International

Erdogan-Fans feiern den Sieg der Abstimmung. Bild: DENIZ TOPRAK/EPA/KEYSTONE

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Istanbul – Nach Erdogans Sieg am Sonntagabend begaben sich die watson-Reporter in Istanbul dorthin, wo sie am liebsten gar nicht hätten sein wollen: Zu den freudetaumelnden Türken in die AKP-Hochburg.

17.04.17, 15:27 19.04.17, 20:42

In halsbrecherischem Tempo fährt der Taxifahrer durch das Sütlüce Quartier. Vor wenigen Minuten hat Recep Tayyip Erdogan den Sieg ausgerufen. Rund um den Taksim-Platz haben das viele mit einem Kopfschütteln goutiert. Doch je mehr wir uns jetzt dem Hauptbüro von Erdogans AKP-Partei nähern, umso lauter wird es draussen.

Der Taxifahrer tritt das Gaspedal durch. Er ist wütend. Nicht, weil an diesem Abend die türkische Bevölkerung Erdogan quasi die Allmacht gesichert hat. Nein, das findet er gut. Auch er hat sich mit einem Ja an der Urne für das Referendum ausgesprochen. Doch dass das Ergebnis so knapp ausgefallen ist, ärgert ihn. Undankbar seien jene, die Nein sagten. Wir gurten uns an.

Was wir bei der AKP wollten, will der Taxifahrer wissen. Er findet wohl, dass wir dort nicht so recht hinpassen. Durch den Rückspiegel mustert er uns skeptisch. Can lügt zusammen, dass er seine Kollegin aus dem Ausland, eine Schweizer Kulturbeauftragte, herumführe. Das stimmt ihn milder.

Video: streamable

Immer mehr beginnt der Verkehr zu stocken, bis schliesslich gar nichts mehr geht. Hupende Autos verstopfen die Strassen, siegestrunkene Türken schwenken Fahnen. Rote Lichter von Petarden erhellen ihre freudestrahlenden Gesichter. Die AKP-Zentrale befindet sich rund vierhundert Meter vor uns. Wir steigen aus und gehen den Rest zu Fuss.

Am Strassenrand wittern Verkäufer das Geschäft. Sie bieten an, was die Leute jetzt haben möchten: Schals, auf denen Erdogans Gesicht prangt, Evet-Mützen, natürlich Türkei-Flaggen in allen Grössen und Feuerwerk. Dieses wird jetzt in alle Richtungen geschossen. Wenige Meter über uns explodieren Funken in allen Farben und verglühen im Nachthimmel.

Hoch im Kurs: Flaggen, Schals, Feuerwerk. bild: watson

Feiern können sie, diese AKPler. Wäre das, was gerade passiert, nicht so todtraurig, würde man gerne in den Freudentaumel einstimmen. Inzwischen sind wir bei der AKP-Zentrale angekommen. Vor dem Gebäude hat die Polizei einen Platz abgeriegelt. Jeder, der hinein will, wird durchsucht und abgetastet. 

So erlebten wir, Can und Sarah, die AKP-Feier:

Can: Kritisch mustern mich die Polizei-Beamten beim Flaschenhals zum kleinen Park vor dem AKP-Gebäude. Zum Glück wird Sarah von der hereinströmenden Menge hineingetragen. Ich werde gestoppt. Erst kontrolliert der Polizist den Rucksack, dann tastet er meinen Körper ab. Als seine Hände zu meinem Mantelsack wandern und darin das watson-Mikrofon entdecken, will er die «Ministerpräsidiale Akkreditierung» sehen, eine persönliche Medieneinladung vom türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim quasi. Weil ich keine habe, werde ich weggeschickt. Später wird es zu einem Wiedersehen mit demselben Polizisten kommen.

Sarah: Ich spiele die interessierte Touristin und werde hineingelassen. Can reicht mir von draussen das watson-Mikrofon durch die Gitterstäbe. Dafür ernte ich ein paar skeptische Blicke. Ich tauche in der Masse unter. Auf dem Dach eines Busses steht ein Mann, der sich die Türkeiflagge um die Schultern gehängt hat. Er brüllt in ein Mikrofon. Immer mehr Menschen strömen auf den Platz.

Freudenfest auf der Strasse. bild: watson

Can: Den Boulevard mit der doppelspurigen Strasse in beide Fahrtrichtungen vor dem Parteisitz haben die AKP-Anhänger mittlerweile zum Kundgebungsplatz umfunktioniert. Die Autos wollen eigentlich hupend wie eine Parade vor dem Sitz vorbeirollen. Das geht nicht, denn die rechte Spur ist blockiert durch die Fahrzeugen der Erstankömmlinge. Plötzlich greift mich jemand an der Schulter. Es sind zwei junge Polizeibeamte. Sie kontrollieren meinen Rucksack und finden nur den Laptop. Zum Glück ist das Mikrofon bei Sarah. Sie lassen mich laufen. Mein Herz blickt vorsichtig wieder aus meiner Hose. 

Sarah: «He, du! Deutschland?» Ein kleiner, rundlicher Mann mit strahlendem Gesicht stupst mich an. Er hat in Dänemark gelebt und spricht ein wenig Deutsch. Mit seiner Tochter ist er hierhergekommen, um den Sieg zu feiern. Er versteht nicht, dass die Europäer Erdogan für einen schlechten Menschen halten. Er sei gut für die Türkei, habe so viel für sein Land und seine Leute getan. Ich gratuliere ihm und gehe weiter. Ich dränge mich durch die Menschen bis ich vor dem Bildschirm stehe. Aus zu laut eingestellten Boxen scheppert die Stimme von Ministerpräsident Binali Yildirim. Er sagt irgendetwas Pathetisches. Hielt er bisher das Vetorecht über die Entscheide der Legislative inne, wird ihm dies im Präsidialsystem nicht mehr möglich sein. Yildirim hat sich an diesem Abend eigentlich selber abgeschafft.

«He, du! Deutschland?»

Ein Türke feiert mit der AKP. bild: watson

Can: Ich begebe mich in die Menge und bestaune die Feier. Die Jungen tanzen jubelnd türkische Volkstänze zum Trommeltakt. Einige weinen vor Freude. Eigentlich ein vertrautes Bild, das ich von türkischen Hochzeiten kenne. Heute ist es aber befremdlich. Das Entsetzen stand mir wohl auch ins Gesicht geschrieben, denn ich werde darauf angesprochen. Warum ich mich nicht freue? Das Land sei doch gerettet. Und wo meine Fahne sei oder mein Schal? Ich notlüge, dass ich erst angekommen sei und meine Freunde suche.

Sarah: «O Halbmond, ewig sieggewohnt, scheine uns freundlich und schenke uns Frieden und Glück.» Die Nationalhymne wird gesungen, die eine Hand an der Brust, die andere eine Türkei-Flagge umklammernd. Jugendliche neben mir pressen Ring- und Mittelfinger gegen Daumen und strecken den Zeigefinger und den kleinen Finger in die Luft. Der «Wolfsgruss» der grauen Wölfe, eine rechtsextreme Sektion der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP). Mir wird es unwohl.

Video: streamable

Can: Mittlerweile bin ich quasi im Moshpit der Aussenstehplätze. Im Auge des Hurrikans also. Eigentlich ist es laut. Doch bei mir ist es jetzt ganz ruhig. Es war ein langer Tag und ein Ereignis jagte das andere. Das Nein verdrängte das Ja und umgekehrt. Am Schluss siegte das Ja. Und nun stehe ich da mitten in der Ja-Feier. Das realisiere ich erst jetzt richtig. Gerade eben war ich noch voller Reporter-Tatendrang und den ganzen Tag lang von einem imaginären fetzigen Soundtrack umhüllt, der permanent «Let's Go!» trällerte. Jetzt die Ernüchterung. «He du!», ruft eine tiefe Männerstimme. «Was machst du da? Zeig, was du im Rucksack hast.» Es ist ein klobiger junger Türke mit seinen zwei Freunden gleicher Statur. Ich zeige ihm den Inhalt meines Rucksacks und sage ihm, dass ich meine Freunde suche. Er ist nicht wirklich überzeugt, aber lässt mich gehen.

Alle Ereignisse der türkischen Abstimmung hier im Live-Ticker

Sarah: Es ist schwierig, jemanden zu finden, der Englisch spricht. Vielleicht ist Erdogans Bildungssystem doch nicht so gut? Ich stelle mich neben einen jungen Mann, der sich eine Evet-Mütze über sein krauses Haar gezogen hat und ein wenig verloren abseits steht und auf die jubelnde Masse guckt. Ich spreche ihn an und hurra, he speaks English! Er fragt mich, was ich vom Abstimmungsresultat halte. Eine heikle Frage an einem Ort wie diesem. Aber Halit ist mir irgendwie sympathisch und nicht so kräftig gebaut, dass er mich mit einem Schlag niederstrecken könnte. Ich antworte ihm wahrheitsgemäss, dass ich es eine Katastrophe finde. Er sagt: «Richtige Antwort», und erzählt, dass er sozusagen undercover hier sei. Er habe «Nein» gestimmt, wollte aber sehen, wie es so ist bei diesen AKPlern. Ich wünsche ihm alles Gute und gehe zum Ausgang. Genug gesehen. Hinter mir erscheint nun Erdogan auf dem Bildschirm. Es beginnt zu regnen.

Can: Ich wünsche mir, dass der Regen die Meute auflöst. Ich habe genug. Ich will mich verkriechen. In Embryostellung in eine warme Decke eingemummelt soll mich Sarah mit heisser Schoggi und einem Marshmallow-Turm füttern. Doch da, plötzlich ein bekanntes Gesicht. Der Polizist von vorher, der mich durchsucht hatte. «Komm du mal mit!», fordert er mich auf. Er übergibt mich seinem Kollegen. Alle meine Personalien werden aufgenommen. Was ich denn hier mache, warum ich herumlungere, was mein Job sei, wollen sie wissen. Ich reime etwas zusammen und bin von mir selbst überrascht, wie selbstsicher alles aus meinem Mund kommt. «Ich bin Student, Abi (grosser Bruder)», sage ich ihm kooperativ. Ob ich meinen Militärdienst in der Türkei geleistet hätte, wollen die Polizisten wissen. «In der Schweiz habe ich gedient.», sage ich. Sie prüfen meine Aussagen via Funk und stellen fest, dass bei den türkischen Streitkräften gewisse Dokumente fehlen würden. Mir wird ein Strafbefehl ausgestellt, wegen «unnötigem Herumlungern». Ich muss unterschreiben und werde aufgefordert, die Angelegenheit mit dem Militärdienst umgehend mit der zuständigen Behörden zu klären.

Sarah: Ich suche Can und finde ihn neben einem Polizeiwagen im Regen stehend. Ich bleibe auf sicherer Distanz, weil ich nicht zusätzlich provozieren will und den Rucksack voller Journalisten-Utensilien trage. Als sie Can gehen lassen, wollen wir beide nur noch fort von hier.

Wir steigen in ein Taxi und lassen uns zurück zum Taksim-Platz fahren. Dort ist es still und leer. Ganz allein zieht eine Frau durch die Gasse und trommelt mit einem Löffel auf ein Glas, das sie in der Hand hält. Ein leiser Protest gegen Erdogan. Was für ein Tag, was für eine Nacht! Wir setzen uns in eine Bar und bestellen uns das wohlverdiente Bier. 

Die AKP im Siegestaumel – so jubeln Erdogans Anhänger auf den Strassen der Türkei

Verfassungsreferendum in der Türkei

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25 Kommentare anzeigen
25
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Amanda Schär 18.04.2017 09:44
    Highlight Danke für eure Berichterstattung!
    Der Strafbefehl fürs Herumlungern bereitet mir etwas Bauchschmerzen... Auch wenn ich euch nicht kenne: Bitte meldet euch sobald ihr sicheren Boden unter den Füssen habt! Merci :)
    9 2 Melden
    600
  • Agakami 17.04.2017 23:59
    Highlight Einfach nur traurig. Die Türkei, welche nach dem 1. Weltkrieg, die fortschrittlichste Denkweise hatte, schaltet jetzt in den Rückwärtsgang und gibt Vollgas.
    20 2 Melden
    600
  • pamayer 17.04.2017 22:27
    Highlight Sehe ich das richtig, dass der Erdi Zustand schon viel weiter fortgeschritten ist als in den USA der Trump Zustand??
    Vielleicht weil Erdi auch mit dem Ausnahmezustand schon länger am basteln ist.
    17 3 Melden
    600
  • pamayer 17.04.2017 22:18
    Highlight Danke für die subjektive Berichterstattung, welche wesentlich mehr vermittelt als seitenlange Analysen.

    Happig.

    Sehr happig.

    Türkei, viel Glück!
    20 5 Melden
    • Signor_Rossi 17.04.2017 23:35
      Highlight Ich empfinde die Bericht erstattung, alles andere als Subjektiv.Bin auch in Istanbul, wen ich nicht wüsste was los ist, ich würde es gar nicht merken.Ich war zwar nicht vor der AKP Zentrale, aber ich sah weder gestern noch heute jubelndene Meschen auf den Strassen, im gegenteil ich habe eher das Gefühl das sich langsam der widerstand am formieren ist.Villeicht hatte ich auch Glück aber mit den Einheimischen mit denen ich sprach, sind alles andere als Glücklich, da ich kein Türkisch spreche, verstehe ich Sarahs Seitenhieb nicht ganz, gefühlte 90% sprechen sehr wohl Englisch,
      5 4 Melden
    • Mia_san_mia 18.04.2017 07:21
      Highlight Sehr wahrscheindlich spricht halt genau bei diesen Erdogan-Wählern fast Niemand Englisch...
      8 1 Melden
    • SaraSera 18.04.2017 10:31
      Highlight @signor_rossi: Du sagtst, um dich herum seien Türken, die nicht gerade glücklich sind und dass du keine Probleme hättest mit ihnen Englisch zu sprechen. Das verwundert mich nicht. Im Nein-Lager habe ich immer sofort Leute gefunden, die Englisch sprechen. Im Ja-Lager hingegen hatte ich Mühe. Mit meinem Seitenhieb im Text implizierte ich, dass dies vielleicht damit zu tun haben könnte, dass die Ja-Sager aus bildungsferneren Schichten kommen und deswegen auch Erdogan supporten.
      8 2 Melden
    • pamayer 18.04.2017 15:45
      Highlight SaraSera
      Ist ein rechts orientiertes Phänomen.
      1 3 Melden
    • Signor_Rossi 18.04.2017 19:55
      Highlight @Sahra Das ist mir zu einfach;Bildungfern = Rechts Wähler (Auch wen es oft zu trifft )Falls du Lust auf ein Effes hast, wir sind noch bis am Donnerstag in der Stadt😉
      2 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 20:05
    Highlight Der Teufel kann nicht nur im Detail, sondern auch in der Türkei stecken.

    Gregor Brand
    14 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.04.2017 19:45
    Highlight Wer sich grün macht, den fressen die Ziegen.

    Johann Wolfgang von Goethe
    6 7 Melden
    600
  • Stratford-upon-Avon 17.04.2017 17:56
    Highlight Danke für diese tolle Berichterstattung!
    39 8 Melden
    600
  • Ravelle 17.04.2017 16:27
    Highlight Toller Artikel über ein trauriges Ereignis. Danke für diesen interessanten Einblick!
    84 14 Melden
    600
  • Ruefe 17.04.2017 16:26
    Highlight Geniesst euer Bier, wenn es nach Erdogan geht wird das wohl bald mal verboten oder zumindest sehr erschwert.
    78 5 Melden
    600
  • banda69 17.04.2017 15:50
    Highlight Puhh...ihr seid ja mutig. Oder leichtsinnig. Nur schon beim Lesen ist mir der Atem still gestanden und ich hatte ein unangenehmes Gefühl. Eine Mischung aus Angst und erhöhtem Adrenalin.

    Wie be- und erdrückend muss es für die Menschen sein, die dort leben.
    116 18 Melden
    • Einstein56 17.04.2017 18:17
      Highlight Die Leute dort haben ihn gewählt. Zumindest 50%.
      17 6 Melden
    600
  • jSG 17.04.2017 15:47
    Highlight Danke Can und Sarah!
    107 16 Melden
    • Can 17.04.2017 16:09
      Highlight Gerne. 😘
      64 14 Melden
    600
  • coronado71 17.04.2017 15:45
    Highlight @Sarah & Can: Danke für Eure mutigen und interessanten Reportagen der vergangenen Tagen aus der Türkei.

    Wie war das eigentlich mit den Akkreditierungen für Medienschaffende? Gestern Abend hatte ich bei einem TV-Bericht eines deutschen ÖR-Senders den Eindruck, dass auch deren Reporter Schwierigkeiten hatte, in die Nähe der AKP-Parteizentrale zu kommen.
    65 8 Melden
    • SaraSera 17.04.2017 16:08
      Highlight Man kann einen offiziellen Presseausweis für die Türkei beantragen. Haben wir nicht gemacht. Aber auch Journis mit diesen Ausweisen, wurden teilweise nicht reingelassen. Manchmal klappts halt mit ein wenig Frechheit besser 😬.
      59 9 Melden
    • Can 17.04.2017 16:08
      Highlight Es ist so, dass man eigentlich eine Akkreditierung beim Info-Ministerium beantragen muss. Dass Ding ist: Damit hat man kaum Vorteile. Berufskollegen aus anderen Ländern haben jene Medienbadges und mussten trotzdem immer wieder vor Ort um eine Einlasserlaubnis beten. Diese Wurde oftmals kurzfristig ausgeschlagen. Um fair zu bleiben: Diese Kollegen fuhren mit grossem TV-Equipments auf und hatten wohl keine andere Wahl. Wir mit unserer Mobile-Berichterstattung waren einiges besser aufgestellt. Inkognito halt und hatten dementsprechend glücklicherweise besseren Zugang zu diversen Veranstaltungen.
      49 6 Melden
    • coronado71 17.04.2017 16:18
      Highlight Vielen Dank für Deine Antwort @Can :-) So was hatte ich vermutet; Eure Kollegen waren wohl auffälliger unterwegs als ihr beiden. Euer Vorteil ;-)

      Eure obige Reportage erinnerte mich an alte Aufnahmen wie sie seinerzeit die CBS-Legenden Ed Murrow und William Shirer aus dem Europa der 30er-Jahre per Radio gesendet haben. Die berichteten oft auch "nur" über das, was sie gerade selber gesehen und erlebt haben. Aber das wirkte oft authentischer als manche Expertise - auch wenn man das heute noch hört.

      Kommt gut wieder nach Hause!
      34 7 Melden
    • banda69 17.04.2017 16:24
      Highlight Was wäre passiert, wenn sie euch erwischt hätten?
      27 6 Melden
    • SaraSera 17.04.2017 17:14
      Highlight Ich denk mir wäre als Schweizerin nichts passiert. Vermutlich hätten sie mich einfach weggewiesen. Can hingegen hätte als türkischer Doppelbürger wohl Zoff bekommen.
      38 8 Melden
    • _kokolorix 17.04.2017 19:01
      Highlight Der Tatbestand 'unnötiges herumlungern' ist ja auch etwas furchtbar schlimmes und wird wohl mit 20 Stockhieben bestraft, was Erdogan Befürworter auch völlig in Ordnung finden...
      30 2 Melden
    600

Erdogan-Anhänger sollen die Schweiz verlassen? Was für ein Bullshit

«Aufruf: 38 Prozent der in der Schweiz lebenden Türken sollen freiwillig nach Hause reisen», twitterte Bernhard Guhl am Ostermontag. Die Botschaft des BDP-Nationalrats ist unmissverständlich: Wer in der Schweiz lebt und für Erdogan gestimmt hat, der hat hier nichts mehr verloren.

Aus Deutschland waren ähnliche Stimmen zu vernehmen: Der ehemalige Türkei-Korrespondent des «Spiegels», Hasnain Kazim, schrieb in einem vielbeachteten Beitrag, dass bei denen, die für Erdogan votierten, die …

Artikel lesen