International

Scharfmacher predigen noch mehr Gewalt, «bis der letzte Terrorist eliminiert ist». Es gibt ihn aber nicht, den letzten Terroristen

Bild: EPA/EPA

Warum die Terroristen von Paris ein Produkt unserer Welt sind. Warum François Hollande mit seiner Kriegsrhetorik genau falsch lag. Und warum nicht Drohnenangriffe und Bombardements, sondern ein Gesprächsangebot richtig gewesen wäre. Eine Analyse.

17.11.15, 16:30 18.11.15, 16:25

heiner flassbeck / infosperber

Ein Artikel von Infosperber

Als am 11. September 2001 in New York Flugzeuge ins World Trade Center flogen und viele hunderte Menschen töteten, waren einige der jungen Männer, die vergangenen Freitag Tod und Schrecken in Paris verbreiteten, vermutlich noch Kinder.

Sie sind, so viel kann man heute schon absehen, aufgewachsen unter sozialen und menschlichen Bedingungen, die sich die wenigsten von uns vorstellen können. Ihre ganze Jugend war einerseits begleitet von der Gefahr, als potenzieller Terrorist aufzufallen, wenn man sich ein wenig zu viel in religiösen oder arabischen Zirkeln aufhält, und von der Erfahrung, dass der Westen ohne Rücksicht auf Verluste ganze Länder zusammenbombt und hunderttausende von Toten in Kauf nimmt, wenn es darum geht, «Sicherheit» für seine Bürger zu garantieren.

Es gibt aber keine Sicherheit. Flugzeuge kann man sichern, auch öffentliche Gebäude oder Politiker. Für den Bürger aber gibt es keine Sicherheit. Wer das System treffen will, das in den Augen dieser jungen Leute so absolut zerstörerisch und lebensbedrohend wirkt, kann überall zuschlagen.

Für diese Leute ist es gleich, wen es trifft, wenn es nur dieses System trifft. Sicherheit kann es nur geben, wenn wir begreifen, dass die zornigen jungen Männer ein Produkt unserer Welt sind.

Sie sind nicht Fremde, die das Böse in sich tragen, sondern das Ergebnis unserer Fehleinschätzungen und unserer Kaltschnäuzigkeit, wenn es darum geht, zu Hause die potenziell Verdächtigen aufzuspüren und woanders mit Bomben und Drohnen für «Ordnung» zu sorgen.

Bild: KEYSTONE

Heiner Flassbeck

Heiner Flassbeck, 66, war deutscher Staatssekretär und von 2003 bis 2012 «Chief of Macroeconomics and Development» bei der UNO-Organisation für Welthandel und Entwicklung in Genf.

Es ist ein Klischee, aber es bewahrheitet sich immer wieder: Wird ein Terrorist getötet, treten an seine Stelle zehn neue. Wurde nicht mit klammheimlichem Stolz in fast allen Medien bis Freitag Vormittag berichtet, man habe wieder einen «Führer» des IS per Drohne, also ohne Gerichtsverhandlung, ohne Verteidigungsmöglichkeit und mit der grossen Gefahr, sogar den Falschen zu treffen, «liquidiert»?

Wie kann man sich darüber wundern, dass junge Menschen, die mit dem vorsätzlichen Töten anderer Menschen per Knopfdruck eines Regierungsbeamten aufgewachsen sind, ihrerseits glauben, man dürfe denjenigen, die das tagtäglich tun, auch Schaden zufügen, auch wenn es am Ende nur der berühmte Kollateralschaden in Form von vielen unschuldigen Menschen ist?

Beim islamistischen Terror wie bei fast allen anderen Problemen folgt unsere Politik einfachen, ja primitiven Mustern, die nicht nur die Probleme nicht lösen, sondern ständig neue schaffen.

Man muss sich vorstellen: Die EU hat es tatsächlich vorige Woche geschafft, in aller Eile einen Europa-Afrika-Gipfel auf Malta abzuhalten, wo man den Afrikanern ein wenig Geld versprochen hat, wenn sie sich anstrengen, ihre Leute zu Hause zu behalten.

Auch einen Syrien-Gipfel, der nach einer friedlichen Lösung suchen sollte, gab es plötzlich, nachdem man seit Jahren mit den verschiedensten militärischen Interventionen das Chaos und das Unglück in dem Land vergrössert hat. Von einer langfristigen wirtschaftspolitischen Strategie für Afrika war so wenig die Rede wie von einer neuen Friedensstrategie für Syrien und den gesamten Mittleren Osten.

Man spürt förmlich, wie eine Krise nach der anderen die Politik immer wieder aus tiefem Schlaf aufweckt, so dass sie erst einmal unkontrolliert um sich schlägt.

Auch jetzt sind die Scharfmacher schon wieder unterwegs. Noch mehr Gewalt werden sie predigen, «bis auch der letzte Terrorist eliminiert ist». Es gibt ihn aber nicht, den letzten Terroristen.

Präsident Hollande hat schon am Freitag Abend die falschen Worte gefunden. Niemand hat einen Krieg erklärt und niemand will einen Krieg führen. In einem Krieg geht es um klar definierbare Gegner, deren Zahl begrenzt ist. Hier geht es um die Frage, ob unsere Gesellschaft so beschaffen ist, dass nicht immer wieder andere junge Leute glauben, Gewalt gegen den Staat und seine Bürger sei eine Lösung für ihre Probleme.

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagten die Zeitungen zum Attentat in Paris

Die richtige Antwort wäre gewesen, den Drohnenkrieg und die Bombardierung Syriens sofort einzustellen und all den jungen Menschen, die in Europa in Gefahr sind, in die terroristische Szene abzurutschen, ein ernsthaftes Gesprächsangebot zu machen.

Der 11. September 2001 hat in vieler Hinsicht unsere Welt geändert. Vor allem anderen hat er auf die Frage, was der Staat tun kann und darf, um Gewalttaten abzuwenden, neue Antworten gebracht. Aber keine dieser Antworten war gut.

Vom grenzenlosen Abhören über die grenzenlose Beobachtung von Menschen bis hin zu Folter und Freiheitsberaubung in Guantánamo und dem gesetzlosen Töten mit Drohnen, haben diese Antworten eine Demontage des Rechtsstaates mit sich gebracht, die man 30 Jahre vorher für unmöglich gehalten hätte und die auch die Vorstellungen der seit damals aufgewachsenen jugendlichen Bürger mehr und mehr verrohen lässt.

Doch die Politik in Deutschland, Frankreich und anderswo schaut systematisch weg, weil man befreundeten Staaten ja nicht den Vorwurf machen will, gegen rechtsstaatliche Prinzipien zu verstossen. Doch genau das hätte man dauernd tun müssen, damit wenigstens nicht der Eindruck entsteht, es werde mit voller Absicht mit zweierlei Mass gemessen. Der Zweck darf die Mittel nicht heiligen.

Dieses Prinzip muss für alle gelten und es muss vor allem für den Staat gelten. Viele Jugendliche, die in einer Welt aufwachsen, in der sich der Staat anmasst, die Regeln massiv zu verletzen, deren Einhaltung er seinen Bürgern abverlangt, verlieren die Orientierung und sind anfällig dafür, auch ihren Zwecken alles unterzuordnen.

Am schlimmsten sind diejenigen, die den Terrorismus mit der Flüchtlingskrise ganz schnell in irgend einer Form zusammenrühren. Man wird sie in Dresden wieder in erheblicher Zahl sehen können.

Dass die Flüchtlinge selbst vor dem Terror geflohen sind, wird ebenso vergessen wie die Tatsache, dass die Attentäter von Paris vermutlich ihr ganzes Leben in Europa verbracht und vielleicht genau deswegen frustriert und radikalisiert waren.

Aber selbst wenn es einen gäbe, der erst vor kurzem gekommen ist, was bedeutete das? Auch zu uns werden viele traumatisierte Menschen kommen. Was aus ihnen wird, entscheiden wiederum in erster Linie wir, nämlich durch den täglichen Umgang mit ihnen.

Das fängt mit ganz normalen Dingen an. Ich habe es erst kürzlich am Flughafen wieder erlebt, hunderte Passagiere laufen durch die Zollkontrolle, angehalten werden zwei jugendliche Männer mit schwarzen Haaren und einer dunklerer Hautfarbe und eine farbige Frau.

Wer auch nur den Anschein erweckt, dass die Hautfarbe oder die Religion einen Menschen ausmachen, hat den ersten Schritt hin zu einer Diskriminierung getan, die immer wieder bei einigen der Diskriminierten zu heftigen Gegenreaktionen führen wird.

Nur wenn wir allen Bürgern jeden Tag sagen, dass sie es sind, deren Verhalten und deren Politik über die Zukunft einer offenen und toleranten Gesellschaft entscheidet, dann gibt es eine Chance, den Hass zu überwinden.

Mehr zu den Anschlägen in Paris findest du hier:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Trump holt Ex-Model als «Mooch»-Nachfolgerin 

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
64Alle Kommentare anzeigen
64
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ket4mon 18.11.2015 07:01
    Highlight Der Artikel kritisiert die Politik, dass ist auch gut so. Nur wird hier etwas vergessen: der Mensch nimmt sich das Recht, über die Natur zu entscheiden, er nimmt sich das Recht, Tiere zu töten (ja, ich bin Fleischesser, allerdings nicht mehr lange). Er sieht in der Regel nur noch das Dollarzeichen vor seinen Augen, wäre es nicht schön, wenn dieser ewige Materialismus endlich zerstört wird? Ein Ding der Unmöglichkeit. Viele reden vom natürlichen Trieb des Menschen, Macht zu haben. Wohin hat uns diese Macht gebracht? In eine Welt bestehend aus Krieg und Terror.

    9 13 Melden
    600
  • Mr. Kr 18.11.2015 00:13
    Highlight Ich will absolut nichts schön reden, nicht falsch verstehen.. Frankreich reagiert genau gleich wie diese Terroristen, nämlich Blut wird mit Blut vergolten. Seit 13 jahren wird der Kampf gegen den Terror misshandelt um wirtschaftliche Interessen zu vertuschen, dabei sind im nahen Osten 1,7 Millionen Menschen getötet worden. Die meisten davon Zivilisten und jeder davon ist der Vater, Sohn oder Tochter von irgendjemandem, also wie soll daraus kein Hass entstehen? Jahrelang hat niemand was getan, ganz im Gegenteil sondern viele Nation haben das auch aktiv unterstützt.
    28 11 Melden
    600
  • MaskedGaijin 17.11.2015 23:37
    Highlight Mit isis reden? leute die homosexuelle von hochhäusern schmeissen, unschuldige abschlachten, köpfen, gefangene bei lebendigem leibe in käfigen anzünden, frauen und mädchen versklaven usw. Zum glück dachten churchill und de gaulle nicht so.
    46 27 Melden
    • Linus Luchs 18.11.2015 14:21
      Highlight Den Text gelesen? Heiner Flassbeck schreibt: "...und all den jungen Menschen, die in Europa in Gefahr sind, in die terroristische Szene abzurutschen, ein ernsthaftes Gesprächsangebot zu machen."
      Und was Churchills Heldenstatus betrifft, empfehle ich diesen Artikel:
      http://www.news.ch/Wie+Winston+Alyan+ertraenkte/672939/detail.htm
      7 11 Melden
    600
  • Walter Sahli 17.11.2015 22:36
    Highlight Die Aussagen von H. Flassbeck erinnern mich an jene der ehemaligen Chefs der Shin Bet im Film "The Gatekeepers". Politik und Terror scheinen immer gleich abzulaufen.
    5 2 Melden
    600
  • Pipapo 17.11.2015 22:06
    Highlight Habe zwei Fragen an den Autor:
    1) Vor welches Gericht soll man einen IS-'Führer' stellen? Soviel ich weiss, anerkennt so einer nur ein Scharia-Gericht...
    2) Was genau würde er mit 'all den jungen Menschen, die in Europa in Gefahr sind, in die terroristische Szene abzurutschen' (was für eine verständnisvolle Formulierung...), in einem 'ernsthaften Gespräch' besprechen?
    38 6 Melden
    600
  • Captain Downtown 17.11.2015 20:40
    Highlight exakt was die terroristen wollen: gross präsentierte betroffenheit, angst und vergeltungsdrang. dazu hass auf flüchtlinge und muslime. drohnenangriffe, luftschläge und ggf. gar bodentruppen, alles mit viel zivilen opfern ist der terrorgasmus. und genau das wird ihnen noch so gern und völlig stumpfsinnig gegeben. so funktioniert die ökonomie einer terrorstrategie, die besser nicht aufgehen könnte. es ist ein rätsel wie all die kriegsgeilen hier von strategie und asymmetrischem krieg keine ahnung haben.
    30 8 Melden
    600
  • Jol Bear 17.11.2015 19:23
    Highlight Tönt alles nach einer Art Selbstkasteiung, mit dem Ziel, unangenehmen Fragen und Tatsachen auszuweichen. "Zornige junge Männer"? Zumindest zahlreiche Hassprediger und Geldgeber, welche den IS und andere Terrororganisationen grosszügig unterstützen, auch finanziell, sind alles andere als "jung". Und ohne diese würde IS u.ä. niemals so wirkungsvoll und prominent. Sie betreiben religiösen Fundamentalismus, Angstmacherei im Namen des Islams, pure Manipulation, Gehirnwäsche und Instrumentalisierung. Da nützt alles gutgemeinte reden nichts, wirkt eher peinlich.
    41 17 Melden
    • subvoice 17.11.2015 19:48
      Highlight Da wird etwas mit Huhn und Ei verwechselt. Den Nährboden (die Ghettos, die Ausgrenzung, die Chancen- und Zukunftslosigkeit, der damit verbundene Frust und Wut), den haben wir alle mitverschuldet (mit unserem Verhalten, der Gleichgültigkeit, unseren masslosen und sehr oft unbegründeten Ängsten und Aggressionen). Niemand der halbwegs Glücklich und Zufrieden ist, lässt sich radikalisieren.
      40 34 Melden
    • christianlaurin 18.11.2015 00:36
      Highlight @subvoice: Da liegen sie komplett falsch. Und noch ein Märchen.... Lesen sie den Artikel.

      "Many of the fighters from Britain — as well as those from Finland, Germany, France, Belgium and the Netherlands — came from comfortable middle-class homes. Many were university students or graduates; a surprising number were women, too. But they didn’t appear to fit a typical profile, which confounded counterterrorism experts and Western governments."


      http://www.nytimes.com/2015/04/19/magazine/her-majestys-jihadists.html?_r=0
      21 2 Melden
    600
  • frankyfourfingers 17.11.2015 19:00
    14 8 Melden
    600
  • Charlie B. 17.11.2015 18:54
    Highlight Schöner Artikel! Genau deswegen sag ich tschüss 20min ;-)
    39 26 Melden
    • Ryback 17.11.2015 20:16
      Highlight Schön, aber leider auch etwas zu naiv.
      26 20 Melden
    • xBLUBx 17.11.2015 21:09
      Highlight Wieso naiv?
      11 9 Melden
    600
  • Dan Ka 17.11.2015 18:49
    Highlight Öhm Libertas...

    Irak: http://www.sueddeutsche.de/politik/massenvernichtungswaffen-george-w-bushs-groesster-fehler-1.381428

    Saudis: http://www.dw.com/de/wer-finanziert-isis/a-17718504

    So, ich geh jetzt was futtern.... Viel Spass weiterhin bei der Pampe fressen und beim nachblöcken...
    8 5 Melden
    600
  • gelb 17.11.2015 18:37
    Highlight Schön das Heiner Flassbeck den Weg zu Watson findet. Habe den Artikel in seinem Blog gelesen, ein hervorragender Artikel.
    Zu erwähnen ist das Heiner Flassbeck ein herausragender Ökonom ist. Sein Blog kann ich wärmstens empfehlen. Wäre toll wenn sich Herr Löpfe und Co mehr mit Flassbeck beschäftigen würden.
    Ausserdem finde ich die Zusammenarbeit mit infosperber sehr positiv.
    26 20 Melden
    600
  • gecko25 17.11.2015 18:31
    Highlight das Problem ? die Bekämpfung von "Terroristen" erzeugt ein vielfaches an TERRORISTEN. Siehe : Guantanamo.
    18 16 Melden
    600
  • Negramaro 17.11.2015 17:53
    Highlight Sie wollen die Scharia einführen und wir wollen noch mit denen diskutieren?
    45 47 Melden
    • Michael Mettler 17.11.2015 18:23
      Highlight Ja, das will ich.
      45 39 Melden
    600
  • AdiB 17.11.2015 17:48
    Highlight ein sehr guter artikel. er erklärt, kurz und bündig, wie einige mosleme heutzutage im westen aufwachsen. vor dem 11 september, dachten die meisten beim wort islam, kein schweinefleisch essen. heute zucken sie zusammen und an ihrer stimme merkt man sie sie sind vorsichtig oder haben angst. dass merken viele mosleme und es beleidigt sie. redet mit uns wie ihr mit jedem anderen reden würdet. natürlich keine beleidigungen, aber ändert nicht euer verhalten nur weil ein moslem in der nähe ist und kuckt ihn nicht die ganze zeit skeptisch an.
    36 24 Melden
    600
  • Libertas 17.11.2015 17:44
    Highlight Dieser Artikel ist eine Frechheit! Ganz im Einklang mit den Terroristen wird der "Der Westen ist an allem Schuld" Blödsinn verbreitet. Und die armen Terroristen hatten eine schwierige Jugend, ach herrje, das rechtfertigt natürlich alles.
    Diese Verharmloser und Rechtfertiger sind die Allerschlimmsten. Wir brauchen jetzt einen totalen Vernichtnungskrieg gegen den IS und allen anderen islamischen Extremisten. Nur diese Sprache verstehen sie, nur dies bringt Sicherheit und Frieden für Europa!
    58 85 Melden
    • Alex23 17.11.2015 18:12
      Highlight Einen totalen Vernichtungskrieg? Da scheinen mir ein paar Allmachtsphantasien zu viel zu wabern.
      Mag sein, dass Flassbeck ein bisschen einseitig rüberkommt. Zu viele Schuldzuweisungen in eine Richtung, zu viel "Rechtfertigung" für kriminelles Handeln in die andere. Das ist stossend. Auch für mich.
      Aber es gibt durchaus auch richtige Überlegungen in seinem Kommentar.
      Wer aber mit Parolen um sich haut wie Sie, Libertas (oder so), der erkennt eindeutig nicht die Komplexität der ganzen Geschichte.
      54 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.11.2015 18:17
      Highlight dein unterfangen, nehm ich an, geht von folgenden annahmen aus?:
      >is mitglieder von der zivilen bevölkerung zu unterscheiden. - ausser du willst die auch abschlachten
      > menschen wehren sich nicht, wenn sie vernichtet werden
      > dein "totaler" krieg (déjà-vu..) erzeugt keinen hass auf die angreifer und entsprechend (noch) radikale(re) terroristen
      > das artet nicht in einen guerilla krieg aus ODER die richtlinie, dass man als angegriffener 100:1 überlegen ist (durch "heimvorteil")
      > der westen kann sich dieses unterfangen (finanziell) über jahrzehnte leisten.

      moll, sounds legit...
      38 10 Melden
    • Statler 17.11.2015 18:29
      Highlight Soso, «einen totalen Vernichtungskrieg» brauchen(!) wir? Wow... Hab ich das nocht schonmal irgendwo gehört? Na denn, Sieg heil!
      44 13 Melden
    • Michael Mettler 17.11.2015 18:40
      Highlight Lieber Libertas. Endlich hat jemand DIE Lösung gefunden. Merci für dein Mitdenken und deine intelligenten Schlüsse.!
      29 7 Melden
    • Libertas 17.11.2015 18:59
      Highlight Das sind die einzigen logischen Schlüsse. Und sollte Europa dazu nicht fähig sein, werden es die Russen und die Amerikaner zum Glück erledigen. Vielleicht braucht es noch einen Anschlag, aber irgendwann wird jeder merken, dass man mit dem IS nicht reden kann, dass Appeasment nichts anderes als Unterwefung ist, dass es nur die eine Möglichkeit gibt: Krieg!
      21 33 Melden
    • Alex23 17.11.2015 19:24
      Highlight Libertas: Nennen Sie mir ein Beispiel, wo krieg die Lösung gebracht hat. Eins!
      Der Irakkrieg z.B., ein komplettes Desaster, der IS erst so richtig auf den Plan gebracht hat, wurde mit der Wahnvorstellung angegangen, das Böse könne dort ratz fatz erledigt werden. Mit erhebendem Outcome.
      I
      27 10 Melden
    • kunubu 17.11.2015 21:34
      Highlight Ja ist leider so. Die Kriege die uns als friedenbringend und demokratisierend verkauft wurden, wurden ohne Rücksicht auf Verluste unter Unschuldigen geführt. Eine ganze Generation wurde im Krieg sozialisiert und hat wahrscheinlich einiges von der verlogenen Legitimation des Westens verstanden. Es sind hunderttausende im Irak als direkte Folge der Kriege und Sanktionen umgekommen. Ist das der Bevölkerung dort egal? Können wir wirklich noch daran glauben, dass wir so weitermachen sollen?
      16 1 Melden
    • Tsunami90 17.11.2015 23:14
      Highlight Meine Güte. Libertas, du tust was der IS von dir will: Hass schüren.
      19 6 Melden
    • öpfumues 18.11.2015 06:16
      Highlight Vernichtungskrieg? Dann sind sie kein Stück besser als der IS...
      11 5 Melden
    • gritzelfisch 06.12.2015 08:54
      Highlight @Alex23: der Eintritt der USA in den 2. Weltkrieg hat schlussendlich den Krieg massiv beschleunigt und beendet.

      Ich wäre ja für die Einführung des Religionsfaschismus. Jeder, der glaubt, wird verfolgt und bestraft. Es gelten moralische Grundregeln, quasi eine Essenz aus allen 4 Hauptreligionen, zusammengestellt von mindestens 20 Friedensnobelpreisträgern.
      1 0 Melden
    600
  • Triumvir 17.11.2015 17:39
    Highlight Schöne Worte und frommes Friedensgesülze sind schön und gut. Doch diese Sprache verstehen Terroristen leider nicht. Es geht jetzt um reine Selbstverteidigung und deshalb muss jetzt- so hart das auch ist - das (Terror)Problem mit dem Einsatz von Waffengewalt bekämpft werden.
    43 52 Melden
    • poesie_vivante 17.11.2015 17:56
      Highlight Gewalt mit Gegengewalt zu lösen war die Taktik der Menschheit in den letzten 50000 Jahren. Ist damit eine friedliche Welt eingetreten? Wohl eher nicht. Daher wäre es an der Zeit, dass der Mensch endlich einmal eine neue zivilisatorische Stufe betritt.
      50 15 Melden
    • Triumvir 17.11.2015 18:15
      Highlight @poesie_vivante: Appeasement-Politik funktioniert mit Terroristen leider nicht. Die sind leider komplett lernresistent, deshalb muss ein Staat in solchen Fällen zum ultima ratio -> ergo den Einsatz von Waffengewalt greifen.
      21 23 Melden
    • saukaibli 17.11.2015 18:35
      Highlight Das ist wieder mal kurzfristiges Denken par excelence. Es geht darum zu verhindern neue Terroristen zu züchten. Viele dieser IS-Arschlöcher waren vor ein paar Jahren noch nicht im Geringsten religiös, aber sie waren der Bodensatz der Gesellschaft. Ausgegrenzt, arm und ohne Zukunft - und genau deshalb anfällig für fanatische Ideologien. Dasselbe wie bei Neonazis, looser der Gesellschaft. Langfristig kann Terrorismus nur verhindert werden, indem man eine gerechte Gesellschaft aufbaut. Dies kann leider - so gern auch ich das hätte - nicht durch einen totalen Krieg erreicht werden.
      30 8 Melden
    • icarius 17.11.2015 18:56
      Highlight @Triumvir
      Sie haben den Artikel falsch verstanden. Es geht nicht um Appeasement geg. Terroristen, sondern darum, dass sich die westlichen Staaten wieder auf ihre rechtstaatl. Prinzipien berufen müssen. Solange sie gegen aussen und gegen innen diskriminieren, sind sie nicht integer. Und es werden sich immer Leute finden die gegen diese - aus ihrer Sicht - Ungerechtigkeit zu kämpfen bereit sind.

      Das hat nichts mit Defätismus zu tun. Aber schauen sie sich die westlichen Interventionen der letzten 15 Jahre an: Afghanistan, Pakistan, Irak, Syrien, Jemen - ist irgend eines dieser Länder sicherer?
      21 4 Melden
    • Michael Mettler 17.11.2015 19:00
      Highlight @ Triumvir:

      Ich zitiere:

      "Es geht jetzt um reine Selbstverteidigung und deshalb muss jetzt- so hart das auch ist - das (Terror)Problem mit dem Einsatz von Waffengewalt bekämpft werden. "

      Reine Selbstverteidigung ist reine Selbstverteidigung. In diesem Fall ist ein aktives Einschreiten unmöglich. Einfach so, damit wir beide vom Selben sprechen.

      7 2 Melden
    • Triumvir 17.11.2015 19:11
      Highlight @icarius: Nein, ich habe den Artikel nicht falsch verstanden. Btw. rechtstaatliche Prinzipien funktionieren in einem solchen Fall leider nicht - resp. m.E. nur bedingt-. Bei der Bekämpfung von Terrorismus bin ganz klar für die Anwendung des Prinzips "Auge um Auge, Zahn um Zahn".
      5 24 Melden
    • Triumvir 17.11.2015 19:18
      Highlight @Michael Mettler: doch aktives Einschreiten ist durchaus möglich - siehe Osama bin Laden!
      5 18 Melden
    • Michael Mettler 17.11.2015 19:36
      Highlight @Triumvir:
      Ich versuche es nochmals:
      Reine Selbstverteidigung und aktives Einschreiten passt nicht nicht in den selben Satz.
      16 3 Melden
    • legis 17.11.2015 19:47
      Highlight Lol, der meistgesuchte Mann der Welt, von den USA (ein Land bekannt dafür jedliche Show und Selbstinszenierung abzulehnen) gefunden und getötet. Wir bekommen davon genau die Nachricht er wäre auf See beerdigt worden. S Chrischtchindli chunt dänn susch au bald... ;)
      9 6 Melden
    • _kokolorix 17.11.2015 23:01
      Highlight weder wurde jemals nachgewiesen das osama etwas mit 9/11 zu tun hatte, noch wurde nachgewiesen das er wirklich tot ist und wenn ob er von den usa zur strecke gebracht wurde...
      nur weil die usa etwas kommunizieren muss es noch lange nicht wahr sein.
      ist die terrorbedrohung seit bushs wahnsinniger kriegserklärung gegen die halbe weltbevölkerung etwa kleiner geworden?
      für alle die hier gewalt predigen sei noch einmal wiederholt: seit dem niederringen von nazideutschland ist keine einzige gewaltanwendung von erfolg gekrönt gewesen. weder israel, noch usa oder russland haben das geringste erreicht.
      15 5 Melden
    600
  • poesie_vivante 17.11.2015 17:37
    Highlight Wunderbarer Artikel!

    Danke watson, dass ihr nun auch Artikel vom vorzüglichen Nachrichtenportal infosperber auf euerem Nachrichtenportal publiziert!

    Freue mich schon auf den nächsten ...
    38 21 Melden
    • D. Wright 17.11.2015 18:43
      Highlight Definitiv eine Berreicherung. Was man von den Spiegel Artikeln oft leider nicht behaupten kann.
      9 7 Melden
    • poesie_vivante 17.11.2015 23:50
      Highlight Sehe ich genauso. Die Spiegel-online Artikel bedienen stets dieselbe proamerikanische kriegshetzerische NATO-Sicht auf das Weltgeschehen. Eines Portals wie watson eigentlich unwürdig.
      0 2 Melden
    600
  • Dan Ka 17.11.2015 17:36
    Highlight Spannend wäre mal zu sehen, wer eigentlich profitiert und insziniert. Von den Kriegen im Nahen Osten und von dem Hass / der Unsicherheit in Europa. Ich sehe die USA und ein paar sehr mächtige Firmen, die die Gewinne einstecken, der Verlust / Aufwand wird sozialisiert. Tönt nach Verschwörung, ist aber unterm Strich logisch und recht einfach zu bewerkstelligen wenn genügend Mittel zur Verfügung stehen. Wir sind durch die Medien und den Konsum blind und langsam aber sicher abgeschottet wie die Amis. NWO at it's best! Wir werden gef*** und haben noch das Gefühl die Flüchtlinge seien das Problem.
    25 18 Melden
    • Libertas 17.11.2015 17:47
      Highlight Tönt nicht nur nach Verschwörung, ist reinster Verschwörungsblödsinn! Aluhut auf! Es sind immer die USA und mächtige Firmen schuld, an allem....genau! Dann noch schön gemischt mit den Medien die manipulieren, dem bösen Konsum und zum Schluss die sagenumwobene NWO! Und schon haben wir die nächste idiotische Verschwörungstheorie. Aluhut auf!
      18 27 Melden
    • Dan Ka 17.11.2015 18:21
      Highlight Hier ein paar Fakten: Im Irak wurde offensichtlich und nachweisbar gelogen (CIA musste die Akten öffnen - es ist Tatsache) um einzumarschieren. Die Saudis finanzieren nachweislich Terrororg. im grossen Stil - keine Angriffe. Gadhaffi war lange ein lieber Kollege des Westens, bis er den Hahnen zugedreht hat. IS, Hamas, Iran, Irak... Alle, nachweislich und belegt, von den USA ausgebildet und finanziert. Jetzt sag mir mal einer WARUM. Für die Demokratie? Freiheit? Was ist denn mit den Saudis? Aber easy, fresst ihr hübsch weiter die Pampe die man euch serviert. Ä Guete!
      23 7 Melden
    • Dan Ka 17.11.2015 18:23
      Highlight Ach, und die Medien werden nicht Manipuliert, die servieren was wir lesen, hören und sehen wollen. Das läuft, mit Ausnahmen, alleine. Angst und Hass verkauft sich zu gut. Dass trotzdem Verbindungen bestehen... Siehe die Arena (ZDF oder ARD) "Medien und Nato" auf youtube... Spannend wie ich finde....
      7 3 Melden
    • Libertas 17.11.2015 18:31
      Highlight Genau, alles nachweislich und belegt....bis auf die Tatsache, dass du keinerlei Belege für diesen Blödsinn hast. Weiterhih viel Spass mit deinem Aluhut, vielleicht holen dich eines Tages die Aliens, aber warscheinlich wurden die auch schon alle von den Amis getötet.
      9 20 Melden
    • Charlie B. 17.11.2015 19:04
      Highlight @Libertas: schau dir auf youtube mal die Doku "Zeitgeist" an. Jeder kann glauben was er will aber vieles ist auch mit Fakten belegt.
      6 6 Melden
    • Libertas 17.11.2015 19:12
      Highlight youtube ist auch ein super seriöse Quelle..vielen Dank, auf diesen Verschwörungsblödsinn verzichte ich gerne.
      7 13 Melden
    • Michael Mettler 17.11.2015 19:13
      Highlight @Libertas: Gehen wir davon aus das Da Ka für seine Meinung keine Belege hat. Wo sind deine Belege dafür das nach dem Ausrotten des IS Ruhe ist?
      6 4 Melden
    • Olaf44512 17.11.2015 21:10
      Highlight Genau, ich muss nur noch schnell meinen freie Energie Generator anschalten und meinen Chemtrail Regenschirm aufspannen. Wo gibts die Aluhüte?
      4 5 Melden
    • kunubu 17.11.2015 21:54
      Highlight @libertas: Lassen wir den Aluhut mal bei Seite. Es gibt schon diverse Beleg für rücksichtloses und ausbeuterisches Verhalten seitens verschiedener Grosskonzerne und für diverse erfundene Gründe von (westlichen) Staaten Krieg zu führen. Würden andere mit uns so umgehen wie wir mit ihnen, was würden wir tun? Sie rufen nach Krieg zur Vernichtung. Die Vernichtung wird vom Westen, ich drücks mal vorichtig aus, schon lange Zeit geduldet, wenn nicht sogar gebilligt oder unterstützt. Soziale Ungleichheit und Perspektivenlosigkeit bieten den Nährboden. So ist das zumindest in meiner Welt...
      9 1 Melden
    • poesie_vivante 17.11.2015 23:55
      Highlight Aluhut scheint der neue Kampfbegriff all jener Leute zu sein, die keine Argumente haben.
      7 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.11.2015 17:35
    Highlight "eine Demontage des Rechtsstaates mit sich gebracht, die man 30 Jahre vorher für unmöglich gehalten hätte"

    Ach herrje.. Hätte mir damals als 28 jähriger in meinen schlimmste Alpträumen nicht vorstellen können, dass wir mal soviel verlieren - und das Ende ist nicht in Sicht.
    19 4 Melden
    600
  • Philipp Burri 17.11.2015 17:28
    Highlight ob's für die Leute, die tagein tagaus in dem von der IS geschaffenen "Paradies" leben müssen, so toll wäre, wenn der Westen anfängt mit ihnen zu verhandeln und Verträge zu schliessen wie mit den Saudis, wage ich aber doch zu bezweifeln
    18 3 Melden
    600
  • D. Wright 17.11.2015 17:22
    Highlight So ist es. Krieg darf nie die Lösung sein. Krieg war nie die Lösung. Frieden erreicht man nie durch Bomben. Nur leider sind die primitiven Triebe des Menschen nicht zu unterdrücken. Alle wollen Vergeltung, doch auf diese Weise züchten wir bereits die nächsten Akteure im Krieg des Terrors.
    31 12 Melden
    600
  • Statler 17.11.2015 17:14
    Highlight Schön, dass es auch Menschen gibt, die nicht in's allgemeine Kriegsgeheul einstimmen. Ob sie gehört werden, darf bezweifelt werden.
    Schliesslich kann man ja jetzt endlich wieder Waffen und Bomben verkaufen (an Saudi Arabien, z.B.), ohne sich dafür auch nur ansatzweise schämen zu müssen. Sie dienen ja einem «guten Zweck»...
    Mir ist grad sowas von zum Kotzen...
    41 9 Melden
    600
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.11.2015 17:10
    Highlight Bin gleicher Meinung. Wer weiss, vielleicht kommt das Umdenken bald. Sonst haben wir bald Fallout 4 in Echt :-/
    28 11 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.11.2015 17:01
    Highlight woah, amen to that my dear mister! 👏👏
    21 7 Melden
    600
  • Yolo 17.11.2015 16:48
    Highlight Ob die Einstellung aller Drohnenangriffe, Bombardements und ein Gesprächsangebot genügt, mag ich sehr bezweifeln. Über die Jahrzehnten wurde so viel Geschirr zerschlagen, dass eine friedliche Lösung unrealistisch erscheint. Wir ernten war wir sähen, das Sprichwort ist wahrer denn je. Es ist nur zu hoffen, dass wir die heutige Situation durch unser (gemeint der Westen) Handeln nicht weiter verschlimmern. Wer hätte gedacht, dass nach dem 11. September die Geschehnisse auf unserer Welt soweit ausarten könnte?
    24 7 Melden
    • Statler 17.11.2015 18:26
      Highlight «Wer hätte gedacht, dass nach dem 11. September die Geschehnisse auf unserer Welt soweit ausarten könnte? »

      Das war eigentlich ziemlich schnell recht offensichtlich...
      11 2 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen