International

Helikopterabsturz in Italien nahe Schweizer Grenze – Eine Tote

20.11.16, 17:04 20.11.16, 17:21

Ein im Tessin gestarteter Helikopter ist am Samstag in Norditalien in unwegsamem Gelände abgestürzt. Eine 40-jährige Insassin starb beim Unfall.

Die weiteren Insassen – ein 57-jähriger Pilot und ein 70-jähriger Unternehmer aus der Schweiz – überlebten den Absturz verletzt, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt; der Flugdatenschreiber wurde geborgen und soll nun Hinweise darüber geben.

Der Helikopter der Marke AW-109 war am Nachmittag vom Flughafen Lugano-Agno aus gestartet. Ziel des Fluges war vermutlich das Veltlin. Die Maschine stürzte darauf nahe der Landesgrenze in einer bewaldeten Gegend am Monte Minisfreddo (Provinz Varese) ab. Laut Polizeiangaben herrschte zu dem Zeitpunkt Nebel.

Die Bergung der Verunfallten gestaltete sich wegen der schlechten Sichtverhältnisse und des unwegsamen Geländes schwierig. Rettungskräfte brachten die Verletzten ins Spital von Varese; sie befinden sich nicht in Lebensgefahr. (sda/ans)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Lieber doch wieder Festnetz: Italien erkennt Tumor durch Handy als Berufskrankheit an

Ein Gericht in Italien hat einen Gehirntumor als Folge häufigen beruflichen Handy-Telefonierens eines inzwischen 57-jährigen Klägers anerkannt. Der Richterspruch vom 11. April wurde von den Justizbehörden in Ivrea erst am Donnerstag publiziert.

Der Geschädigte, Roberto Romeo, soll wegen des dauerhaften Hörschadens von der Unfallversicherung monatlich 500 Euro bekommen.

«Weltweit hat erstmals ein Gericht die unsachgemässe Verwendung eines Handys als Ursache für einen Gehirntumor anerkannt», …

Artikel lesen