International

Andrea Constand, die Bill Cosby in dessen erstem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verklagt, hat ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und den US-Entertainer direkt mit den Vorwürfen konfrontiert. Bild: AP/Pool Getty Images North America

Klägerin Constand bricht ihr Schweigen in Prozess gegen Bill Cosby

07.06.17, 18:24 07.06.17, 18:36

Andrea Constand, die Bill Cosby in dessen erstem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verklagt, hat ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und den US-Entertainer direkt mit den Vorwürfen konfrontiert.

In einer mehr als dreistündigen Aussage im Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania beschrieb sie Medienberichten zufolge am Dienstag, wie Cosby sie an einem Abend im Januar 2004 mutmasslich unter Drogen gesetzt habe und sexuell übergriffig geworden sei. Am dritten Tag des Verfahrens sollte sie am Mittwoch erneut aussagen.

Die 44-jährige Constand unterdrückte laut einem Bericht des «Philadelphia Inquirer» Tränen, als sie beschrieb, wie Cosby ihr drei blaue Pillen gegeben und sie sexuell genötigt habe.

Nach Einnahme der Tabletten habe sie sich wie «eingefroren» gefühlt, sagte sie dem TV-Sender CNN zufolge. «Ich fühlte mich wirklich gedemütigt und war sehr verwirrt. Ich wollte einfach nach Hause gehen.» Auch Constands Schwager, eine weitere Zeugin in einem ähnlich gelagerten Fall sowie deren Mutter haben in dem Prozess ausgesagt.

Richter Steven O'Neill hat für den Prozess, der am Montag begann, zwei Wochen angesetzt. Da in den ersten Tagen einige der wichtigsten Zeugen auftraten, könnte der Prozess aber auch früher enden.

Cosby bestreitet die Vorwürfe und hat angekündigt, nicht auszusagen. Trotz der insgesamt 60 Frauen, die ihm sexuelle Übergriffe vorwerfen, geht es im Prozess nur um besagten Kontakt mit Constand im Januar 2004. Bei einem Schuldspruch durch die zwölfköpfige Geschworenen-Jury drohen dem 79-Jährigen mehrere Jahre Haft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Helona 08.06.2017 06:33
    Highlight Nochmals, um es klar zu sehen. Ein 66jähriger gibt einer 31jährigen drei blaue Pillen, welche die dann einfach so schluckt? Über die Vorwürfe, die insgesamt gegen Cosby erhoben werden, mag ich nicht urteilen. Diese Geschichte finde ich jedoch äusserst unglaubwürdig.
    0 0 Melden
    600
  • BigE 07.06.2017 20:46
    Highlight Schade, dass die Frauen erst so viel später den Mut haben und die Unterstützung erhalten, um auszusagen. Leider hat eine derart späte Aussage immer einen faden Beigeschmack. Und den haben die Opfer nicht verdient! Ich hoffe von Herzen, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Wie immer die auch sein mag!
    30 1 Melden
    600
  • Waedliman 07.06.2017 18:53
    Highlight Ich will nicht despektierlich erscheinen, aber meine erste Reaktion auf das Foto von Frau Constand war: "Meine Güte, wann war diese Frisur mal modern?"
    30 28 Melden
    • Pasch 07.06.2017 20:00
      Highlight Gillt wohl noch als Beweismittel und daher unverändert!
      45 7 Melden
    600

«Nicht hart genug»: Trump droht Nordkorea jetzt noch deutlicher

Ein weiterer Warnschuss ist gefallen in der diplomatischen Krise zwischen den USA und Nordkorea. US-Präsident Donald Trump hat sich erneut an Kim Jong Un gerichtet.

Gemäss einem Bericht von Politico erachtete der US-Präsident seine erste Warnung am Donnerstag als «nicht hart genug».

«Es ist an der Zeit, dass sich jemand für die Leute in unserem Land einsetzt.» Gegenüber Medienschaffenden äusserte er indes eine weitere Warnung:

«Nordkorea rauft sich nun besser zusammen oder sie werden in …

Artikel lesen