International

Pistorius kann wegen Depressionen nicht aussagen

13.06.16, 11:38

Oscar Pistorius im Gerichtssaal in Pretoria: Depression diagnostiziert.  Bild: EPA/INDEPENDENT MEDIA POOL

Der des Mordes an seiner Lebenspartnerin beschuldigte Oscar Pistorius leidet gemäss einem von der Verteidigung bestellten Gutachter an Depressionen. Er könne daher nicht vor Gericht aussagen. Der frühere Spitzensportler habe auch Angstzustände und leide nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin an einem posttraumatischen Stresssyndrom, sagte der Psychologe Jonathan Scholtz von der Uni Pretoria. Er weise auch paranoide Züge auf.

Ein Gericht im südafrikanischen Pretoria begann am Montag mit einer Anhörung zur Festlegung eines neues Strafmasses für Pistorius, der im Februar 2013 seine Freundin erschossen hatte. Ihm drohen mindestens 15 Jahre Haft. Pistorius ist nicht verpflichtet, selbst auszusagen. Die Verhandlung soll am Freitag abgeschlossen werden. (wst/sda/dpa)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

63 Kinder in indischer Klinik gestorben – jetzt muss der Chef-Kinderarzt gehen

Innerhalb von fünf Tagen sind in einem indischen Spital 63 Kinder gestorben. Nun wurde der Chef-Kinderarzt des Universitätsklinikums in Neu Delhi entlassen.

Am Freitag war zunächst der Tod von 30 Kindern seit Donnerstagmorgen bekannt geworden – die meisten von ihnen waren Frühchen auf der Neugeborenenstation. Später stellte sich heraus, dass die Zahl der toten Kinder seit Montag vergangener Woche mit insgesamt 63 Todesfällen noch höher war. Die Ursache bleibt unklar.

Der entlassene Chefarzt sei …

Artikel lesen