International

FARC-Rebellen in den Wäldern Kolumbiens. Bild: AP

Ringen um FARC-Friedensvertrag – alles beginnt wieder von vorne

04.10.16, 03:21 04.10.16, 06:47

Jetzt ist Verhandlungsgeschick gefragt: Nach der Ablehnung des historischen Friedensvertrags zwischen Kolumbiens Regierung und der linken FARC-Guerilla in einer Abstimmung, fordert Präsident Juan Manuel Santos neue Gespräche mit den Rebellen und den Vertragsgegnern an.

Santos schickte am Montag eine Regierungsdelegation nach Kuba, um mit der FARC-Führung über die nächsten Schritte zu beraten. In Bogotá traf er sich derweil mit Vertretern der politischen Parteien, um die Lage zu sondieren. «Wir unterstützen die Entscheidung, eine Kommission zu gründen und einen nationalen Dialog mit allen Sektoren zu eröffnen», sagte Senatspräsident Mauricio Lizcano.

Für die neue Phase der Gespräche mit der FARC-Führung und dem Lager der Abkommens-Gegner hielt Santos an Chefunterhändler Humberto de la Calle fest, der sein Amt zuvor zur Verfügung gestellt hatte. Er habe de la Calle im Amt bestätigt und ihn beauftragt, bei den neuen Gesprächen eine Lösung zu finden, sagte Santos nach Medienberichten.

Blickt nach der Niederlage vorwärts: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos. Bild: EPA/EFE

Uribes Partei «offen»

Die treibende Kraft hinter dem Nein zu dem Friedensabkommen – das Centro Democrático – des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe blieb dem Treffen fern. Die rechte Partei versicherte allerdings, offen für Gespräche über eine Neuverhandlung des Vertrags zu sein.

Die FARC-Rebellen kündigten an, zunächst an der Waffenruhe festzuhalten. «Die FARC stehen treu zu dem, was wir beschlossen haben», sagte FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño in Havanna. «Der Frieden ist gekommen, um zu bleiben.» Der Rebellen-Unterhändler Pablo Catatumbo sagte: «Jetzt ist nicht die Stunde, um aufzugeben, sondern um weiterzumachen. Der Frieden wird siegen.»

FARC-Chef Rodrigo «Timochenko» Londoño will am Waffenstillstand festhalten. Bild: EPA EFE

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon entsandte seinen Sonderbeauftragten in die Region. Jean Arnault solle mit den Delegationen der Regierung und der FARC in Havanna nach einer Lösung suchen, sagte Ban am Montag in Genf. Es sei ermutigend, dass beide Parteien an einer Beilegung des Konflikts festhalten.

Unterstützung in der Region

Die Regierungen Lateinamerikas unterstützten die Fortsetzung des Friedensprozesses in Kolumbien. Das Nein zum Friedensabkommen bei der Volksbefragung am Sonntag dürfe nicht als Zeichen einer Ablehnung des Friedens an sich gedeutet werden, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung der Aussenminister von Brasilien, Mexiko, Argentinien, Chile, Uruguay und Paraguay, die am Montag in Buenos Aires veröffentlicht wurde.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini bestärkte die kolumbianische Regierung und die FARC in den Bemühungen, das Abkommen noch zu retten. «Wir vertrauen darauf, dass sie den Weg zu einem dauerhaften Frieden mit der Beteiligung aller Parteien fortsetzen», sagte sie.

Knackpunkt Amnestie

Am Sonntag hatten die Kolumbianer dem Friedensvertrag in einem Plebiszit überraschend und ganz knapp eine Absage erteilt. Das Abkommen sollte den ältesten bewaffneten Konflikt Lateinamerikas mit mehr als 260'000 Toten und über fünf Millionen Vertriebenen beenden. Die Gegner kritisierten vor allem den Strafnachlass für die Rebellen und die künftige politische Beteiligung der FARC.

Nun soll versucht werden, das Paket wieder aufzuschnüren und unter Einbindung der Gegner einen neuen Vertrag zu erarbeiten. Ob das gelingt, ist aber fraglich. Die FARC-Führung dürfte sich kaum auf Änderungen bei der Sonderjustiz einlassen. Würden die Rebellenkommandeure für Mord, Folter, Vertreibungen und Drogenhandel regulär verurteilt, dürften sie bis an das Ende ihrer Tage in Haft bleiben. (cma/sda/dpa/afp)

Das echte Dschungelcamp: Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

«Back to the 90s»: Nintendo lanciert Super Nes neu

Champions League nicht mehr im SRF

95 Hochhäuser getestet – alle durchgefallen

Freisprüche für Luzerner Polizeichefs

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Max Biaggi nicht mehr auf Intensivstation +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 04.10.2016 10:11
    Highlight Links-sozialistischer Terror *hüstel* um danach Frieden zu machen? Ne, die Gesellschaft vergisst denen nicht und das ist gut so.
    1 6 Melden
    600
  • rodolofo 04.10.2016 08:35
    Highlight Es ist so oder so eine Illusion, zu glauben, dass ein Frieden auf dem Papier auch zu einem Frieden in der Realität führt!
    Die Grundlagen, welche zu diesem Bürgerkrieg geführt haben, bleiben ja!
    Ein Grossteil Kolumbiens ist durch Multinationale Konzerne besetzt, die das Land ausbeuten, um mit dem Export in die reichen Industrieländer und mittels Bestechung einer Einheimischen Elite zwecks Umgehung von sozialen und ökologischen Standards, viel Geld verdienen und die Gewinne an ihre "Aktionärs-Blutsaugergemeinschaft" ausschütten.
    In den Slums der verarmten Massen aber wüten die Mafia-Gangs...
    3 3 Melden
    • Radiochopf 04.10.2016 09:51
      Highlight @Rodolfo

      Wieso soll es eine Illusion sein an Frieden zu glauben? ich finde diese Haltung die momentan weltweit Hochkonjunktur hat, sehr fragwürdig.. man darf nicht mehr an Frieden glauben, es soll immer mehr und mehr zerstört werden.. in welchem grossen Konflikt gibt es Ansätze von friedlichen Lösungen als jetzt in diesem? Ich kann verstehen, dass es wegen der Amnestie ein Nein gab.. aber das heisst ja nicht, dass man sich weiter bekämpfen muss, sondern nochmals versuchen muss einen Kompromiss zu finden.. es ist doch schon ein grosser Fortschritt, wenn miteinander verhandelt wird!
      4 0 Melden
    • rodolofo 04.10.2016 19:08
      Highlight Wenn die Ressourcen knapp sind, fängt das Gerangel an. Das kann bis zum Krieg ausarten.
      So ist das Naturgesetz.
      Aber warum sind die Ressourcen knapp?
      Kolumbien ist wie alle tropischen- und subtropischen Länder reich an Natur und reich an Bodenschätzen.
      Aber die Art, wie diese Natur und diese Bodenschätze ausgebeutet werden, hat viele Kolumbianer arm gemacht und an in Slums abgegedrängt.
      Wer macht sich breit in Kolumbien?
      Diese Frage führt zu uns, zu den "Bananen - Essern", wie gerade in der Zeitung stand...
      Wir müssten abnehmen und an den "Süden" umverteilen. Und das würde uns ganz gut tun.
      0 0 Melden
    600

Adiós a las armas – FARC-Rebellen in Kolumbien geben mehr als die Hälfte der Waffen ab

Die FARC-Rebellen in Kolumbien haben nach eigenen Angaben mehr als 60 Prozent ihrer Waffen an UNO-Vertreter übergeben. Die Entwaffnung schreite «sehr schnell» voran, erklärte Präsident Juan Manuel Santos am Dienstag im Ort La Elvira im Norden Kolumbiens.

Die restlichen Waffen sollen bis zum 20. Juni in den 26 sogenannten Entwaffnungszonen im ganzen Land übergeben werden.

Die Entwaffnung der FARC-Guerilla ist Teil des historischen Friedensabkommens vom vergangenen Jahr. Die nach vierjährigen …

Artikel lesen