International

Otto Pérez Molina inmitten von Polizisten vor Gericht.
Bild: Moises Castillo/AP/KEYSTONE

Es wird eng für Otto Pérez: Hauptverdächtiger belastet Guatemalas Ex-Präsidenten schwer

Einer der Hauptverdächtigen im Korruptionsskandal um Guatemalas Ex-Präsidenten Otto Pérez hat den zurückgetretenen Staatschef schwer belastet. «In dieser Regierung geschah nichts ohne das Wissen und Wollen von Präsident Pérez und Vizepräsidentin Roxana Baldetti.»

06.10.15, 01:04 06.10.15, 04:56

Das sagte Baldettis ehemaliger Sekretär Juan Carlos Monzón am Montag bei einer Anhörung vor Gericht. Er war monatelang auf der Flucht und hatte sich schliesslich den Behörden gestellt. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft Monzón Bestechlichkeit, Betrug und Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Am Montag bat er um Schutz für sich und seine Familie. «Sie haben immer noch Mittel und Wege, um mich zum Schweigen zu bringen», sagte er über seine früheren Vorgesetzten.

Monzón soll den Korruptionsring «La Línea» geführt haben. Die Gruppe aus Politikern und Unternehmern ermöglichte es Firmen, gegen Schmiergeldzahlungen Waren am Zollamt vorbei ins Land einzuführen. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straffreiheit (Cicig) flossen allein zwischen Mai 2014 und April 2015 mindestens 3.7 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern.

Pérez und Baldetti waren wegen der Enthüllungen zurückgetreten und sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft. Insgesamt wird im Zusammenhang mit «La Línea» gegen 40 Personen ermittelt.

Roxana Baldetti.
Bild: EPA/EFE

Bereits vor Wochenfrist hatte der ebenfalls angeklagte Unternehmer Salvador Estuardo González Álvarez den Ex-Präsidenten schwer belastet. Álvarez führte ein Netz aus Tarnfirmen und war nach eigener Aussage für die Verteilung der Bestechungsgelder verantwortlich. Pérez und seine Stellvertreterin Baldetti hätten die Hälfte der Schmiergelder erhalten. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Weder Muslim noch Latino – kennt darum keiner die Story von Fast-Attentäter Michael Estes?

Am 6. Oktober platzierte Michael Christopher Estes im Asheville Regional Airport im US-Bundesstaat North Carolina eine Bombe – eine Explosion konnte verhindert werden, verletzt wurde niemand. Doch weshalb gelangte der geplante Anschlag nicht an die Öffentlichkeit? 

Fünf Tage zuvor – am 1. Oktober – ermordete Attentäter Stephen Paddock mit Schüssen aus einem Hotel in Las Vegas 58 Menschen, über 500 weitere wurden verletzt. Das Massaker geht als dasjenige mit der höchsten Opferzahl überhaupt in die Geschichte der USA ein. Schütze Paddock richtete sich selber, Amerika war schockiert, die Welt übte sich in Beileidsbekundungen.

Nicht mal eine Woche später setzte Michael Christopher Estes seinen Plan in die Tat um, er platzierte im Asheville Regional Airport im …

Artikel lesen