International

Ministerpräsident Shinzo Abe fordert von Nordkorea, die Provokationen zu unterlassen. Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Nun wird’s auch Japan zu bunt: die Reaktion auf Nordkoreas Provokationen

17.04.17, 03:22 17.04.17, 06:29

Japan hat Nordkorea aufgerufen, sein Atomprogramm aufzugeben und weitere Provokationen zu unterlassen. Zudem solle Nordkorea UNO-Resolutionen befolgen, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe am Montag im Parlament.

Japan stehe an der Seite der USA und Südkoreas. Mit Russlands Präsident Wladimir Putin wolle er sich bei einem Gipfeltreffen noch diesen Monat austauschen, sagte Abe. China wolle er aufrufen, eine grössere Rolle in dem Konflikt einzunehmen.

Nordkorea hatte am Sonntag ungeachtet der Spannungen im Konflikt mit den USA erneut eine Rakete getestet. Der Versuch schlug aber fehl. Das Geschoss explodierte US-Angaben zufolge unmittelbar nach dem Start. Nordkorea ignorierte damit auch alle Mahnungen seines Verbündeten China.

Der Nationale Sicherheitsberater der US-Regierung, H.R. McMaster bezeichnete den Raketentest Nordkoreas als Provokation. Die USA arbeiteten mit ihren Verbündeten an einer Reihe von Optionen. Er deutete an, dass Militäraktionen derzeit nicht dazu gehörten. (sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SapereAude 17.04.2017 16:36
    Highlight es ist wirklich zum kotzen, wenn man dem ganzen hochschaukeln einfach so zuschauen muss. wohin das führen soll, sollte inzwischen allen einigermassen klar sein.
    2 2 Melden
    600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen