International

Er hat 250 Personen umgebracht – jetzt will Escobars Auftragskiller in die Politik

21.03.17, 03:52 21.03.17, 05:36

Jhon Jairo Velásquez (Aufnahme aus dem Jahr 2006). bild: keystone

Er hat als Auftragsmörder in Diensten von Kolumbiens Drogenboss Pablo Escobar rund 250 Menschen erschossen und Tausende weitere Verbrechen koordiniert - nun will Jhon Jairo Velásquez alias «Popeye» in die Politik.

«Ja, ich will Senator werden», sagte er der Nachrichtenagentur dpa in Medellín. Nach mehr als 23 Jahren Gefängnis war er entlassen worden, weil er bei der Aufklärung der Taten des Medellín-Kartells mit der Justiz kooperiert hat.

Sein Leben wurde verfilmt. Im April will der Streaming-Anbieter Netflix, der schon die «Narcos»-Reihe über Escobar ausstrahlte, die Serie zeigen.

Der 54-Jährige polarisiert, Medellíns Bürgermeister Federico Gutiérrez warnte jüngst vor einer Verherrlichung der Verbrechen. In Kolumbien wird 2018 gewählt. Velásquez pocht darauf, dass wegen der geplanten politischen Betätigung von Ex-Mitgliedern der FARC-Guerilla die Gesetze so geändert werden, dass Amnestieregelungen ausgeweitet werden und auch verurteilte Straftäter kandidieren können. Bisher ist das im Rahmen einer Sonderjustiz nur für FARC-Mitglieder möglich.

Kritiker von Santos

Velásquez alias «Popeye» ist ein scharfer Kritiker von Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos und bezeichnet ihn als «korrupt». Auf Twitter mischt er sich in Debatten ein, nimmt kein Blatt vor den Mund. Jüngst beschwerte er sich über die Unsicherheit in Medellín, nachdem er überfallen worden war. Das Friedensabkommen mit der FARC-Guerilla hält er für zu soft. Er will aber auch die Korruption bekämpfen. Und im Kampf gegen den Kokainhandel, der ihn einst reich machte und der von Gewalt geprägt ist, lautet sein Rezept, es zu legalisieren - um den Teufelskreislauf zu durchbrechen.

Velásquez betont, mit Opfern seiner Verbrechen das Gespräch gesucht und für seine Taten gebüsst zu haben. Rückhalt hat er vor allem in Armenvierteln von Medellín, die einst vom Kartell unterstützt wurden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 21.03.2017 19:06
    Highlight Na ja, auf der Welt ist es so, dass die grossen Kriminellen die kleinen Kriminellen ins Gefängnis stecken.

    Jetzt will halt ein kleiner Krimineller ein grosser Krimineller werden.
    0 0 Melden
    600
  • die 200 21.03.2017 17:07
    Highlight ... sich wählen lassen, dann morden. So wäre die normale Reihenfolge... Dann kann er es ganz offiziell mit Todesliste und Drohnen machen wie Obama...
    0 1 Melden
    600
  • pedrinho 21.03.2017 14:17
    Highlight No Way

    Seltsam wie einige kommentare seinen lebenslauf bewerten. Mit nur 250 morden hat der nicht mal chancen auf den friedens nobelpreis, geschweige denn als politiker.
    0 2 Melden
    600
  • Allblacks 21.03.2017 10:32
    Highlight Welcome to the crazy, stupid 2017 😝
    7 0 Melden
    600
  • Triumvir 21.03.2017 08:21
    Highlight Och wie nobel, "er hat mit den Opfern seiner Verbrechen das Gespräch gesucht"...Ja, wie hat er dies denn genau mit seinen vielen Mordopfern bewerkstelligt...!?! Jetzt wollen also schon Massenmörder in die Politik. Die Menschheit ist wirklich verkommen!
    15 1 Melden
    600
  • Benis 21.03.2017 07:36
    Highlight Das Politiker über Leichen gehen ist normalerweise nur ein Sprichwort. Ich verstehe das verurteilte Straftäter nach Absitzung ihrer Strafe in politische Ämter kommen können, aber es gibt schon einen Unterschied zwischen einem "normalen" Kriminellen und einem Massenmörder wie ihm. Er hat durch seine Taten sein Recht an gesellschaftliche Beteiligung verloren, und kann froh sein überhaupt am Leben, geschweige denn auf freiem Fuss zu sein.
    8 2 Melden
    600
  • pamayer 21.03.2017 07:32
    Highlight Einer der grössre Gauner als sein Vorgänger.
    5 0 Melden
    600

«Demokratie ist nicht wie Fussball, wo ein Penalty entscheiden darf»

Georg Kohler (71) über die Türkei, knappe Entscheidungen und rote Linien der Demokratie. Der Nahostkenner erklärt, warum auch grosse Minderheiten ein Interesse daran haben, sich der Mehrheit zu fügen.

Herr Kohler, der türkische Präsident Erdogan gewann das Referendum. Steht die Türkei vor einer Diktatur?Georg Kohler: So einfach ist es nicht. In der Türkei sehen wir im Moment eine Mischung aus Machtergreifung und demokratischem Prozess. Es passiert etwas Ähnliches wie in Deutschland nach 1933. Erdogans Machtapparat ist zwar demokratisch legitimiert, nutzt aber seine Macht, um die demokratischen Institutionen zu knebeln oder gar zu zerstören. Erdogan ist aber kein Hitler, eher ein Putin.

Kann …

Artikel lesen