International

Japanische Waljäger töten in der Antarktis Hunderte Wale

24.03.16, 12:09 24.03.16, 13:14

Das Walfangschiff «Nisshin Maru» im Hafen von Shimonoseki.
Bild: AP/Kyodo News

Japans Walfänger sind mit der erhofften Beute aus der Antarktis zurückgekehrt. Das Mutterschiff «Nisshin Maru» und ein weiteres Schiff trafen am Donnerstag in der Stadt Shimonoseki ein, nachdem die Jäger wie geplant 333 Zwergwale getötet hatten.

Der Internationale Gerichtshof hatte 2014 eine Aussetzung von Japans sogenanntem wissenschaftlichen Walfang verfügt. Daraufhin speckte Tokio seinen Walfangplan ab.

So wurden diesmal zwei Drittel weniger Zwergwale getötet als ursprünglich geplant. Die Meeressäuger gehören trotz ihrer relativ geringen Grösse – Zwergwale werden nur bis zu zehn Meter lang – zu den Grosswalen.

Tokio hatte der Internationalen Walfangkommission (IWC) erst wenige Tage vor dem Auslaufen der Flotte seinen jüngsten Walfangplan vorgelegt. Ein IWC-Gremium hatte in der kurzen Zeit keinen Konsens zu Japans neuen Plänen in der Antarktis erzielt.

Wale an Bord der «Nisshin Maru» (Archivbild).
Bild: AP/Sea Shepherd

Mit der Wiederaufnahme des Forschungswalfangs nach dem erzwungenem Stopp verfolgt Japan das politische Ziel, die kommerzielle Jagd auf Grosswale wieder zuzulassen. Sie ist seit 1986 verboten.

Japan hatte sich auch diesmal wieder auf Störaktionen der streitbaren Tierschutzorganisation Sea Shepherd eingestellt, doch seien die Proteste geringer als bei vorherigen Walfangzügen ausgefallen, erklärte das zuständige Fischereiministerium in Tokio laut der Nachrichtenagentur Kyodo.

Japans stures Festhalten an der Jagd auf Wale sorgt weltweit immer wieder für scharfe Proteste. Japan beruft sich auf eine Ausnahmeregelung in der IWC-Konvention. Danach dürfen Wale zu wissenschaftlichen Zwecken getötet werden. Seit mehr als 25 Jahren haben Japans Waljäger im Rahmen ihres umstrittenen Forschungsprogramms mehr als 10'000 Grosswale in den antarktischen Gewässern getötet.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19Alle Kommentare anzeigen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • rolf.iller 24.03.2016 21:12
    Highlight bis vor kruzem hatte noch Sea Shepherd aktiven Widerstand geleistet.



    Aktuell versuchen sie das auf gerichtlichem Weg in den USA zu bekämpfen:
    Operation Ultimate Justice
    http://www.seashepherd.org/justice/campaign/operation-ultimate-justice.html
    0 0 Melden
  • NW11 24.03.2016 15:50
    Highlight 👎👎👎
    9 0 Melden
  • heinzbaumann 24.03.2016 15:29
    Highlight Die Kirschblüte (sakura) gefärbt vom Blut der Wale zeigt nicht nur den Beginn des Frühlings an, sondern ist Ausdruck der japanischen Seele.

    4 0 Melden
  • leu84 24.03.2016 15:09
    Highlight Alles nur für die Wissenschaft... und für die modernen "Shogunen"
    7 0 Melden
  • Butter 24.03.2016 15:03
    Highlight Wenn Japaner 333 Wale töten, sind alle empört. Wenn Schweizer milionen von Lämmern, Schafen, Ziegen, Hühner, Truthähne, Rindern, Schweine, Hirsche, Wildschweine, Füchse, Fischen etc töten ist das natürlich absolut ok. Warum ist für euch ein Wal mehr wert, als z.B. ein Steinbock? Nicht jede Walart ist bedroht. In Wahrheit gibt es keinen Unterschied. Man jagt die Tiere, die in der jeweiligen Natur leben.
    3 16 Melden
    • daenu 24.03.2016 19:53
      Highlight Die allermeisten in der CH getöteten Tiere sind nicht Wildtiere!
      4 2 Melden
    • Butter 24.03.2016 21:52
      Highlight Und jetzt? Was ist denn nun der Unterschied zwischen einem Wal und einem Steinbock?
      1 0 Melden
    • trio 25.03.2016 19:48
      Highlight @sassenach es behauptet ja niemand, dass es schlimmer ist. Ich finde das töten von Tieren heutzutage sowieso verwerflich. Ich bin nicht grundsätzlich gegen Fleischkonsum, es darf aber ruhig hinterfragt und auch reduziert werden. So gesehen ist das anprangern davon angezeigt, ob es nun Wale, Rinder oder was auch immer sind. Mit unserem heutigen Wissen wäre es nicht mehr nötig.
      0 0 Melden
    • Butter 25.03.2016 21:45
      Highlight @trio
      Ich teile Deine Meinung. Es stört mich einfach, dass die Menschen so stark unterscheiden. Hunde kuschelt, Schweine tötet man. Wale sind wichtig, Rehe darf man jagen. Katzen sind süss, Kühe isst man. Meersäuli sind Haustiere, Kaninchen sind zum Essen da.....
      1 0 Melden
    • trio 25.03.2016 23:44
      Highlight @sassenach da stimme ich zu. In der Schweiz denkt man schnell mal, bei uns ist alles besser. Dabei knallen wir geschützte Tiere z.b. Wölfe, Bären ziemlich schnell mal ab, empören uns aber wenn Tiger oder Elephanten geschossen werden. Und die tausende Masttiere nicht zu vergessen, welche wir mit unserem Fleischkonsum täglich töten.
      1 0 Melden
  • 3l145 24.03.2016 14:39
    Highlight Man sollte Japan boykottieren, solange sie "zu Forschungszwecken" Wale abschlachten. Wie kann die internationale Gemeinschft nur so blöd sein und diese lächerlichen Gründe nicht hinterschauen.
    10 1 Melden
  • elivi 24.03.2016 13:55
    Highlight shame on you japan
    23 1 Melden
  • Ares 24.03.2016 13:27
    Highlight Prächtig, wie das Schiff auf dem ersten Bild mit "Research" angeschrieben ist. Vielleicht glaubt es ja jemand, wenn die Schrift nur gross genug ist.
    20 2 Melden
    • jane * 24.03.2016 14:16
      Highlight Habe letzthin von jemandem gehört, der als Tourist in Japan Walfleisch gegessen hat. Das schliesst den Fang nur zu Forschungszwecken schon mal aus...

      Nimmt mich sowieso wunder, welche Forschungen mit toten Walen betrieben werden 🙁
      12 1 Melden
  • Alf 24.03.2016 13:17
    Highlight Versenkt doch einfach deren Scheiss-Flotte. Solange keine Menschen zu Schaden kommen, ist da imo völlig ok.
    20 3 Melden
  • leonidaswarmegahappy 24.03.2016 12:59
    Highlight Was sind das nur für Trotel!😏
    17 3 Melden
  • FrancoL 24.03.2016 12:29
    Highlight Watson; es wäre nun auch schön wenn Watson einen kleinen Abriss des wissenschaftlichen Programms (Studien was auch immer) der Japaner nachreichen könnte. Ich denke dieses Programm müsste gut zu recherchieren sein wenn doch 10'000 Grosswale dafür getötet wurden. Erkenntnisse müssten ja tonnenweise vorliegen.
    35 4 Melden
    • #bringhansiback 24.03.2016 14:28
      Highlight Liegen sie... gefroren in Lagerhäusern, schön portioniert und zum Verzehr vorgesehen...
      12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.03.2016 15:51
      Highlight Die "Erkenntnisse" liegen tonnenweise in Kühllagern und warten darauf abgepackt und verkauft zu werden.
      9 1 Melden

USA und Japan versichern sich Unterstützung gegen Nordkorea

Die USA und Japan haben sich gegenseitige Unterstützung im Kampf gegen Bedrohungen aus Nordkorea zugesichert. Eine militärische Lösung sei weiterhin als letzte Konsequenz denkbar, hiess es nach Gesprächen von Regierungsdelegationen beider Länder.

«Die Provokationen durch das Raketenprogramm Nordkoreas sind nicht akzeptabel und müssen sofort aufhören», sagte US-Aussenminister Rex Tillerson am Donnerstag nach den Sicherheitskonsultation in Washington. Sein Land und die US-Verbündeten würden …

Artikel lesen