International

Auf Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers «USS Fitzgerald» auf der rechten Schiffsseite zu sehen Bild: AP/Kyodo News

US-Zerstörer kollidiert mit Containerschiff vor Japan – 7 Vermisste

Nach einer Kollision mit einem aus den Philippinen stammenden Containerschiff vor der Küste Japans werden sieben Besatzungsmitglieder eines US-Zerstörers vermisst.

17.06.17, 06:58 17.06.17, 15:56

Mehrere Seeleute der «USS Fitzgerald» wurden zudem am frühen Samstagmorgen verletzt, darunter der Kommandant, wie die US-Marine mitteilte. Sein Zustand sei aber stabil; er wurde per Helikopter in ein Spital gebracht.

Die 20 Mann Besatzung an Bord des Containerschiffes «ACX Crystal» seien unversehrt geblieben, teilte die japanische Reederei Nippon Yusen K.K. mit.

Über die Ursache des Unfalls gab es keine Angaben. Der Zusammenstoss mit dem Containerschiff ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Der US-Zerstörer sei an der Steuerbordseite beschädigt worden, einiges Wasser sei eingedrungen, teilte die Marine mit. Das volle Ausmass des Schadens und die Zahl der Verletzten würden noch ermittelt. Die «USS Fitzgerald» fahre selbst, wenngleich ihr Antrieb begrenzt sei.

Hier ist der Schaden am Containerschiff zu erkennen. Bild: AP/Japan's 3rd Regional Coast Guard Headquarters

Weiterfahrt möglich

Keines der beiden Schiffe drohe zu sinken, berichteten japanische Medien. Auf von NHK gezeigten Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers auf der rechten Schiffsseite zu sehen. Die «USS Fitzgerald» befinde sich inzwischen auf dem Weg zur Marinebasis Yokosuka, das Containerschiff nehme Kurs auf den Hafen von Tokyo, berichteten Japans Medien weiter.

Die japanische Küstenwache schickte Patrouillenboote und ein Flugzeug, um nach den Vermissten zu suchen. Die Marine schickte einen Helikopter. Zwei weitere Matrosen wurden den Angaben zufolge mit Platzwunden und Prellungen behandelt. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Scott Swift, sagte: «Wir sind jetzt auf zwei Dinge fokussiert: Die Sicherheit des Schiffs und das Wohlergehen der Seeleute. Wir danken den japanischen Partnern für ihre Hilfe.»

Das Aussenministerium der Philippinen teilte mit, man arbeite eng mit den Regierungen der USA und Japans zusammen, um das Ausmass des Schadens und die Zahl der Verletzten festzustellen, insbesondere ob Landsleute darunter seien. (viw/sda/dpa/afp/reu)

So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27Alle Kommentare anzeigen
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Der Rückbauer 17.06.2017 17:54
    Highlight Trump war der Kommandant dieses Zerstörers aus Büchsenblech. Er war auf 180-Grad-Falschkurs, vielleicht hat er sich auf dem Radar des Containerschiffes unsichtbar gemacht. Schön, wenn ein Zerstörer zerstört wird. Dagegen blieben alle Container oben. Das erstaunt und ist positiv.
    4 4 Melden
  • derEchteElch 17.06.2017 17:05
    Highlight Ein US-Kriegsschiff mit Tarnkappentechnik. Da nutzt ein Radar auf einem Frachter leider auch nicht viel, wenn die Besatzung nichts sieht. Das passiert eben, wenn Wichtigtuer in Fahrwassern unsichtbar herumspielen. Aber ich mag mich noch an den Aufschrei erinnern, als russische Flugzeuge "zu nahe" an NATO-Flugzeuge gekommen sind. Von Gefährdung und Nichteinhaltung von Sicherheitsabständen war die Rede und es wurden politische Konsequenzen gefordert..
    11 12 Melden
    • Siebenstein 17.06.2017 18:38
      Highlight Wo steht da etwas von Tarnkappentechnologie?
      Aber schön für Dich wenn Du Deinen Trieb zum Whataboutism etwas ausleben kannst...😉
      6 2 Melden
    • goschi 17.06.2017 18:57
      Highlight Quatsch...
      2 1 Melden
    • derEchteElch 17.06.2017 19:32
      Highlight @Siebenstein und Goschi; die USS Fitzgerald ist ein Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Klasse. Diese Klasse widerum ist die erste der US Navy, welche mit einer Tarnkappentechnologie ausgerüstet wurde.

      Man sollte eben Ahnung haben, bevor man etwas kommentiert oder etwas alsQuatsch abstempelt. Eine einfache Google-Suche hätte euch schonweiter gebracht.

      Soviel zu deinem Whataboutism. Darfst dich entschuldigen wenn du die Eier dazu hast.
      1 4 Melden
    • goschi 18.06.2017 00:10
      Highlight Es ist Quatsch
      Stalth bedeutet Signaturreduzierung, nicht Unsichtbarkeit, in keinem Spektrum.

      Sie haben keine Ahnung, ein qWort aufgeschnappt und daraus was total falsches herausgedeutet, das nennt man... eben Quatsch
      0 2 Melden
    • derEchteElch 18.06.2017 16:50
      Highlight Über dem Umfang und Ausmass der Signaturreduktion haben auch Sie keine Ahnung. Von daher können Sie nicht darüber urteilen, inwiefern es "Quatsch" wäre. Machen Sie sich schlau.
      1 1 Melden
    • Siebenstein 18.06.2017 21:41
      Highlight So schiesst man sich ins eigene Knie, zu behaupten der andere hätte keine Ahnung und dann einfach so zu tun als ob man über solche Informationen aus erster Hand verfügen würde... lieber Herr Elch ☺️
      1 0 Melden
    • derEchteElch 18.06.2017 23:03
      Highlight Ich tue nicht so, Herr/Frau Siebenstein. Ich bin nicht derjenige, der ein Urteil über die Möglichkeiten/Fähigkeiten der Tarnkappentechnologie fällt.

      Ich spreche lediglich Tatsachen an;

      Tatsache ist, dieses Schiff hat eine solche Technologie.

      Tatsache ist auch, dass wir sonst nichts über deren Fähigkeiten kennen. Im Gegensatz zum Goschi.
      0 2 Melden
    • goschi 19.06.2017 10:54
      Highlight Quatsch...

      Es macht offensichtlich keinen Sinn mit ihnen zu diskutieren.
      1 0 Melden
    • derEchteElch 19.06.2017 12:43
      Highlight Das "Quatsch" und das "Es macht keinen Sinn zu diskutieren." sind immer Argumente jener, die keine Argumente haben.
      0 0 Melden
  • John Smith (2) 17.06.2017 14:16
    Highlight Ich stelle mir den Funkverkehr etwa so vor:
    Frachter: Wir sind auf Kollisionskurs! Ich komme von Steuerbord, Du bist ausweichpflichtig!
    Zerstörer: Nope, America first!
    50 7 Melden
    • AL:BM 17.06.2017 14:44
      Highlight Nicht.
      4 9 Melden
  • zombie woof 17.06.2017 11:38
    Highlight Erstaunt mich nicht, die US Navy ist lange nicht so toll und heroisch als das sie immer dargestellt wird
    19 11 Melden
    • AL:BM 17.06.2017 14:45
      Highlight Haben sie das aus Ihrer langjährigen Dienstzeit mitgenommen?
      10 6 Melden
  • evand 17.06.2017 10:51
    Highlight Radar?
    19 1 Melden
  • Ruffy 17.06.2017 10:03
    Highlight Wie zur hölle ist das möglich auf offener See zu Kollidieren wobei eines der Schiffe noch ein wendiger Zerstörer ist?
    73 1 Melden
    • John Smith (2) 17.06.2017 10:24
      Highlight Dem Schadensbild nach war der Zerstörer ausweichpflichtig. Aber ein amerikanisches Kriegsschiff weicht nie aus!
      38 2 Melden
    • m. benedetti 17.06.2017 10:26
      Highlight Witzig nicht? Haben Satelliten, GPS, beste Logistik und lassen sich von einem trägen Frachter mit 12 Kilometern Bremsweg rammen. Waren sicher russische Hacker, die das Überwachungssystem störten.
      38 3 Melden
    • Hierundjetzt 17.06.2017 11:04
      Highlight So wie ich die Bilder interpretiere, meinte der coole Zerstörer er sei dänn imfall schon stärker als ein Containerschiff und bleibe jetzt da wo er will.

      Das Containerschiff versuchte noch auszuweichen, was aber aufgrund der Grösse x -Kilometer braucht. Auf hoher, stürmischer (?) See quasi ein Ding der Unmöglichkeit.

      Das ist etwa so, als wenn ein Velofahrer meint, einem fahrenden 40 Tönner den Weg abzuschneiden sei voll easy.
      26 2 Melden
    • Hierundjetzt 17.06.2017 11:08
      Highlight Nachtrag

      Voll beladen:
      Zerstörer: 9'000t
      Containerschiff: 39'000t

      🤦🏼‍♂️

      23 1 Melden
    • blablup 17.06.2017 11:27
      Highlight Na so: "wir sind die supercoolen amis mit unserem krassen erstörer, gib uns vortritt" - "verstehst einer von euch englisch? Egal, wir haben vortritt, huuuup huuup"
      23 4 Melden
    • dä dingsbums 17.06.2017 11:43
      Highlight Habe mich auch gerade gefragt ob die Schiffe kein Radar haben.
      10 2 Melden
    • LarsBoom 17.06.2017 14:14
      Highlight Diese Funk Konversation ist zwar ein fake aber so ähnlich könnte es sich abgespielt haben.

      24 0 Melden
    • Imfall 17.06.2017 14:53
      Highlight mir ist auch gerade der leuchttutm in den sinn gekommen😂😂😂
      5 0 Melden
    • derEchteElch 17.06.2017 17:07
      Highlight Radar nützt nicht sehr viel wenn eines der Schiffe eine Tarnkappentechnologie besitzt und nicht gefunden werden möchte 😉
      7 2 Melden
    • Spooky 18.06.2017 06:52
      Highlight @Ruffy

      Das frage ich mich auch.

      Das, was da passiert ist, ist total unverständlich.

      (Ich war Seemann.)
      0 1 Melden

Japan will keine Ausländer: 7 Gründe, warum das eine Sackgasse ist – und wir es anders machen sollten

Das stolze Japan kapselt sich seit langem ab, Ausländern gegenüber ist man skeptisch. 2015 hat das Land mit gut 126 Millionen Einwohnern gerade mal 27 Flüchtlinge anerkannt. Das wird kaum gut gehen. Der Inselstaat droht zu sterben, die Folgen sind dramatisch.

2015 musste Japan die Rekordzahl von 7586 Asylgesuchen bearbeiten. 27 davon wurden schliesslich angenommen – 27 Personen als Flüchtlinge anerkannt. Im Jahr zuvor waren es noch weniger: ganze 11. 

Der Ausländer-Anteil in Japan liegt bei weniger als 2 Prozent und ist damit der kleinste aller Industrienationen. Zum Vergleich: In der Schweiz beträgt er 24,3 Prozent. Japan verschliesst sich, will keine Zuwanderung. Der Tenor heisst: Kulturfremde Menschen bringen hohe Kosten und wenig Nutzen.

Die …

Artikel lesen