International

Insgesamt werden rund eine Million Menschen auf Kuba in Sicherheit gebracht, Grund dafür ist der herannahende Hurrikan «Matthew» (Satellitenbild).  Bild: EPA/NOAA

Kubaner bringen sich vor Hurrikan «Matthew» in Sicherheit

Publiziert: 02.10.16, 20:58 Aktualisiert: 03.10.16, 07:32

Wegen des heranziehenden Hurrikans «Matthew» haben die kubanischen Behörden Teile der Küstenregionen der Karibikinsel evakuiert. Insgesamt würden rund eine Million Menschen in Sicherheit gebracht, teilte die Regierung am Sonntag mit.

Die US-Streitkräfte zogen ihr nicht-essenzielles Personal von der Militärbasis Guantánamo ab.

Bretter gegen die Wucht des Windes: In Kingston (Jamaika) wappnet sich die Bevölkerung gegen den Wirbelstrum «Matthew».   Bild: Collin Reid/AP/KEYSTONE

Das Zentrum von «Matthew» lag am Sonntagmittag (Ortszeit) 535 Kilometer süd-südwestlich der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince und 475 Kilometer süd-südöstlich von Kingston in Jamaika. Der Wirbelsturm der Kategorie 4 mit Windgeschwindigkeiten von 230 Kilometern pro Stunde dürfte starken Regen und hohe Wellen mit sich bringen.

Die ersten Ausläufer des Hurrikans wurden am Sonntagabend (Ortszeit) in Jamaika und Haiti sowie in der Nacht auf Montag in Kuba erwartet. «Einige Schwankungen in der Intensität sind in den nächsten Tagen möglich, aber wir gehen davon aus, dass ‹Matthew› bis Dienstag ein mächtiger Hurrikan bleibt», teilten die Experten des US-Hurrikan-Zentrums mit. (sda/dpa)

10 Jahre nach dem Jahrhundertsturm: Ein Fotograf reist mit den Bildern von damals zurück nach New Orleans

Das könnte dich auch interessieren:

Sean Spicer – der unglaubliche erste Auftritt von Trumps Pressesprecher

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Dieses Fitness-Model erinnert uns daran, wie irreführend Instagram sein kann

«Twittert die Polizei jeden kleinsten Vorfall, kann das zu Ängsten führen»

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Lawine verschüttet Hotel in Italien ++ 3 Tote gefunden ++ über 20 Vermisste

Eine durch ein Erdbeben ausgelöste Lawine hat im mittelitalienischen Farindola ein Hotel verschüttet. Von den 27 Personen, die sich im Hotel aufgehalten hatten, konnte bisher drei tote Personen geborgen werden. Die Aussicht, Überlebende zu finden, galt als gering.

«Es sind viele Tote», erklärten die Rettungskräfte. Vier Leichen wurden am Donnerstagnachmittag geborgen. Im Inneren des Hotels «Rigopiano» im mittelitalienischen Abruzzen-Ort Farindola hatten sich 22 Gäste, darunter …

Artikel lesen