International

Auf Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers «USS Fitzgerald» auf der rechten Schiffsseite zu sehen Bild: AP/Kyodo News

US-Zerstörer kollidiert mit Containerschiff vor Japan – 7 Vermisste

Nach einer Kollision mit einem aus den Philippinen stammenden Containerschiff vor der Küste Japans werden sieben Besatzungsmitglieder eines US-Zerstörers vermisst.

17.06.17, 06:58 17.06.17, 15:56

Mehrere Seeleute der «USS Fitzgerald» wurden zudem am frühen Samstagmorgen verletzt, darunter der Kommandant, wie die US-Marine mitteilte. Sein Zustand sei aber stabil; er wurde per Helikopter in ein Spital gebracht.

Die 20 Mann Besatzung an Bord des Containerschiffes «ACX Crystal» seien unversehrt geblieben, teilte die japanische Reederei Nippon Yusen K.K. mit.

Über die Ursache des Unfalls gab es keine Angaben. Der Zusammenstoss mit dem Containerschiff ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Der US-Zerstörer sei an der Steuerbordseite beschädigt worden, einiges Wasser sei eingedrungen, teilte die Marine mit. Das volle Ausmass des Schadens und die Zahl der Verletzten würden noch ermittelt. Die «USS Fitzgerald» fahre selbst, wenngleich ihr Antrieb begrenzt sei.

Hier ist der Schaden am Containerschiff zu erkennen. Bild: AP/Japan's 3rd Regional Coast Guard Headquarters

Weiterfahrt möglich

Keines der beiden Schiffe drohe zu sinken, berichteten japanische Medien. Auf von NHK gezeigten Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers auf der rechten Schiffsseite zu sehen. Die «USS Fitzgerald» befinde sich inzwischen auf dem Weg zur Marinebasis Yokosuka, das Containerschiff nehme Kurs auf den Hafen von Tokyo, berichteten Japans Medien weiter.

Die japanische Küstenwache schickte Patrouillenboote und ein Flugzeug, um nach den Vermissten zu suchen. Die Marine schickte einen Helikopter. Zwei weitere Matrosen wurden den Angaben zufolge mit Platzwunden und Prellungen behandelt. Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Scott Swift, sagte: «Wir sind jetzt auf zwei Dinge fokussiert: Die Sicherheit des Schiffs und das Wohlergehen der Seeleute. Wir danken den japanischen Partnern für ihre Hilfe.»

Das Aussenministerium der Philippinen teilte mit, man arbeite eng mit den Regierungen der USA und Japans zusammen, um das Ausmass des Schadens und die Zahl der Verletzten festzustellen, insbesondere ob Landsleute darunter seien. (viw/sda/dpa/afp/reu)

So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus

Das könnte dich auch interessieren:

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Lüthi in Assen stark +++ Red Ice Martigny gibt auf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Russische Hacker stehlen Daten von GB-Politikern

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27 Kommentare anzeigen
27
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der Rückbauer 17.06.2017 17:54
    Highlight Trump war der Kommandant dieses Zerstörers aus Büchsenblech. Er war auf 180-Grad-Falschkurs, vielleicht hat er sich auf dem Radar des Containerschiffes unsichtbar gemacht. Schön, wenn ein Zerstörer zerstört wird. Dagegen blieben alle Container oben. Das erstaunt und ist positiv.
    4 4 Melden
    600
  • derEchteElch 17.06.2017 17:05
    Highlight Ein US-Kriegsschiff mit Tarnkappentechnik. Da nutzt ein Radar auf einem Frachter leider auch nicht viel, wenn die Besatzung nichts sieht. Das passiert eben, wenn Wichtigtuer in Fahrwassern unsichtbar herumspielen. Aber ich mag mich noch an den Aufschrei erinnern, als russische Flugzeuge "zu nahe" an NATO-Flugzeuge gekommen sind. Von Gefährdung und Nichteinhaltung von Sicherheitsabständen war die Rede und es wurden politische Konsequenzen gefordert..
    11 12 Melden
    • Siebenstein 17.06.2017 18:38
      Highlight Wo steht da etwas von Tarnkappentechnologie?
      Aber schön für Dich wenn Du Deinen Trieb zum Whataboutism etwas ausleben kannst...😉
      6 2 Melden
    • goschi 17.06.2017 18:57
      Highlight Quatsch...
      2 1 Melden
    • derEchteElch 17.06.2017 19:32
      Highlight @Siebenstein und Goschi; die USS Fitzgerald ist ein Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Klasse. Diese Klasse widerum ist die erste der US Navy, welche mit einer Tarnkappentechnologie ausgerüstet wurde.

      Man sollte eben Ahnung haben, bevor man etwas kommentiert oder etwas alsQuatsch abstempelt. Eine einfache Google-Suche hätte euch schonweiter gebracht.

      Soviel zu deinem Whataboutism. Darfst dich entschuldigen wenn du die Eier dazu hast.
      1 4 Melden
    • goschi 18.06.2017 00:10
      Highlight Es ist Quatsch
      Stalth bedeutet Signaturreduzierung, nicht Unsichtbarkeit, in keinem Spektrum.

      Sie haben keine Ahnung, ein qWort aufgeschnappt und daraus was total falsches herausgedeutet, das nennt man... eben Quatsch
      0 2 Melden
    • derEchteElch 18.06.2017 16:50
      Highlight Über dem Umfang und Ausmass der Signaturreduktion haben auch Sie keine Ahnung. Von daher können Sie nicht darüber urteilen, inwiefern es "Quatsch" wäre. Machen Sie sich schlau.
      1 1 Melden
    • Siebenstein 18.06.2017 21:41
      Highlight So schiesst man sich ins eigene Knie, zu behaupten der andere hätte keine Ahnung und dann einfach so zu tun als ob man über solche Informationen aus erster Hand verfügen würde... lieber Herr Elch ☺️
      1 0 Melden
    • derEchteElch 18.06.2017 23:03
      Highlight Ich tue nicht so, Herr/Frau Siebenstein. Ich bin nicht derjenige, der ein Urteil über die Möglichkeiten/Fähigkeiten der Tarnkappentechnologie fällt.

      Ich spreche lediglich Tatsachen an;

      Tatsache ist, dieses Schiff hat eine solche Technologie.

      Tatsache ist auch, dass wir sonst nichts über deren Fähigkeiten kennen. Im Gegensatz zum Goschi.
      0 2 Melden
    • goschi 19.06.2017 10:54
      Highlight Quatsch...

      Es macht offensichtlich keinen Sinn mit ihnen zu diskutieren.
      1 0 Melden
    • derEchteElch 19.06.2017 12:43
      Highlight Das "Quatsch" und das "Es macht keinen Sinn zu diskutieren." sind immer Argumente jener, die keine Argumente haben.
      0 0 Melden
    600
  • John Smith (2) 17.06.2017 14:16
    Highlight Ich stelle mir den Funkverkehr etwa so vor:
    Frachter: Wir sind auf Kollisionskurs! Ich komme von Steuerbord, Du bist ausweichpflichtig!
    Zerstörer: Nope, America first!
    50 7 Melden
    • AL:BM 17.06.2017 14:44
      Highlight Nicht.
      4 9 Melden
    600
  • zombie woof 17.06.2017 11:38
    Highlight Erstaunt mich nicht, die US Navy ist lange nicht so toll und heroisch als das sie immer dargestellt wird
    19 11 Melden
    • AL:BM 17.06.2017 14:45
      Highlight Haben sie das aus Ihrer langjährigen Dienstzeit mitgenommen?
      10 6 Melden
    600
  • evand 17.06.2017 10:51
    Highlight Radar?
    19 1 Melden
    600
  • Ruffy 17.06.2017 10:03
    Highlight Wie zur hölle ist das möglich auf offener See zu Kollidieren wobei eines der Schiffe noch ein wendiger Zerstörer ist?
    73 1 Melden
    • John Smith (2) 17.06.2017 10:24
      Highlight Dem Schadensbild nach war der Zerstörer ausweichpflichtig. Aber ein amerikanisches Kriegsschiff weicht nie aus!
      38 2 Melden
    • m. benedetti 17.06.2017 10:26
      Highlight Witzig nicht? Haben Satelliten, GPS, beste Logistik und lassen sich von einem trägen Frachter mit 12 Kilometern Bremsweg rammen. Waren sicher russische Hacker, die das Überwachungssystem störten.
      38 3 Melden
    • Hierundjetzt 17.06.2017 11:04
      Highlight So wie ich die Bilder interpretiere, meinte der coole Zerstörer er sei dänn imfall schon stärker als ein Containerschiff und bleibe jetzt da wo er will.

      Das Containerschiff versuchte noch auszuweichen, was aber aufgrund der Grösse x -Kilometer braucht. Auf hoher, stürmischer (?) See quasi ein Ding der Unmöglichkeit.

      Das ist etwa so, als wenn ein Velofahrer meint, einem fahrenden 40 Tönner den Weg abzuschneiden sei voll easy.
      26 2 Melden
    • Hierundjetzt 17.06.2017 11:08
      Highlight Nachtrag

      Voll beladen:
      Zerstörer: 9'000t
      Containerschiff: 39'000t

      🤦🏼‍♂️

      23 1 Melden
    • blablup 17.06.2017 11:27
      Highlight Na so: "wir sind die supercoolen amis mit unserem krassen erstörer, gib uns vortritt" - "verstehst einer von euch englisch? Egal, wir haben vortritt, huuuup huuup"
      23 4 Melden
    • dä dingsbums 17.06.2017 11:43
      Highlight Habe mich auch gerade gefragt ob die Schiffe kein Radar haben.
      10 2 Melden
    • LarsBoom 17.06.2017 14:14
      Highlight Diese Funk Konversation ist zwar ein fake aber so ähnlich könnte es sich abgespielt haben.

      24 0 Melden
    • Imfall 17.06.2017 14:53
      Highlight mir ist auch gerade der leuchttutm in den sinn gekommen😂😂😂
      5 0 Melden
    • derEchteElch 17.06.2017 17:07
      Highlight Radar nützt nicht sehr viel wenn eines der Schiffe eine Tarnkappentechnologie besitzt und nicht gefunden werden möchte 😉
      7 2 Melden
    • Spooky 18.06.2017 06:52
      Highlight @Ruffy

      Das frage ich mich auch.

      Das, was da passiert ist, ist total unverständlich.

      (Ich war Seemann.)
      0 1 Melden
    600

Fehlerhafte «asiatische» Tattoos sind peinlich, ja. Aber diese «westlichen» T-Shirts auch

Bist du dir ganz sicher, dass dein malerisches «他媽的她的生活», das du dir auf den Unterarm tätowieren lassen hast, wirklich «la vida loca» heisst? Ganz, ganz sicher? Falls nicht, darfst du bei dieser Slideshow NICHT lachen:

(obi via engrish.com)

Artikel lesen