International

Helikopterabsturz in Italien nahe Schweizer Grenze – Eine Tote

20.11.16, 17:04 20.11.16, 17:21

Ein im Tessin gestarteter Helikopter ist am Samstag in Norditalien in unwegsamem Gelände abgestürzt. Eine 40-jährige Insassin starb beim Unfall.

Die weiteren Insassen – ein 57-jähriger Pilot und ein 70-jähriger Unternehmer aus der Schweiz – überlebten den Absturz verletzt, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt; der Flugdatenschreiber wurde geborgen und soll nun Hinweise darüber geben.

Der Helikopter der Marke AW-109 war am Nachmittag vom Flughafen Lugano-Agno aus gestartet. Ziel des Fluges war vermutlich das Veltlin. Die Maschine stürzte darauf nahe der Landesgrenze in einer bewaldeten Gegend am Monte Minisfreddo (Provinz Varese) ab. Laut Polizeiangaben herrschte zu dem Zeitpunkt Nebel.

Die Bergung der Verunfallten gestaltete sich wegen der schlechten Sichtverhältnisse und des unwegsamen Geländes schwierig. Rettungskräfte brachten die Verletzten ins Spital von Varese; sie befinden sich nicht in Lebensgefahr. (sda/ans)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wetterkapriolen stürzen Europa in Gemüse-Krise – jetzt kommt die Preisexplosion bei Oliven

Wetterkapriolen in Südeuropa haben Gemüse zum teuren Luxus gemacht. Einem Mittelmeerprodukt steht der Preisboom noch bevor: Olivenöl dürfte drastisch teurer werden.

Wer Globalisierung und Klimawandel spüren will, braucht nur in die Gemüseabteilung eines beliebigen europäischen Supermarktes zu gehen: Fast alles ist sehr viel teurer geworden. Die Salatpreise in Deutschland haben sich verdoppelt, in Frankreich kosten Zucchini bis zu fünf Mal so viel wie üblich. Supermärkte in Grossbritannien rationieren Brokkoli und Salatköpfe; ob Tomaten, Paprika oder Auberginen, alles kostet mehr. Der Grund: Wetterkapriolen in Südeuropa.

Fast ein Drittel des europäischen …

Artikel lesen