International

Laut dem Seismologen Gianluca Valensise muss in den nächsten Wochen mit weiteren Beben gerechnet werden. Wie stark diese sein werden, kann nicht vorausgesagt werden.  Bild: EPA/ANSA

Italiens Furcht vor dem Dominoeffekt

Das neuste Beben in Mittelitalien gilt als das stärkste seit 1980. Bereits im August zerstörte ein Erdbeben in derselben Region ganze Städte und kostete 298 Menschen das Leben. Nun warnt ein Seismologe vor einem Domino-Effekt. 

30.10.16, 22:05 31.10.16, 06:29

Das mittlere Italien ist eine derjenigen Regionen in Europa, die besonders häufig von schweren Erdstössen heimgesucht werden. Immer wieder trifft es die bergige Gegend in den Abruzzen östlich von Rom.

Grund für die Beben sind riesige Spannungen, die sich im Untergrund aufbauen. Denn der Adriatische Sporn – ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte – reibt sich hier an der eurasischen Platte. Auch deshalb haben sich Italiens Mittelgebirge aufgefaltet.

Der Adriatische Sporn – ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte – reibt sich hier an der eurasischen Platte.

Laut dem italienischen Seismologen Gianluca Valensise besteht ein «geodynamischer Link» zwischen dem verheerenden Erdbeben im August und dem darauf folgendem vergangenen Mittwoch. «Ein Erdbeben der Stärke 6 erzeugt grosse Spannungen und kann dazu führen, dass Teile der Erdplatten zerreissen» sagt Valensise in einem Interview mit Reuters. Dieser Prozess des «Zerreissens» kann sich wie ein Domino-Effekt auf unbestimmte Zeit fortsetzten und immer weitere Beben auslösen. 

Erdbeben-Serien der Vergangenheit

Bereits 1783 wurde Italien Zeuge einer ähnlichen Situation: Innerhalb von zwei Monaten bebte die Erde an der Südspitze des Landes mehrere Male hintereinander. Die Erdbeben hatten alle eine Stärke von 6,5 auf der Richterskala. 

Die erste Serie der Erdbeben in Messina ereignete sich vom 2. bis 9. Februar 1783.  quelle:wikipedia

Auch 1997 bebte die Erde in Assisi dreimal in Folge mit der Stärke von 6,4. Damals kamen 11 Personen ums Leben und viele wichtige Kulturgüter – unter anderem der Dom von Assisi – wurden zerstört. 

Weitere Nachbeben während mehrerer Wochen

Laut dem Seismologen Valensise müsse in Mittelitalien für «mindestens ein paar Wochen» mit weiteren Nachbeben gerechnet werden. Wie stark diese sein werden, lässt sich aber schwer voraussagen. (hot/sda)

Italien kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Lenín Moreno liegt bei Wahl in Ecuador vorne

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Italien schätzt Erdbeben-Schäden auf 23 Milliarden Euro

Die Erdbebenserie in Italien hat Schäden von mehr als 23.5 Milliarden Euro angerichtet. Darin sind sowohl die Kosten für den Hilfseinsatz als auch die Schäden an privaten und öffentlichen Gebäuden sowie an Infrastruktur, Kulturerbe und Energieversorgung eingerechnet.

Die Gesamtschätzung sei nun bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht worden, um Gelder aus einem Solidaritätsfonds zu aktivieren, teilte der Zivilschutz am Mittwoch in Rom mit.

Die Erdbebenserie hatte am 24. August vergangenen …

Artikel lesen