International

Helikopterabsturz in Italien nahe Schweizer Grenze – Eine Tote

Publiziert: 20.11.16, 17:04 Aktualisiert: 20.11.16, 17:21

Ein im Tessin gestarteter Helikopter ist am Samstag in Norditalien in unwegsamem Gelände abgestürzt. Eine 40-jährige Insassin starb beim Unfall.

Die weiteren Insassen – ein 57-jähriger Pilot und ein 70-jähriger Unternehmer aus der Schweiz – überlebten den Absturz verletzt, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt; der Flugdatenschreiber wurde geborgen und soll nun Hinweise darüber geben.

Der Helikopter der Marke AW-109 war am Nachmittag vom Flughafen Lugano-Agno aus gestartet. Ziel des Fluges war vermutlich das Veltlin. Die Maschine stürzte darauf nahe der Landesgrenze in einer bewaldeten Gegend am Monte Minisfreddo (Provinz Varese) ab. Laut Polizeiangaben herrschte zu dem Zeitpunkt Nebel.

Die Bergung der Verunfallten gestaltete sich wegen der schlechten Sichtverhältnisse und des unwegsamen Geländes schwierig. Rettungskräfte brachten die Verletzten ins Spital von Varese; sie befinden sich nicht in Lebensgefahr. (sda/ans)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dreister Polizist stempelt in Unterhosen ein und geht wieder ins Bett – Italiener sind erzürnt

Im öffentlichen Dienst in Italien gilt das Schummeln bei der Arbeitszeit als normal. Nun aber trieb es ein Polizist zu weit: In Unterhosen stempelte er sich ein, um sich danach wieder schlafen zu legen. Die Empörung ist gross, die Regierung will handeln.

Ein Polizist verlässt seine Wohnung in T-Shirt und Unterhose – und verändert Italien. Obwohl er das ganz gewiss nicht wollte.

Der Mann, als Verkehrspolizist angestellt bei der Stadtverwaltung im ligurischen Städtchen San Remo, tat eigentlich nur das, was viele Italiener tun: Er beschummelte seinen Dienstherrn. Frühmorgens ging er wie immer zum Angestellteneingang seiner Behörde, nahm dort seine Stempelkarte aus dem Fach und stempelte seinen Dienstantritt, pünktlich wie meist. Dann ging er …

Artikel lesen