International

Stand Rundschau-Moderator Sandro Brotz Rede und Antwort: Syriens Machthaber Baschar al-Assad. bild: screenshot watson/srf

Syriens Machthaber Assad im SRF-Interview: The World According to Bashar

Publiziert: 19.10.16, 21:39 Aktualisiert: 20.10.16, 09:30

Der vorab veröffentlichte Clip des «Rundschau»-Interviews mit dem syrischen Präsidenten liess nicht darauf hoffen, dass Bashar al-Assad ein strenges Interview bestreiten würde.

Auf die Frage, wie er den Kindern von Aleppo helfen wolle, sagte er erwartungsgemäss, das sei den Terroristen zuzuschreiben. Doch der Ausschnitt trügt: Moderator Sandro Brotz und seine Redaktion haben harte Fragen vorbereitet – während Assads einzige Bedingung war, dass das Gespräch nicht gekürzt oder geschnitten werden darf. 

Der Ausschnitt, der vorab zu sehen war. Video: srf

Dass es in dem Interview Propaganda geben wird, war ohnehin absehbar. Und wenn US-Aussenminister Johny Kerry Präsident Assad mit dem unseligen Adolf-Hitler-Vergleichbar brandmarken muss, kommt es ja auch in den Nachrichten – obwohl es sogar dehumanisierende Propaganda ist – und nicht zuletzt die Bestialität des deutschen Diktators verwässert.

Assad: Westen will Marionetten installieren

Und natürlich hat es Assad tunlichst vermieden, Hitler-esque zuzugeben, er unterdrücke eine politische Opposition, foltere in seinen Gefängnissen, habe Chemiewaffen benutzt oder gar Brand- und Fassbomben abwerfen lassen. Bemerkenswert ist aber, dass Brotz danach gefragt hat, und der Mann Stellung bezog.

Assad im Interview mit Sandro Brotz. bild: srf

Seine Grundposition im Konflikt: Der Westen breche seit Jahren internationales Recht – beginnend mit «George Bush, der ohne Mandat des Sicherheitsrats in den Irak einmarschiert ist» über «Cameron und Sarkozy, welche ohne Mandat Libyen zerstört haben» bis zu Syrien.

«Wir verteidigen unser Land gegen Terroristen, die als Stellvertreter für andere Länder in Syrien einmarschiert sind.»

Baschar al-Assad

Der Westen unterstütze seit fünf Jahren seine Gegner, so Assad. Auf der einen Seite stehen laut Assads Weltbild die «Freunde» der Syrer: Russland, China und – vom Westen abgesehen – der Rest der Welt. Und der 51-Jährige Feind Washingtons, der ausgerechnet am 11. September geboren wurde, legt seinen Finger in die Wunden der Militärallianz, die gegen ihn kämpft.

«[Ich spreche von] der Rolle von Katar, der Türkei, Saudi Arabien, welche diese Terroristen mit Geld und Logistik unterstützen, von der Rolle des Westens bei der Unterstützung dieser Terroristen, entweder mit Waffen oder Propaganda und Publizität.»

Er wirft ja berechtigte Fragen auf, nur tut Assad das bei der Frage, wie er seinen Kindern den Konflikt erklären würde. Das nennt man dann wohl Propaganda und Gegenpropaganda. Aber im (Propaganda-)Krieg – «wie in jedem Krieg der Weltgeschichte» – gibt es Fehler und ungewollte Opfer, weiss Assad. «Dann müssten wir diesen spezifischen Vorfall prüfen.»

Nur gestellt? Flüchtlingsjunge Omran in Aleppo. Bild: AP/Aleppo Media Center

Amnesty-Berichte über 18'000 Folter-Tote? Von Katar finanziert. Das Bild des kleinen, blutbeschmierten Buben Omran? Gestellt von den «White Helmets», die von Islamisten kontrolliert das Image Assads ruinieren wollen. Berichte über Chemiewaffen-Einsätze? Erst getürkt, und dann hätten die USA eine zweite UNO-Inspektion verhindert.

«Die Mehrheit wird in der Schule, im Spital, auf den Strassen oder sonst irgendwo von Granaten der Terroristen beschossen.»

Assad auf die Frage, ob seine Flugzeuge Zivilisten töten

Die Fragen perlen an Assad ab wie auf einem Lotusblumen-Blatt. Und wenn er sagt, nach den Kindern Aleppos habe vor vier Jahren, als der «IS» übernahm, auch kein Hahn nach gekräht, muss man ihm Recht geben.

Aber dass dieser Mann derart auf der Seite des (internationalen) Rechts steht, nimmt man dem Präsidenten dennoch nicht ab. Auf die Frage, ob er denn das Internationale Rote Kreuz seine Gefängnisse inspizieren lassen würde, sagt er, das könnten in seinem Laden nur die zuständigen Institutionen genehmigen. 

In seine Seele blickt man dieser Reklame aus Damaskus – propagieren heisst ja: für etwas werben – nur einen kurzen Moment. Als Brotz ihn fragt, warum er sich als sicherer Kriegsgewinner sehe, sagt Assad:

«Wenn du das nicht glaubst, verlierst du. Ein Teil des Krieges besteht darin, an den Sieg zu glauben. Darum ist es offensichtlich, dass man einfach daran glauben muss.»

Umfrage

Wärst du Assads PR-Berater, bekäme sein Auftritt Note ...

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Wärst du Assads PR-Berater, bekäme sein Auftritt Note ...

  • 5%... 1
  • 4%... 2
  • 6%... 3
  • 16%... 4
  • 39%... 5
  • 32%... 6

(Schweizer Schulnoten, 6 = sehr gut)

Umfrage

Wie bewertest du die Glaubwürdigkeit von Assads Aussagen?

1'234 Votes zu:Wie bewertest du die Glaubwürdigkeit von Assads Aussagen?

  • 19%1
  • 18%2
  • 19%3
  • 19%4
  • 12%5
  • 13%6

Umfrage

Wie bewertest du die Arbeit der SRF-Journalisten?

1'234 Votes zu:Wie bewertest du die Arbeit der SRF-Journalisten?

  • 4%1
  • 3%2
  • 7%3
  • 14%4
  • 36%5
  • 36%6

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

141 Kommentare anzeigen
141
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • blaubar 20.10.2016 13:15
    Highlight Formale Verleumdung durch das SRF in der Rundschau: Kriegsbilder, Schnitt, Assad in Anzug vor applaudierendem Publikum, Schnitt, Kriegsbilder, Schnitt, wieder lächelnder Assad. Dazu ein Synchronsprecher, der den neutralen (!) Tonfall von Assad nun in einen emotionalen Tonfall abändert.
    Natürlich wird alleine dadurch ein negatives Bild von Assad SUGGERIERT. Ich persönlich finde das unfair, nicht sachlich und nicht zielführend, zeigt aber, wie der Hase läuft. Diese Vorgehensweise würde auch bei Gandhi oder Jesus funktionieren.
    31 11 Melden
    • supermario1 20.10.2016 15:16
      Highlight Ja, einverstanden. Fairerweise müsste man auch Clinton interviewen über ihre Arbeit in Lybien, und auch zurecht müsste könnte man suggerieren dass sie der Bösewicht ist. Das macht aber Ghaddafi nicht automatisch zum Wahrheitsorakel...Wieso soll das Töten durch Assad legitim erscheinen als wenn Russland bomben abwirft oder die USA eine Flugverbotszone einrichten die gewaltätig verteidigt wird. Mir sind hier einfach zu viele Mächte involviert...
      10 0 Melden
    • deleted_904825345 20.10.2016 21:44
      Highlight Supermario, bin einverstanden, es sind zu viele Mächte involviert. Hoheitsgebiet von Syrien ist Syrien, Assad ist Präsident. Ausser Russland hat keine Macht das Einverständis von Syrien. Assad hat in der Bevölkerung mehr Rückhalt, als so manchen lieb. Das macht Assad nicht zum Heiligen, stellt aber schon die Frage, ob er wirklich des Übels Wurzel ist oder doch eher die Westliche Einflussnahme und Unterstützung von diversen islamistischen Splittergruppen wie Al Kaida(9/11)?
      9 2 Melden
    • blaubar 21.10.2016 00:01
      Highlight Ich wollte nur sagen, dass alleine die Form der Reportage schon klar macht, wer der Böse sein soll, ganz unabhängig vom Inhalt. Und das finde ich kein akzeptabler Journalismus! Dafür zahle ich keine Billag! Journalismus soll interessiert, von mir aus unnachgiebig, investigativ und unangenehm sein, aber bitte (!) ohne solche unterschwelligen Aussagen. Das ist nichts, sorry.
      7 0 Melden
    600
  • Flexon 20.10.2016 12:21
    Highlight Assads Medienmanöver ist perfekt aufgegangen, wie an den Kommentaren hier abzulesen ist. Es geht leider immer wieder vergessen, dass Autokraten eine herausragende Begabung haben: sie können so lügen, dass alle glauben, jetzt hat einer einmal die Wahrheit ausgesprochen. Inspektionen in meinen Gefängnissen? Darüber habe ich ja noch gar nie nachgedacht. Müsste man mal bei Gelegenheit diskutieren...
    15 28 Melden
    • supermario1 20.10.2016 12:40
      Highlight Danke für den Kommentar! Offenbahr ist es so eine eigenart der menschlichen Psychologie. Wie z.b. die Putinversteher. Habe ich nie verstanden und werde ich hoffentlich auch nie. Klar, mit Blick auf Lybien ist es schwierig zu sagen wer genau der Böse ist, bzw. Wie es besser hätte ausgehen können. Dass man Assad jedoch glauben schenken kann in Bezug auf seine Kriegstreiberei finde ich äusserst rätselhaft...
      7 25 Melden
    • blaubar 20.10.2016 13:06
      Highlight und woher habe Sie Ihre Meinung? Ich persönlich habe sehr viel Material zum Thema konsultiert, Fakten (Pipelinebau), Interviews (viele mit Assad), Seymour Hershs Reportagen (ein investig. Ami) etc. Ich komme zu einem anderen Schluss als Sie.
      21 4 Melden
    • D(r)ummer 20.10.2016 13:09
      Highlight Die Masse ist zu doof um es erkennen zu können, wenn einer mal die Wahrheit sagt. Siehe "Shitstorms auf Twitter" etc. (Ich behaupte nicht, dass Assad hier die volle Wahrheit sagt). Also was soll's? Für die einen lügt der Pressesprecher, die anderen selbst.
      Am besten, man glaubt Geschichten von Menschen aus dem vertrauten Umfeld die nicht aus den Medien stammen :)
      9 2 Melden
    • Flexon 20.10.2016 16:39
      Highlight @Blaubar
      Ich schätze es, dass Sie sich weitergehend mit der Materie auseinandergesetzt haben. Assad sagt, die Aufständischen seien keine Syrer? Ist dem Glauben zu schenken? Gewiss, unterdessen tummeln sich Söldner von überallher unter den Rebellen. Aber ein Minderheiten-Präsident, dessen Vater sich militärisch an die Macht geputscht hat, geht davon aus, dass er vollen Rückhalt im Land hat? Ich bitte Sie, wir Schweizer kennen uns aus mit Politik. Assad wurde mit 97% zum Präsidenten gewählt?? Ich gebe Ihnen einen Tip: bei der Bank Geld & Goldi erhalten Sie 65% Zins auf Ihre Einlagen.
      6 4 Melden
    • blaubar 21.10.2016 00:04
      Highlight Es gibt mehrere Umfragen von westlichen (!) Organisationen, die allesamt zum Schluss kommen, dass Assad in der Bevölkerung breit akzeptiert ist (40% und mehr, gleich Merkel in D!). Leider werden diese Ergebnisse dann nicht in der Tagesschau gezeigt. Man muss halt offen für die Wahrheit sein!
      3 0 Melden
    600
  • D(r)ummer 20.10.2016 11:19
    Highlight Der Terrorismus ist gefährlich für unsere Welt und gehört meiner Meinung nach zuerst vernichtet, danach kann Assad weg. (Aber nicht umgekehrt, wie es die USA zugeben)
    Leider Gottes braucht die Welt den Assad! Egal was für ein Typ er ist, er kennt sein Volk und die Umstände bestens.
    Der Westen sollte kapiert haben, dass zuerst ein Problem gelöst werden muss und erst danach die Regierung rangenommen werden sollte (Hussein, Gadaffi).
    Irgendwie vermisse ich (als Billag-Zahler^^) genaue Analysen über Assads Vorwürfe (Amnesty-Spender, Weisshelme etc.). Die Rundschau habe ich gesehen.
    43 6 Melden
    600
  • Angelo C. 20.10.2016 11:13
    Highlight Assad hat auf mich mehrheitlich einen abgeklärt-vernünftigen Eindruck gemacht, viele seiner Aussagen sind schlüssig und aus neutraler Sicht nachvollziehbar.

    Die Vorwürfe an die Adresse der USA & Saudiarabien, Waffenlieferanten aller nur möglichen Rebellengruppierungen, sind zutreffend, zumal man nicht einmal mehr weiss, für welche Ziele diese stehen und gegen wen sie untereinander kämpfen.

    Er hat auch recht, wenn er sich mit anderen Ländern vergleicht, wo die Amis und andere Westler die Staaten Saddams und Gaddhafis ruiniert und Hundertausende von Toten kreiert haben.

    Pelda = Schwätzer 🙄

    57 9 Melden
    600
  • falco 20.10.2016 08:31
    Highlight Massenmörder Assad scheint ja hier viele Unterstützer zu haben. Oder täusche ich mich?
    Brotz Interview war viel zu zahm. Hätte Pelda mitnehmen sollen.
    12 80 Melden
    • Pisti 20.10.2016 09:57
      Highlight Dass man den Schlepper Kurt Pelda überhaupt einlädt fand ich äusserst fragwürdig. Dass Assad grösster Abnehmer von IS-Öl ist glaub ich Ihm nicht. Kann er das beweisen?
      42 4 Melden
    • blaubar 20.10.2016 13:16
      Highlight Du täuschst dich. Ich habe keine Informationen, die Assad als Massenmörder entlarven.
      14 1 Melden
    • AJACIED 20.10.2016 13:21
      Highlight @falco
      Stelle die Frage was massenmorde anbelangt mal den Amis?? Die gehören ganz sicher als erst auf den heissen Stuhl.
      Na machts klick.
      14 1 Melden
    • Flexon 20.10.2016 17:28
      Highlight @Blaubar
      Ich möchte auch mehr über den Konflikt erfahren - kannst du ein paar Quellen angeben?
      1 0 Melden
    • blaubar 21.10.2016 00:09
      Highlight Jawoll: Als erstes dürftest du die Ergebnisse von Seymour Hersh studieren. Pulitzerpreisträger, ehem. AP-Journalist. Abu-Graib hat er ans Tageslicht gebracht (wurde leider dank dem Vetorecht der USA nicht in Den Haag geahndet). Einfach Seymour Hersh + Hillary Clinton googeln. Danach empfehle ich einige weitere Assadinterviews auf Jutiub. Zum Abrunden noch Daniele Gansers Analysen bezüglich Pipelinebau im Nahen Osten.
      Viel Vergnügen damit! Eine Fassbombe ohne Boden sozusagen.
      3 0 Melden
    600
  • babinski 20.10.2016 07:43
    Highlight fand das interview mutig und sehr gut! von beiden Seiten professionell parteilos und einfach so wie die Welt tickt.leider verlernen die Menschen selbst zu denken oder fürchten sich vor Reaktionen.bin selber aus dem Iran und ich weiss was im Nahost abgegangen ist.bevor der Westen eindrang waren die Menschen gebildet und frei.und jetzt?et voilà! syrien war nun noch das letzte intakte unabhängige Land im Nahost aber siehe da der Westen trifft ein.Daniele Ganser ist eine gute Referenz mit viel hist.Wissen.
    66 9 Melden
    • supermario1 20.10.2016 13:00
      Highlight Babinski, ich finde es etwas zu einfach, wenn man sagt dass der Westen Schuld ist. Zw. 2006-2011 herrschte extreme Dürre womit die Leute in die Stadt zogen. Auch ist die Bevölkerung in Syrien in den letzen 30 Jahren geradezu explodiert (ca. Verdreifacht) etc. Ich habe des Weiteren den Eindruck, dass Syrien extrem heterogen ist in Bezug auf Bevölkerung. Das ist der Nährboden des Kriegs, nicht Assad, nicht der Westen. Der IS profitert als Sekte davon, weil genügend Leute keine Prespektive mehr haben... Terror ist nicht ausmerzbar, da Sekte...
      4 2 Melden
    • opwulf 20.10.2016 13:25
      Highlight Mossadeq! Ich kann jedem die ZDFinfo Doku "Putsch im Iran" empfehlen! Es erklärt, wieso die Dinge heute so sind, wie sie sind! Aber ich muss auch sagen dass der Iran heute mit Rohani eine Persönlichkeit hat, die hoffentlich noch viel Bewirken kann! Es wäre dem Iranischen Volk sehr zu wünschen!
      11 0 Melden
    • opwulf 20.10.2016 14:19
      Highlight Supermario1: Das hat sicher auch einen Einfluss - aber dieses hier eben so viel wenn nicht gar mehr!


      7 0 Melden
    • babinski 20.10.2016 16:59
      Highlight an supermario..du hast schon recht.wollte damit auch nicht die alleinige Schuld dem Westen zuschieben.a ber würde der Westen vor der eigene Haustüre zuerst den eigenen Dreck fegen hätte ein solches Ausmass an Zerstörung eingedämmt werden können
      6 0 Melden
    600
  • Olf 20.10.2016 01:55
    Highlight Würde man diesen Mann seine Arbeit machen lassen und ihn dabei unterstützen, wäre schon lange ruhe in diesem Land. Gleiches galt z. Bsp. für Irak und Libyen, aber da ist der Zug leider schon abgefahren.
    97 31 Melden
    • deleted_717784881 20.10.2016 02:25
      Highlight "Aber dass dieser Mann derart auf der Seite des (internationalen) Rechts steht, nimmt man dem Präsidenten dennoch nicht ab. Auf die Frage, ob er denn das Internationale Rote Kreuz seine Gefängnisse inspizieren lassen würde, sagt er, das könnten in seinem Laden nur die zuständigen Institutionen genehmigen."
      17 60 Melden
    • Lorent Patron 20.10.2016 05:05
      Highlight Das sind operationelle Angelegenheiten dieser "Institutionen", konkret Armee und Polizei.

      Das IKRK kann Informationen zum Status der Gefangenen einfordern. Sind es zivile Strafgefangene, politische oder Kriegsgefangene? Das IKRK kann auch ein Inspektionsrecht einfordern. Die Assad-Institutionen können sich kaum widersetzen, weil das Hinweise auf Kriegsverbrechen wären.

      Solcherlei Hinweise gab es zB. aus Abu Ghraib. Nur dumm, dass die USA für ihre Kriegsverbrechen nicht gerade stehen müssen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof#Ablehnung_des_IStGH
      51 6 Melden
    • Soli Dar 20.10.2016 07:44
      Highlight Abu Ghraib war die Hölle auf Erden, die Irak Kriege ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Kam irgendwie jemand vors Kriegsverbrecher Tribunal? Hat Amnesty, eine Petition nach der anderen, gestartet? Gab es da Hitlervergleiche? Kein Land tötete seit Ende Des 2. Weltkrieges mehr Menschen als die USA, keiN Land führte mehr Regime changes durch und kein Land folterte mehr Menschen oder exportierte mehr Waffen. Das macht Assad nicht besser, zeigt aber wie wir im Westen auf einem Auge blind sind.
      53 5 Melden
    • Baccara 20.10.2016 12:54
      Highlight Nein Soli Dar, ich denke nicht, dass du pauschal sagen kannst, dass der Westen auf einem Auge blind ist. Wie willst du die USA zu etwas zwingen? Das wäre etwa so wie wenn du dich vor einen wütenden Elefanten stellst. Viele Leute sind je länger desto mehr nicht mehr mit der Vorgehensweise der USA einverstanden, das hilft aber nichts, weil sie keine Amerikaner sind. Und die Amerikaner sind momentan mit etwas anderem beschäftigt..
      2 8 Melden
    • blaubar 20.10.2016 13:10
      Highlight Abu Graib hat der Amerikaner Seymour Hersh aufgedeckt. Er hat ebenfalls aufgedeckt, dass H.Clinton Giftgas nach Syrien schmuggeln liess (zu den Rebellen), damit man Assad solche Angriffe auf das eigene Volk unterschieben kann. Ich finde wirklich schlimm, was im Moment an Verleumdung abgeht!
      12 2 Melden
    600
  • deleted_717784881 20.10.2016 01:49
    Highlight "The World According to Bashar".

    Ziehe das vor:
    Garp und wie er die Welt sah (Roman)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Garp_und_wie_er_die_Welt_sah_(Roman)

    :)
    5 48 Melden
    600
  • The Destiny 20.10.2016 01:47
    Highlight Der Kommentar wird dem Interview kaum gerecht :/
    Das wäre ausführlicher gegangen.
    35 2 Melden
    600
  • Mitt 20.10.2016 01:08
    Highlight Das Assad und Putin keine Heiligen sind ist klar, aber dass auch in der anschliessenden Diskussion in der Rundschau keine richtige Analyse der Hintergründe dieses Kriegs stattgefunden hat, ist eine verpasste chance.
    Daniele Ganser, der Schweizer historiker, hätte zum Syrienkonflikt sicher noch spannende Hintergründe liefern können! Aber so mutig ist der SRF nicht!
    80 12 Melden
    • deleted_717784881 20.10.2016 01:51
      Highlight Was Sie so schreiben: "...spannende Hintergründe..."

      Davon gäbe es wohl viele.

      1 62 Melden
    • xlt 20.10.2016 13:17
      Highlight Ganser disqualifiziert sich regelmässig selbst, das kann keine vernünftige Quelle sein.
      2 10 Melden
    • Mitt 20.10.2016 13:26
      Highlight Ja aber die wahren Hintergründe zu verstehen ist wichtig! Das erste Video ist dazu wohl eher zu kurz, man muss sich damit befassen wenn man es verstehen will. Leider helfen die grossen Medienhäuser helfen nicht bei der Aufklärung der Hintergründe. Hier ein ähnliches video ein bisschen ausführlicher.
      4 0 Melden
    • Mitt 20.10.2016 14:15
      Highlight @xlt mit welchen Aussagen disqualifiziert er sich denn?
      8 0 Melden
    • blaubar 21.10.2016 00:12
      Highlight Wollte auch fragen: Womit disqualifiziert er sich genau?
      2 0 Melden
    • Gino Brenni 01.11.2016 15:01
      Highlight Natürlich ist das SRF nicht so mutig! Denn das hiesse, man müsste Figuren, die es wagen, hinter den Vorhang zu gucken, in eine Sendung einladen und sich hinterher bei den Zuschauern erklären. Dass Ganser als einer von ganz wenigen sich ein Leben lang zu verdeckten Operationen, Regime Change und Geopolitik durch Umstürze befasst hat, interessiert den Brotz doch nicht. Lieber die eigene einfache Weltsicht bestätigen lassen: Assad, Putin = böse, NATO/Westen = die Retter der freien Welt.
      1 0 Melden
    600
  • mico 20.10.2016 00:47
    Highlight Ich habe eben "Wer den Wind sät" von Michael Lüders fertig gelesen. Fand es sehr eindrücklich, mal die andere Seite der Geschichte zu sehen.
    Assad wird darin nicht zum Helden (oder überhaupt positiv) stilisiert aber Lüders zeigt auf, dass er vielleicht nicht der Fein der Stunde ist. Lesen... Ist spannend.
    60 0 Melden
    • Lorent Patron 20.10.2016 02:01
      Highlight Das gibt's auch als eine Art Hörbuch... ;)



      Ich meine allerdings, man muss die Geschichte noch weiter als nur bis Mossadegh zurückspulen: bis zu den Friedensverträgen von Sèvres und Lausanne.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_S%C3%A8vres_(Osmanisches_Reich)
      29 0 Melden
    • Lami23 20.10.2016 11:31
      Highlight Ja, super Buch.
      7 0 Melden
    600
  • deleted_717784881 20.10.2016 00:39
    Highlight Diese primitive Selbstgefälligkeit von gewissen Despoten, zu meinen, wenn sie schon nur "Westen!" schreien würden, sei alles gesagt, finde ich nur noch peinlich. Trifft übrigens nicht nur auf Assad zu.

    "Statt westlicher Ideen, sagte der Minister, müsse man mit aller Kraft die Ideen des Marxismus und die von KP-Chef Xi Jinping «in die Klassenzimmer und in die Köpfe» der Studenten treiben. «Ach ja?», fragten in China selbst gleich ein paar, die sich noch trauten: «Und aus welcher Himmelsrichtung bitte schön kamen Marx und der Sozialismus in unser Land?»" (Kai Strittmatter, "Marx mal wieder")
    15 69 Melden
    600
  • deleted_420198696 19.10.2016 23:56
    Highlight Dass die Kriegstreiber der Welt noch schlafen können .... grenzt an ein Wunder würde man sagen wollen. Aber das ist natürlich Quatsch. Könnten sie nicht mehr schlafen, würde das ja bedeuten, dass sie ihre Verantwortung anerkennen und ein Herz haben. Dann wiederum könnten sie keine Kriege führen.

    Schon gesehen, dass Gorbatschow ein weltweites Verbot für Kriege fordert? Wird nur wieder keinen von denen interessieren, die von Kriegen leben. Und Leute wie wir sind für diese Gestörten nur Geldkühe, Stimmvieh und Kanonenfutter.
    76 10 Melden
    • ElendesPack 20.10.2016 08:22
      Highlight Ein Verbot für Kriege? Echt jetzt? :-D
      Und wie will man das durchsetzen, wenn jemand dagegen verstossen sollte? Mit schmollen?
      15 8 Melden
    • deleted_420198696 20.10.2016 09:47
      Highlight Wirtschaftliche, soziale, gesellschaftliche Einschränkungen. Ruf. Beschränkung bei Forschungskontakten. Etc. etc. ... Schon tragisch, dass du Krieg als einzige Lösung siehst.
      8 7 Melden
    • The Box 20.10.2016 11:56
      Highlight Liebe Rhabarber
      Haben sie die letzten 20 Jahre geschlafen?
      Die von ihnen aufgeführten Sanktionen haben schon am Beispiel Saddam Hussein/Irak gezeigt, dass sie nicht nur nutzlos sind, sondern im Normalfall auch noch die falschen treffen.
      7 1 Melden
    • stef2014 20.10.2016 12:05
      Highlight Natürlich darf Krieg keine Lösung sein. Aber er bricht auch mit Verbot aus. Wenn man dann noch wirtschaftliche, soziale oder gesellschaftliche Einschränkungen als Sanktion verhängt, leidet am Ende nur wieder das Volk darunter.

      Anfangen müsste man bei einem globalen Waffenexport-Verbot. Wäre immerhin mal ein kleiner Schritt.
      5 0 Melden
    • ElendesPack 20.10.2016 12:13
      Highlight Und wie willst Du durchsetzen, dass sich alle Länder an Sanktionen halten?
      Was denkst Du ist hinter jedem Machtverhältnis letztlich das mehr oder minder verborgene letzte Argument, das zum tragen kommt oder kommen könnte?
      Schon mal eingehender über Gewalt- und Machtfragen nachgedacht?
      Ein Verbot erfordert immer auch Durchsetzungswille und -macht. Durchsetzung bedeutet in letzter Konsequenz als ultima ratio Gewalt.
      Quelle: Weltgeschichte
      3 0 Melden
    • Flexon 20.10.2016 12:25
      Highlight Ich hätte da eine Idee: wenn man nur schon Mord verbieten würde, dann hätten wir auch keine Kriege, oder mache ich da einen Denkfehler?
      3 3 Melden
    • deleted_904825345 20.10.2016 23:06
      Highlight Angriffskriege sind schon seit dem 2. WK verboten. Besonders die USA hält sich nicht daran: Vietnam, Irak, Afghanistan, Libyen: Verhandlungen in Den Haag? Fehlanzeige. In Syrien kämpft übrigens nur Assad und Putin mit völkerrechtlicher Legitimation. (Soll nicht heissen, dass die sich darum immer an Völkerrecht halten)
      2 0 Melden
    600
  • blaubar 19.10.2016 23:38
    Highlight "Dass es in dem Interview Propaganda geben wird, war ohnehin absehbar"

    Ah, ja? Trifft das nicht eher auf diese und fast alle anderen Zeitung zu?
    Mir macht Assad seit Jahren einen vernünftigen, sachlichen und kommunikativen Eindruck, er wirkst auf mich nicht wie ein Lügner. Versucht mal Obama zu interviewen, ohne die Frage vorher einzuschicken...
    102 40 Melden
    • deleted_717784881 20.10.2016 00:13
      Highlight Was in Ihnen eine gewisse "Wirkung" entfalten mag, trifft bei anderen halt ganz und gar nicht zu. Die Wirkung ist total anders, wie z.B. bereits bei Trump:

      3 54 Melden
    • äti 20.10.2016 00:20
      Highlight das ist sehr sehr zynisch gemeint!
      10 22 Melden
    • Berggurke 20.10.2016 01:16
      Highlight Ich hoffe, das ist ironisch gemeint, ansonsten ist mein Glaube in die Menschheit soeben ein weiteres mal erschüttert worden...
      12 28 Melden
    • baBIELon 20.10.2016 07:44
      Highlight berggurke.. warte nur bis dieser Konflikt durch ist und aufgearbeitet wird. Dann wird ihr Weltbild wohl ein letztes mal erschüttert! Assad hat recht mit seinen Aussagen..
      18 7 Melden
    • opwulf 20.10.2016 08:39
      Highlight Äti&Berggurke: vielleicht würded ihr diese Aussage nicht so zynisch finden, wenn ihr euch einmal bemühen würdet mit Syrern direkt zu sprechen? Und schauen sie sich das Leben in Syrien vor dem Krieg an! Dann meine Herren, vergleicht diese Regierung mit den Anderen in dieser Region! Mir kommt nur ein Arabischer "Herrscher" in den Sinn, den ich sachlicher und freier nennen kann und das ist der König von Jordanien! Sagt mir, welcher Andere hat es geschafft so viele verschiedene Minderheiten ziemlich friedlich nebeneinander leben zu lassen und sogar Durchmischungen gefördert hat?
      24 0 Melden
    • Firefly 20.10.2016 09:10
      Highlight Du meinst also, Assad wirke im Vergleich zu Obama Vernünftig und Vertrauensvoll? Ich bin auch der Meinung, dass das Assad Regime wohl das kleinere Übel war, im Vergleich dazu, was jetzt ist. Aber für Vertrauenswürdig und für einen integeren, guten Menschen halte ich ihn nicht.
      4 8 Melden
    • äti 20.10.2016 10:25
      Highlight Opwulf: könig von jordanien mit Assad zu vergleichen ist krass. Das wissen Sie selber. Mit Syrern zu reden, meinen Sie aber nicht die nächsten Vorfahren Assads? Zwischendurch gibt es manchmal auch Fakten.
      2 7 Melden
    • opwulf 20.10.2016 11:16
      Highlight Ich habe gesagt dass der König von Jordanien in meinen Augen besser ist als jeder andere Arabische Herrscher, inklusive Assad! Aber dahinter, was meine genannten Indikatoren betrifft, Assad am meisten für eine Struktur für ein Miteinander verschiedener Ethnien getan hat! Bitte genau lesen! Und falls Firefly mich meint? Obama ist soviel ich weiss nicht ein Arabischer Herrscher, daher nein!
      8 0 Melden
    • Lami23 20.10.2016 11:33
      Highlight Es ist nicht vernünftig, einfach mal schnell Assad weghaben zu wollen und damit erneut ein gefährliches Vakuum zu erzeugen. Aber daraus zu schliessen, dass Assad deswegen vernünftig ist, ist meiner Meinung nach ein Trugschluss.
      5 2 Melden
    • Firefly 20.10.2016 13:10
      Highlight @opwulf nein, ich meinte @blaubar
      2 1 Melden
    • opwulf 20.10.2016 13:51
      Highlight In wie fern ist er unvernünftig? Das er an seiner Macht festhalten möchte, finde ich nachvollziehbar. Das er in einer patriarchalen Gesellschaft das Gefühl hat für seine Leute Schutz verantwortlich zu sein, ebenfalls. Wenn man so viele Truppen verliert, wie am Anfang des Krieges, in dem er seine Soldaten in die Städte schickte, finde ich es nachvollziehbar dass er versucht den Schaden für seine Leute und Truppen so klein zu halten wie möglich. Es tönt zynisch, wenn ich damit die Bombardements verteidige, ich weiss. Aber 84% waren ja auch dafür dass das Flugzeug abgeschossen wird in der Arena!
      8 0 Melden
    • opwulf 20.10.2016 14:12
      Highlight Aber das macht aus Assad noch lange keinen guten Menschen! Aber ist das den seine Aufgabe? Churchill war weiss Gott auch kein Pestalozzi, trotzdem bin ich froh hatte England diesen Premier als es angegriffen wurde! Und wie Brotz im Interview sagte, denkt er das Assad wirklich an das glaubt was er sagt! Aber eben, wenn mir der Vergleich erlaubt ist - Saudi Arabien bombardiert Städte in Yemen und tötet viele Leute ohne dass sie angegriffen wurden! Die Welt findet dies höchstens als Randnotiz erwähnenswert! So lange wir solche Doppelmoralien zu lassen, sind wir nicht wirklich glaubwürdig!
      8 0 Melden
    • opwulf 20.10.2016 14:15
      Highlight Passend dazu? Ist dies auch zynisch?



      3 0 Melden
    • Firefly 20.10.2016 21:41
      Highlight Hospitals, Kinder und Hilfskonvois bombardierten und dabei auch international geächtete Waffen wie Streubomben oder Giftgas einzusetzen, im Soldazen zu schützen findestvdu vernünftig?
      2 1 Melden
    • opwulf 21.10.2016 06:47
      Highlight Giftgas? Wikileaks sagt was anderes und auch die Vermutungen von renommierten Personen wie eine Carla del Ponte! Es ist Krieg in Syrien und Krieg ist nie Vernünftig! Aber so lange die USA, Russland, England und Israel Waffen wie weisses Phosphor und uranium ummantelte Munition verwendet, ist es schwierig der syrischen Armee wegen Streubomben alleine einen Strick zu ziehen! Ist Obama als Commander & Chief desshalb auch unvernünftig? Schrecklich ja, aber ich will einfach gleiche Ellen für alle Seiten und nicht solche einseitigen Beschuldigungen, je nach dem wer was macht!
      0 0 Melden
    • Lami23 21.10.2016 09:06
      Highlight Darum habe ich auch gesagt, der Westen hat dass nicht klug angestellt und nichts aus Lybien gelernt. Aber wenn du denkst, Assads erste Priorität ist der Schutz seiner Leute...naja...
      2 1 Melden
    • Firefly 21.10.2016 09:16
      Highlight Ja, da haben sie vermutlich recht. Mir geht es aber auch darum, wie alles anfing, denn auch ich habe mit Syrern gesprochen, einer Truppe aus Damaskus und die haben ein bisschen eine andere Story erzählt. Können sie sich noch erinnern, wie alles anfing? Wieso Studenten und normale Bürger zu zehntausenden auf die Strasse gingen und sich gegen das Assad Regime aussprachen, bevor die Islamisten kamen und die Bewegung für sich vereinnahmten, wie das so oft geschah im Nahen Osten und in Nordafrika. Können sie sich noch erinnern, wieso die einfachen Bürger gegen Assad auf die Strasse gingen?
      2 0 Melden
    • opwulf 21.10.2016 10:22
      Highlight Firefly: Ja die Demonstrationen gab es in verschiedenen Städten & Dörfern, auch in Damaskus! Dass er brutal gegen diese vorging ist unbestritten - und finde dies in der ganzen Region ein riesen Problem. Bahrain, Aegypten, SA, Qatar, Yemen,... ich glaube jedoch nicht dass er mit Snipern auf Demonstranten schiessen liess. Wieso denke ich dass? Weil es keinen Sinn! Es erinnert mich aber an das Vorgehen von fremden Geheimdiensten die etwas eskalieren lassen wollen. Sehen sie sich die von Obama bestätigte Putsch im Iran an. CIA Agenten schossen auf Demonstranten um Mossadeq zu diskreditieren!
      2 1 Melden
    • opwulf 21.10.2016 10:26
      Highlight Hier noch ein kleiner Ausschnitt von CNN diesbezüglich:


      2 0 Melden
    • opwulf 21.10.2016 10:36
      Highlight Und Bill Clinton in Davos:

      2 0 Melden
    • Firefly 21.10.2016 11:14
      Highlight Ich glaube nicht, dass irgend ein Geheimdienst der Welt die Macht hat, ein Volk eines fremden Landes gegen eine Führung aufzuwiegeln, mit der das Volk grundsätzlich zufrieden ist.
      2 2 Melden
    • opwulf 21.10.2016 12:44
      Highlight Wenn ich demonstrieren gehe gegen meinen Staat und meine Eltern würden meine Meinung bezüglich der Kritik nicht teilen, aber der Präsident würde auf mich schiessen lassen oder so der Anschein, wie schnell denken sie würde ihre Zustimmung der Regierung in das Gegenteil kehren? Im Wissen um dies und der Geschichte, siehe Iran oder Latein Amerika, macht es eben keinen Sinn für Assad sowas zu machen! So ein Verhalten würde nur in einem durch und durch faschistoiden Kontrollstaat durchgehen, wo die Ideologie stärker und dicker ist als das Blut (NS Regime & NK), was man von Syrien nicht sagen kann!
      0 1 Melden
    • Firefly 21.10.2016 14:33
      Highlight Meines Wissens gingen die Menschen am Anfang wegen der Repression und der vielen Folteropfer, die das Assad Regime zu verantwortenhatte, unter denen auch Jugentliche waren, zu tausenden auf die Strassen. Auf sie geschossen wurde erst später.
      2 0 Melden
    • opwulf 21.10.2016 15:12
      Highlight Da gebe ich ihnen recht! Aber dem wiederspriche ich ja nicht. Die Gründe des Frühlings betraf alle arabischen Länder! Auch ich gehe demonstrieren und ich finde ein Mensch in Syrien soll genau so wie ich hier oder sonst wo die Möglichkeit haben durch Protest seine Meinung kund zu tun! Das harte Vorgehen war falsch! Aber ich bezweifle einfach die Schüsse per Sniper gegen die Demonstranten. Assad hat am Anfang Reformen gemacht, davon ist er leider abgekommen! Ich will dies auch nicht verteidigen sondern mM nach ins rechte Licht drücken. Aber 2 wrongs dont make one right das stimmt! Schöns Weekend
      0 0 Melden
    600
  • SVARTGARD 19.10.2016 23:38
    Highlight Er sieht aus wie ein Psychopath.
    16 78 Melden
    • deleted_717784881 20.10.2016 00:23
      Highlight Psychopathie kann man nicht am Aussehen festmachen. Das wusste schon Alfred Hitchcock.

      8 29 Melden
    • blaubar 20.10.2016 00:49
      Highlight und Obama ist Jesus.
      36 2 Melden
    • deleted_717784881 20.10.2016 01:17
      Highlight Nein, "blaubar". Obama hat schon selbst eingesehen, dass er nicht mehr das ist, was ihm ständig von manchen bösartig eingeredet wurde:

      "Er habe sich verändert in den vergangenen vier Jahren, gestand er ein: "Wenn ich in diesen Tagen in den Spiegel schaue, muss ich zugeben: Ich bin nicht mehr der stramme junge muslimische Sozialist, der ich einmal war." Gegen das zunehmende Haargrau müsse etwas getan werden. Sprachs und zeigte eine Fotomontage: der Präsident mit der Frisur seiner Frau Michelle."

      Correspondents' Dinner
      http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-04/obama-correspondents-dinner
      3 37 Melden
    • Bowell 20.10.2016 13:00
      Highlight Ich mag Brotz auch nicht, und ja, er hätte sich rasieren können, aber als Psychopath würd ich ihn dann doch nicht bezeichnen;). Er hat seine Sache (diesesmal) recht gut gemacht.
      2 3 Melden
    600
  • deleted_717784881 19.10.2016 23:24
    Highlight Ein Film, der in gekonnter Weise z.B. die (jüngere) Geschichte des Irans (inkl. https://de.wikipedia.org/wiki/Mohammad_Reza_Pahlavi) mit der des sog. Westens (Was soll das sein? Was ist dann der Osten? Nordkorea? China? Russland? Syrien? Thailand?) verbindet. Ein Gemisch aus persönlicher Geschichte und überpersönlicher Geschichte und daher historischen Ereignissen.

    8 44 Melden
    600
  • Thomas Rohrer 19.10.2016 23:20
    Highlight Danke für diesen Beitrag. Endlich bekommt man einen Einblick von der anderen, nicht westlichen Seite.
    62 7 Melden
    • deleted_717784881 19.10.2016 23:56
      Highlight Hab eigentlich mal gelernt, dass Himmelsrichtungen in erster Linie eine Sache der Orientierung auf der Erde sind (wie bei OL- oder Orientierungsläufen), die nicht unbedingt etwas mit Politik zu tun haben müssen.

      Oder ist Japan westlich von Ihnen aus gesehen? Und was liegt dann westlich von Japan? Oder östlich?
      9 75 Melden
    • The Destiny 20.10.2016 00:17
      Highlight @Schüpbach, wollen sie nicht oder können sie nicht?
      Hier als Hilfe gidf.ch oder sie nehmen sich am Riemen und hören auf zu Trollen. ersteres hilft Ihnen herauszufinden was der Westen ist, letzteres braucht es um das ganze zu verstehen.
      50 3 Melden
    • blaubar 20.10.2016 00:50
      Highlight Frau Schüpbach... bitte! Wenn ich Ihren Namen hier und jetzt sage, meine ich auch SIE und nicht meine Nachbarin.
      29 3 Melden
    • deleted_717784881 20.10.2016 01:21
      Highlight "...meine ich auch SIE und nicht meine Nachbarin." Nehme nicht an, dass Sie wie Assange und Wikileaks ticken und jeden Namen und alles einfach ins Internet schmeissen, wenn es Ihnen gerade so in den Kram passt... Mit Whistleblowing hätte das dann nämlich nichts mehr zu tun, sondern eher mit Mobbing und Stalking.
      2 56 Melden
    600
  • Randy Orton 19.10.2016 23:15
    Highlight Herr Brotz hat Assad leider nur einmal ins Dribbeln gebracht, als er nachgehakt hat, ob also das rote Kreuz in die Gefängnisse gehen dürfe. Schade hat er den Ursprung des Krieges, die Demonstrationen gegen Assad und die Erschiessungen von Demonstranten, nicht angesprochen. Ausserdem wäre eine Frage zu Wahlen bzw. Demokratie in Syrien allgemein spannend gewesen. Wahrscheinlich hätte Assad da ebenfalls gesagt, dass dies nicht in seiner Verantwortung liege und er zuerst seine Institutionen befragen müsse, ob das möglich sei. Alles in allem nützt das Interview so nur Assad selbst.
    26 39 Melden
    • blaubar 19.10.2016 23:52
      Highlight Das ist eine bösartige Mutmassung. Schauen Sie sich doch auf Youtube andere Interviews mit westlichen Medien an, wo er präzise auf diese Fragen anwortet. Z.B. will er tatsächlich Wahlen! Assad hat eine ähnliche Deckung von seinem Volk wie Merkel in D. Und das wurde mehrfach von westlichen Medien bestätigt, wenn auch nur als Randnotiz. Hört auf, die hiesigen bösartigen Verleumdungen zu glauben! Bildet Eure Meinung breitflächiger!!
      54 17 Melden
    • DJ_Terror 20.10.2016 00:08
      Highlight Blaubar, ja er hat grosse Unterstützung von der Bevölkerung aber Merkel hat die nicht. Die ganzen Umfragen gaukeln das nur vor da die Meinungsinstitute eng mit den Parteien der Regierung arbeiten wie Forsa oder Emnid. Merkel ist sehr unpopulär.
      18 19 Melden
    • The Destiny 20.10.2016 00:12
      Highlight @Orton, Stimme dir zu man hätte nach mehr Fragen können, aber die Fragen die gestellt wurden waren auch nicht ohne.

      Mich hätte eine genauere beleuchtung des Bewaffneten aufstandes Interessiert, was die Gründe dafür waren und was es möglich machte.
      10 2 Melden
    • äti 20.10.2016 00:23
      Highlight @blau: eben, breitflächiger.
      2 6 Melden
    • Randy Orton 20.10.2016 02:35
      Highlight blaubar, Assad sagt jetzt natürlich, er wolle Wahlen. Wieso hat es dann nie demokratische Wahlen gegeben, als er die ganzen Jahre vor dem Konflikt an der Macht war?
      Die gestellten Fragen mögen hart geklungen haben, aber Brotz hat nie auf Assads schmierige, ausweichende Antworten nachgehakt, obwohl man ihn schnell mit Fakten in die Enge getrieben hätte, indem man ihn zB. über sein Tun (& das seines Vaters) vor dem Konflikt befragt hätte. Aber ich und viele andere hätten den Mumm dazu wohl auch nicht gehabt, wahrscheinlich nicht einmal zu den von Brotz gestellten Fragen...
      14 19 Melden
    • blaubar 21.10.2016 00:15
      Highlight "schmierige, ausweichende Antworten nachgehakt, obwohl..."

      Bitte konkretisieren!
      0 0 Melden
    • Randy Orton 21.10.2016 12:29
      Highlight Was konkretisieren? Hast du das I terview gesehen? Brotz stellt nie eine zweite Frage auf die Antwort die Assad gibt (=nachhaken), er muss sich deshalb nie rechtfertigen, sondern kann einfach seine Lügen erzählen.
      0 1 Melden
    600
  • rodolofo 19.10.2016 22:59
    Highlight Das Gespräch war in dem Sinne interessant, dass es Einblick in die Psyche eines Verdrängungskünstlers gab.
    Assad spricht von seiner "legitimen Regierung" von Syrien.
    Eine Diktatur kann aber nicht als "legitim" gelten!
    Über das Syrische Foltergefängnis will er ebenso wenig Bescheid wissen, wie über abgeworfene Fassbomben und Giftgas.
    Alles seien Erfindungen der Westlichen Propaganda.
    Leider hat der Lügner Assad teilweise recht seiner Unterstellung, dass im "Westen" ebenfalls sehr viel gelogen und manipuliert wird.
    Das macht seine Schandtaten aber nicht besser!
    Assad ist auch ein Teufel.
    28 54 Melden
    • blaubar 19.10.2016 23:52
      Highlight Ja, wer behauptet denn, es sei eine Diktatur?
      35 13 Melden
    • blaubar 20.10.2016 00:53
      Highlight Hast du das Interview auf der Rundschau überhaupt geschaut? Er äussert sich doch sehr logisch und stichhaltig gegenüber den Fassbombenvorwürfen. Oder wissen SIE es besser?
      30 9 Melden
    • rodolofo 20.10.2016 08:37
      Highlight @ blaubar
      Ja ich habe das Interview gesehen.
      Offenbar ist sich Assad nicht gewohnt, kritische Fragen zuzulassen. So stellte er sich zwischendurch immer wieder selber Fragen und beantwortete sie, im Stile von "Wenn Sie mich das und das würden, dann würde ich Ihnen das und das antworten.
      Wenn Assad darüber theoretisiert, dass ein Staatsoberhaupt, der seine eigene Bevölkerung angreift, die Unterstützung dieser Bevölkerung verlieren wird, dann steckt in diesen Überlegungen ein Stück Selbsterkenntnis.
      "Ja, Herr Staatsterrorist Assad, genau so ist es!"
      7 12 Melden
    • The Destiny 21.10.2016 11:34
      Highlight Interesantes zu den Wahlen in Syrien

      DAS WAHLJAHR 2007 IN SYRIEN
      http://www.diplomaticobserver.com/yazdir?19A70E4A1FFB69523D585F7BCB76112B
      0 0 Melden
    600
  • deleted_717784881 19.10.2016 22:58
    Highlight Assad ist wohl etwas unwissend, wenn er in einem Schweizer TV Libyen erwähnt. Als der Gaddafi-Clan zwei Schweizer als Geiseln genommen hatte, um ein Gaddafi-Söhnchen, das "Mist" gebaut hatte, in Schutz zu nehmen, gab es in der Schweiz schon fast eine Staatskrise deswegen.

    ------------------------
    22.06.2010

    Die Libyen-Krise Schritt für Schritt

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Die-LibyenKrise-Schritt-fuer-Schritt/story/27422043
    7 42 Melden
    600
  • sam71 19.10.2016 22:57
    Highlight Assad hatte sein Land im Griff, bis 'der Westen' eingegriffen hat. Würde 'der Westen' nicht die Opposition unterstützen, wäre der Krieg schon längst zu Ende.
    55 14 Melden
    • äti 20.10.2016 00:26
      Highlight So einfach ist die Welt. Und Sie hocken jahrelang auf diesem Wissen.
      16 24 Melden
    • Lami23 20.10.2016 11:50
      Highlight In einem harten und verbrecheriscchen Griff. Seine Gegner sind falsch und unüberkegt vorgegangen. Assad bleibt aber trotzdem ein Verbrecher.
      0 0 Melden
    600
  • deleted_717784881 19.10.2016 22:15
    Highlight "Seine Grundposition im Konflikt: Der Westen breche seit Jahren internationales Recht – beginnend mit «George Bush, der ohne Mandat des Sicherheitsrats in den Irak einmarschiert ist» über «Cameron und Sarkozy, welche ohne Mandat Libyen zerstört haben». bis zu Syrien."

    Ist das typische Gejammer von den immer selben eitlen und dauerbeleidigten Typen. Sie zeigen mit ihren hinterhältigen Fingerchen auf andere und tun so, als ob z.B. der Diktator im Irak und der in Libyen ein liebevoller Landesvater gewesen wäre.
    30 130 Melden
    • Fafnir 19.10.2016 22:22
      Highlight Tja und so schliesst sich der Kreis!
      40 1 Melden
    • deleted_717784881 19.10.2016 22:34
      Highlight "Tja und so schliesst sich der Kreis!"

      Welcher Kreis? Assad hat es selbst vermasselt. Es demonstrierten einst unbewaffnete junge Leute in Syrien. Man mag das "arabischen Frühling" nennen oder sonst was. Aber da hat Assad danach gezeigt, was er drauf hat: Nämlich gar nichts.
      22 71 Melden
    • Stipps 19.10.2016 22:38
      Highlight @Ursula Schüpbach: Hat er aber Recht Ursula - entgegen jeder völkerrechtlichen Grundlage. Was tun Adjektive wie eitel, dauerbeleidigt und hinterhältig zur Sache? Wie können Sie so urteilen?! Erklärt dies besser unerklärbares?!
      55 11 Melden
    • The Destiny 19.10.2016 22:40
      Highlight @Schüpbach, da wurden sie ja aber ziemlich getriggert als er sagte, dass wir, der Westen, Kriegsverbrecher unter uns hätten die ungestraft walte und schalten. Er hat aber nicht direkt dementiert dass er keine Kriegsverbrechen zu verantworten hat, die seine Armee begangen hat.
      49 4 Melden
    • Lorent Patron 19.10.2016 22:43
      Highlight Das mit dem "liebevollen Landesvater" ist eine innere Angelegenheit eines Landes und dessen Volk.

      Das Völkerrecht mischt sich praktisch nicht in innere Angelegenheiten ein. Anderslautender Präzedenzfall ist übrigens Kosovo (Einmischung in innere Angelegenheiten von Serbien).

      Tatsache: Assads Regime ist völkerrechtlich legitimiert. Assad sieht sich auch nicht als Alleinherrscher sondern verpflichtet gegenüber einer Verfassung und Institutionen. Vorallem sagt er selbst: "Ich gehorche dem Völkerrecht."

      Das Rote Kreuz (ICRC) ist übrigens im Völkerrecht mit Sonderstatus und Privilegien versehen.
      41 6 Melden
    • Firefly 19.10.2016 23:03
      Highlight @Lorent Patron Tatsache: es war das syrische Volk, dass sich Anfangs gegen Assad erhob. Wieso durfte es nicht Wählen?
      14 28 Melden
    • rodolofo 19.10.2016 23:05
      Highlight Du musst auch mit berücksichtigen, mit was für Leuten es Assad zu tun hat!
      Ich glaube, jeder liebe und ehrliche Mensch würde in dieser Syrischen Gesellschaft untergehen!
      Und wenn wir ehrlich sind, dann sehen wir, dass es bei uns eigentlich das Selbe ist.
      Alle versuchen, sich möglichst gut zu verkaufen und leben deshalb "im falschen Film".
      Wir haben Angst von dem, was sein könnte, wenn wir keine Angst hätten.
      Dann wäre alles möglich. Alles!
      Sehr verunsichernde und beängstigende Vorstellung, was?
      10 11 Melden
    • deleted_717784881 19.10.2016 23:09
      Highlight "The Destiny": Wer so einen hochgestochenen Nickname benutzt, dem sollte man wohl eh besser nicht widersprechen.....
      1 54 Melden
    • Ben88 19.10.2016 23:26
      Highlight Ursula Schüpbach: Der Arabische Frühling ist eine Verschwörungstheorie.
      22 7 Melden
    • Ben88 19.10.2016 23:27
      Highlight Ursula: Befürtwortest du eigentlich einen Weltkrieg?
      29 6 Melden
    • blaubar 19.10.2016 23:46
      Highlight Eine Frage, Frau Schüpbach. Das hat Gaddafi, der Schlächter alles verbrochen (sein Fehler war vorallem, dass er sein Öl in Euro bezahlt haben wollte, und nicht mehr in Dollar):

      Hier eine Liste der Sozialleistungen unter Gaddafi:

      http://www.balkanforum.info/f16/sozialsystem-libyen-gaddafi-228829/

      28 6 Melden
    • The Destiny 19.10.2016 23:50
      Highlight @Schüpach, bis vor kurzem hatte ich als hintergrund, das Raumschiff "Destiny" aus Stargate universe, da ich die Serie gerne mag wie auch Stargate Atlantis etc. , habe ich den Namen als Nick genommen.
      25 1 Melden
    • blaubar 19.10.2016 23:55
      Highlight Wenn Sie das nächste Mal Streit haben in Ihrem Haushalt, werde ich auch mir meinen Freunden kommen und Ihren Kühlschrank ganz legal leerräumen!
      18 2 Melden
    • deleted_717784881 19.10.2016 23:59
      Highlight Ben88: "Ursula: Befürtwortest du eigentlich einen Weltkrieg?"

      Aber sicher doch, 88 ist ja auch eine Geheimzahl für Neonazis.....
      5 35 Melden
    • Lorent Patron 20.10.2016 01:17
      Highlight Firefly: Die Sache mit Wahlen ist problematisch. Da wählen dann die Palästinenser die Hamas, die Ägypter die Muslimbrüder oder die Türken Erdogan. Das passt uns auch wieder nicht, also akzeptieren wir das Resultat nicht.

      2014 wählten die Syrer offenbar die Bath-Partei und Assad zum Präsidenten. So ist das nunmal. Es wäre eine innere Angelegenheit. Das Völkerrecht ist da machtlos, umso mehr zahlreiche Beobachterstaaten die Wahlen als fair und legitim bezeichneten. Assad ist daher völkerrechtlich legitimiert an der Macht.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4sidentschaftswahl_in_Syrien_2014
      15 0 Melden
    • The Destiny 20.10.2016 01:27
      Highlight @schüpbach, oder einfach der Jahrgang des Users...

      Kommen Sie aus ihrem Gewirr von Verschwörungstheorien heraus.
      24 0 Melden
    • rodolofo 20.10.2016 08:29
      Highlight Wir müssen uns damit abfinden, dass in unserer "Welt der verschiedenen Geschwindigkeiten" gewisse Regionen geistig noch im Mittelalter stecken.
      Speziell am "Modernen Mittelalter" ist nun allerdings, dass gleichzeitig "Moderne Moderne" und neueste Technologien existieren.
      Das Geistige Mittelalter nimmt sich aus dieser Modernen Moderne die Dinge, die sie gebrauchen kann, wie Waffen und Handies. Mit anderen Dingen, wie Demokratie und freie Medien kann es dagegen nichts anfangen.
      Die Schwierigkeit für "uns" besteht jetzt darin, nicht zuviel aber auch nicht zuwenig einzugreifen und Geduld zu haben.
      5 1 Melden
    • Ben88 20.10.2016 09:13
      Highlight Ursula Schüpbach: Ich kenn mich mit Neonazis nicht auch das dies eine Geheimzahl sein soll ist mir neu.
      Mein Nick ist übrigens rein zufällig auch 88 spielt auf nichts an, nicht mal mein Alter oder Jahrgang.
      4 0 Melden
    600
  • Soli Dar 19.10.2016 22:13
    Highlight Bei allen Schandtaten die Assad begeht oder begangen hat, seine Furcht vor einem westlich inszenierten Regimechange ist durchaus berechtigt bzw. begründet. Zudem ist der Westen, namentlich USA und deren Verbündete, namentlich Saudi Arabien, Katar und Türkey alles andere als unschuldig an der Entwicklung in Syrien und im Irak. Warum USA, Saudi Arabien und Türkei so viel besser sein sollen als Iran, Russland und Assad ist mir auch ein Rätsel.
    110 10 Melden
    • Ben88 19.10.2016 22:35
      Highlight
      Soli Dar: Mir nicht.
      Das gut oder böse sein zu seinem Volk interessiert auf höhrer politischer Eben niemand. Überhaupt niemand. Entscheidend wer als gut und wer als böse gilt, ist einizg alleine die Fügung in die geopolische Interessen des Imperiums.

      Würde sich Assat den Interessen der USA unterwerfen, würde er genau so hoffiert wie die Saudis. Deren Gunst bei den USA könnte aber bald mal kippen, auch das wird aber nichts mit Menscherechten zutun haben. Obwohl man das dann wieder als Grund anführen wird.
      43 4 Melden
    • Maett 19.10.2016 22:44
      Highlight @Ben88: stimmt. Es geht nämlich immer um dasselbe: Rohstoffe. Im aktuellen Fall um die von Assad verhinderte Erdgas-Pipeline zwischen Katar und der Türkei (was Katar dazu nötigt das Gas teuer zu verflüssigen).

      Was ist dann passiert? Katar (und Saudi Arabien) haben Syrien mit Radikalen geflutet und versucht, einen einigermassen stabilen Gottesstaat zu errichten; wenn man dabei die syrischen Schiiten, Alewiten, Jesiden etc. losgeworden wäre, wär's wohl auch Recht gewesen.

      Und das bis heute mit dem Segen unserer Medienlandschaft und den westlichen kriegsführenden Staaten.
      49 3 Melden
    • äti 19.10.2016 23:53
      Highlight @maett: "Und das bis heute mit dem Segen unserer Medienlandschaft und den westlichen kriegsführenden Staaten.".
      Und Sie sind ein Bestandteil Ihrer Aussage, Sie decken einfach nur "Ihren" Aspekt ab. Das die Medaille zwei Seiten hat ignorieren Sie einfach.
      Vielleicht könnte das den inneren Frieden stören?
      6 20 Melden
    • Maett 20.10.2016 00:23
      Highlight @äti: hm, ich verstehe nicht ganz, was Sie sagen wollen. Können Sie folgenden Teil umformulieren, dass er auch von einem Analphabeten wie mir verstanden werden kann? :-)

      "Und Sie sind ein Bestandteil Ihrer Aussage, Sie decken einfach nur "Ihren" Aspekt ab."
      11 1 Melden
    • Mitt 20.10.2016 01:23
      Highlight @äti klar ist dem Einen oder Anderen bewusst dass die Medaille zwei Seiten hat. Aber muss ich deswegen die imperialen Machtansprüche des Westen und die damit verbundenen tausenden
      Toten gutheissen nur weil ich im Westen lebe? Nein!
      15 0 Melden
    • äti 20.10.2016 08:16
      Highlight @maett + @mitt: wenn man, so locker aus Distanz, ein politisches u/o kriegerisches Geschehen "analysiert" habe ich kein gutes Gefühl. Nehme ich an, dass der "Fall Syrien" aus tausend Teilen besteht und dann hier laufend bloss deren 3-5 repetiert werden. Das ist eben auch sehr einseitig. Und aufwandlos, weil c/p ausreicht.
      3 5 Melden
    600
  • Dä Brändon 19.10.2016 22:04
    Highlight Assad stellt sich immer wieder den westlichen Journalisten. Wie steht's mit den anderen?
    81 8 Melden
    • deleted_717784881 19.10.2016 22:26
      Highlight Nein, er stellt sich ihnen überhaupt gar nicht wirklich, sondern jammert gerne vor sich her.
      Wissen Sie eigentlich, wie viele Kritik es in den westlichen Medien darüber gab, mit welchen Gründen z.B. die Regierung Bush Junior den Einmarsch im Irak begründet hat? Wissen Sie übrigens auch, dass selbst die Briten offiziell eine Untersuchung darüber gemacht haben, inwiefern dieser Einmarsch so überhaupt zu rechtfertigen war? Assad, Putin und Konsorten müssen sich in keiner Weise mit solchen Dingen in ihrem eigenen Revier abgehen... Sie benutzen Medien ausschliesslich für ihr eigenes Dasein.
      19 84 Melden
    • DJ_Terror 19.10.2016 23:05
      Highlight Er jammert nicht sondern sagt was Sache ist. Diese Rebellen haben zu 99% ein Islamistisches Weltbild. Wieso sollte man diese Unterstützen? Sie sind für die schlimmsten Massaker verantwortlich und unterscheiden sich vom IS nur marginal. Wie würde die Schweiz reagieren wenn Rebellen die Hälfte von Zürich erobern? Genauso mit militärischer Gewalt weil es anders dann nicht geht.
      39 4 Melden
    • Ben88 19.10.2016 23:24
      Highlight Ursula mach mal halblang.
      Jede Organisation die Macht über Medien hat wird versuchen das zu beeinflussen. Alle wollen sich positiv verkaufen. Man nennt das Marketing, oder Propaganda.
      33 1 Melden
    • blaubar 19.10.2016 23:57
      Highlight Frau Schüpbach, Sie scheinen sich in Weltpolitik aber sehr sicher auszukennen. Unglaublich eigentlich. Woher wissen Sie das alles? Vom SRF? Oder von der NZZ? Dann wirds ja sicher stimmen.
      28 4 Melden
    • WeischDoch 20.10.2016 02:28
      Highlight Liebe Ursula. Die genannten westlichen Untersuchungen kommen ein bischen spät nicht? Und nein kein Politiker ist hinter Gitter wegen dem Irak. Aber fragen sie doch mal Obama, Cameron, Erdogan oder den SaudiKönig ob sie solch ein Interview geben möchten...keine Infos zu den Fragen im vorab und unzensiert...am besten Live. Assad hat sich eher Gefestigt durch dieses Interview. Keine reine Weste nein aber seine Argumentstion war bestimmt nicht die Dümmste. Der typ hat Köpfchen.
      22 0 Melden
    • Ben88 20.10.2016 09:18
      Highlight Ursula Schüpbach: Sagt dir der Begriff Brutkastenlüge etwas?
      11 0 Melden
    • Flexon 20.10.2016 16:47
      Highlight @DJ Terror
      Wie würde denn die Schweiz reagieren, wenn für die Wahl eines bestimmten Bundesrates eigens die Verfassung geändert würde. So geschehen 2000 in Syrien, nachdem der alte Herrscher verstorben war und der junge Herrscher (sein Sohn) zu jung war für das Präsidentenamt. Die Mehrheit der Schweizer würde ihn lieben!
      0 1 Melden
    600
  • deleted_717784881 19.10.2016 21:57
    Highlight Prinzipiell stellt sich die Frage, ob man als Journalist/Journalistin überhaupt mit so einer Person ein Interview machen sollte. Gibt wohl keine abschliessende Antwort dazu.
    Ähnlich stellt sich die Frage auch oft in manchen Abteilungen des EDA: Soll man mit jedem einen "Dialog" versuchen? Gerade die häufige Verwendung dieses Wortes hat aber m.E. auch dazu geführt, dass oft etwas als "Dialog" bezeichnet wird, was wohl eher (im neg. Sinne) ein Monolog war. Was zu vielen Missverständnissen führen kann.

    Jemand kann durchaus einen inneren "Monolog" mit sich selbst führen. Wie ein Schriftsteller.
    11 106 Melden
    • Ollowain 19.10.2016 22:23
      Highlight Prinzipiell stellt sich die Frage, ob sie wissen was Journalismus und Demokratie bedeutet Fau Schüpbach...
      69 7 Melden
    • Wuschelhäschen 19.10.2016 22:41
      Highlight Das ist eine der besten journalistischen Leistungen in diesem Jahr. Wir hören immer nur was die Meinungsmacher sagen, aber selten, was die betroffenen Personen sagen...
      59 1 Melden
    • Maett 19.10.2016 22:46
      Highlight @Ursula Schüpbach: bei allem Respekt, aber prinzipiell stellt sich die Frage, ob es für Sie weiter sinnvoll ist, hier Kommentare zu schreiben.

      Zur Sache: falls ein Dialog in einem Monolog endet, ist das immer noch besser, als gar nichts versucht zu haben.

      Und auf das Artikelthema bezogen war's ja nicht mal ein Monolog, sondern ein abgearbeiteter Frage-/Antworten-Katalog, auch Interview genannt.
      59 6 Melden
    600

Der Unterschied zwischen Städtern und Ländlern in 8 verschiedenen Situationen 

Vom Land in die Stadt zu ziehen hat einige Vorteile, aber manches vermisst man als Landei eben doch. Die Unterschiede aus Sicht eines Bekehrten.

Artikel lesen