte.
    48 5 Melden
    600
  • CAWA 08.11.2016 06:49
    Highlight MCDonalds ist sowas von unnötig -.- muss ja auch nicht überall so eine FastFood Bude stehn......
    111 18 Melden
    600
  • babinski 08.11.2016 06:43
    Highlight so weit kommt es nich , dass konzerne und solche firmengiganten staaten verklagen können,was bereits durch die amis in lateinamerika schon realität ist.einfach schrecklich.nieder mit ttip und ceta..
    115 18 Melden
    • maljian 08.11.2016 07:24
      Highlight Ceta ist leider zu spät, das Ding ist durch 😐
      28 5 Melden
    • Symoris 08.11.2016 07:34
      Highlight Wenn man keine Ahnung hat. Jedes internationale Handelsabkommen hat Schiedsgerichte. Auch z.b. Schweiz - China. So eins kommt im diesen Fall aber gar nicht zum Zug weil es sich nicht um einen Verstoss gegen einen Handelsvertrag handelt. Unternehmen dürfen schon lange Staaten verklagen, wenn sie glauben, dass der Staat gegen das Gesetz verstösst. Genauso wie jede Privatperson das auch darf.
      28 9 Melden
    • Posersalami 08.11.2016 07:47
      Highlight Das hat weder etwas mit ttip, noch mit ceta zu tun, was auch noch nicht ratifiziert wurde. Die Klage wurde auch beim Verwaltungsgericht eingereicht und wird nicht vor einen privatem Schiedsgericht verhandelt http://app.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/18-millionen-schadenersatz-mcdonalds-verklagt-florenz/14808052.html?mwl=ok
      Eine Frechheit ists trotzdem.
      21 1 Melden
    600
  • Str ant (Darkling) 08.11.2016 06:27
    Highlight Welcome to CETA dear Italy
    32 38 Melden
    • toobitz 08.11.2016 07:07
      Highlight Was hat das mit CETA zu tun?
      34 4 Melden
    • Pokus 08.11.2016 07:14
      Highlight TTIP
      10 28 Melden
    • toobitz 08.11.2016 08:07
      Highlight Und was hat es mit TTIP zu tun? Beide Abkommen sind nicht in Kraft, bitte klärt mich auf.
      25 2 Melden
    • Bene86 08.11.2016 08:30
      Highlight Es hat nicht mit CETA zu tun, aber dieses Beispiel bietet zumindest viele Parallelen. TTIP passt schon besser.
      3 16 Melden
    • Rom78 08.11.2016 09:24
      Highlight Ein Vorgeschmack auf Ceta und TTIP ist es allemal.
      4 6 Melden
    • JoeyOnewood 08.11.2016 09:31
      Highlight Hat nichts mit internationalen Handelsverträgen zu tun. Jede juristische oder natürliche Person kann beim Verwaltungsgericht Beschwerde einreichen, wenn sie mit einem Entscheid der Verwaltung nicht einverstanden ist. Das ist ein wichtiger Mechanismus für einen funktionierenden Rechtsstaat. Ich hoffe natürlich trotzdem, dass es abgschmettert wird. Wäre schön, wenn es auch in der Schweiz eine gesetzliche Grundlage gäbe, Fastfood-Ketten an kulturell und historisch wichtigen Punkten verbieten zu können.
      3 5 Melden
    • Pokus 08.11.2016 10:59
      Highlight Es war eine Anspielung an die privaten Schiedsgerichte und hat deshalb sehr wohl was mit TTIP zu tun, ob das in Kraft ist oder nicht und ob es so kommt oder nicht.

      Ja McDonalds hat recht und hat sich an die Abmachungen gehalten, das ist das Thema hier. Toll.
      1 1 Melden
    • Str ant (Darkling) 08.11.2016 11:31
      Highlight Erstens mal Ceta ist (praktisch) beschlossen nach dem Belgien eingeknickt ist nur mal so
      http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/europaeischer-rat-stimmt-fuer-ceta

      Zweitens sieht Ceta auch den "Investorschutz" vor so das Mcdonalds mit dem Umweg über Kanada bereits die Anti-Demokratische ParallelJustiz benutzen kann!
      1 1 Melden
    600
  • cassio77 08.11.2016 05:38
    Highlight ein grund mehr für mich, in zukunft einen grossen bogen um diese m's zu machen.
    84 22 Melden
    600
  • thy 08.11.2016 05:18
    Highlight Das ist auch richtig so.. ein Wunder das es bei mir auf dem WC noch kein M gibt..es reicht jetzt langsam aber sicher auch, gibt bald kein Platz mehr wo nicht eine Filiale steh.
    70 22 Melden
    • Menel 08.11.2016 08:56
      Highlight thy, auf Island findest du keinen einzigen McD ;)
      17 2 Melden
    • retofit 08.11.2016 10:06
      Highlight Hu...!
      4 0 Melden
    • Ano Nym 08.11.2016 13:33
      Highlight im engadin auch nicht ;)
      0 0 Melden
    600

Italiens Polit-Komiker Beppe Grillo will Neuwahlen

Die Italiener haben in einem Referendum die von Ministerpräsident Matteo Renzi angestrebte Verfassungsreform mit deutlicher Mehrheit abgelehnt und damit eine Regierungskrise ausgelöst. Noch in der Nacht zu Montag kündigte Renzi seinen Rücktritt an.

Knapp 60 Prozent der Wähler stimmten gegen die Reform, etwa 40 Prozent dafür, wie aus Hochrechnungen von Mediaset und La7 hervorging. Die Oppositionsparteien sahen sich bereits kurz nach den Prognosen schon als Sieger.

Der Chef der europakritischen …

Artikel lesen