International

Bischof zu Mafia-Spenden für Kirche: Nein danke

10.11.16, 15:56 10.11.16, 17:01

Keine Spenden mehr vom organisierten Verbrechen: Ein Bischof in Kalabrien hat nach eigenen Angaben Spendengelder von Mafia-Mitgliedern abgelehnt. Auslöser war eine Spende von 10'000 Euro für die Reparatur des Kirchendachs in Bovalino in der Diözese Locri-Gerace.

«Man kann mit schmutzigem Geld keine Kirchen bauen, auch wenn das bedeutet, dass man Projekte aufgibt», sagte Francesco Oliva der Römer Zeitung «La Repubblica» vom Donnerstag.

«Mit blutbeflecktem Geld kann man nichts Schönes erbauen.»

Bischof Francesco Oliva

Die Spende sei von einem Geschäftsmann gekommen, der im vergangenen Monat wegen möglicher Verbindungen zur 'Ndrangheta, der kalabrischen Mafia, festgenommen worden war. Er habe den Priester von Bovalino aufgefordert, die Spende zurückzugeben, sagte Bischof Oliva. Für ihn sei dies eine eindeutige Entscheidung gewesen. «Mit blutbeflecktem Geld kann man nichts Schönes erbauen.»

In der Vergangenheit war der katholischen Kirche oft vorgeworfen worden, Mafia-Verbrechen zu ignorieren. Bei seinem Besuch in Kalabrien vor zwei Jahren exkommunizierte Papst Franziskus jedoch die Mafiosi. Die 'Ndrangheta gilt als eine der mächtigsten Verbrecherorganisationen weltweit und ist für einen grossen Teil des Kokainschmuggels nach Europa verantwortlich. (whr/sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 11.11.2016 00:39
    Highlight Ach, diese Mafia - ist doch ein Kindergarten im Vergleich zum Vatikan.
    2 1 Melden
    600

3-Jährige trifft den Papst – und klaut prompt dessen Hut

Das hier ist die dreijährige Estella mit ihrem Götti Mountain Butorac. 

Geschlagene drei Stunden warteten sie gestern auf dem St.Petersplatz, um den Papst zu sehen. Kein Wunder, dass das Mädchen da ungeduldig wurde. 

Ein aufmerksamer Mitarbeiter des Papstes bereitete dem mühseligen Warten dann aber ein Ende. Er hob die Kleine aus der Menge und brachte sie zum Rendezvous mit dem Kirchenoberhaupt. 

Artig hielt sie Papa die Wange hin und erhielt ein Küsschen, doch dann ...

... schnappte …

Artikel lesen