International

Jubel in Miami, Bestürzung in Kuba nach Fidel Castros Tod: «Ich werde 100 Jahre weinen»

Publiziert: 26.11.16, 11:13 Aktualisiert: 26.11.16, 14:49

Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer Fidel Castro. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Strassen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

9-tägige Trauerfeier

In Kuba ist nach dem Tod des Revolutionsführers Fidel Castro eine neuntägige Staatstrauer ausgerufen worden. Alle öffentlichen Veranstaltungen wurden bis zum 4. Dezember abgesagt. Während der Trauerperiode sollen die Fahnen auf halbmast gesetzt werden und Radio und Fernsehen auf eine «informative, patriotische und historische» Programmgestaltung achten, wie die Zeitung «Juventud Rebelde» am Samstag online berichtete. (sda)

Die bittere Nachricht erreicht die Kubaner am späten Abend. Präsident Raúl Castro erscheint im Staatsfernsehen, in olivgrüner Uniform an einem schlichten Schreibtisch. Mit gefasster Stimme gibt er den Tod seines grossen Bruders bekannt.

Raúl Castro überbringt die Nachricht von Fidels Tod. Bild: EPA/EFE/CUBAVISION

«Liebes kubanisches Volk. Mit tiefer Trauer informiere ich unser Volk und unsere Freunde in Amerika und aller Welt, dass heute – am 25. November 2016 – um 22.29 Uhr am Abend der Kommandant der kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, gestorben ist», sagt der kubanische Präsident am Freitagabend.

«Auf seinen Wunsch wird seine Leiche verbrannt. Am Samstag wird das Organisationskomitee für seine Beerdigung das Volk über die Veranstaltung zu Ehren des Gründers der kubanischen Revolution informieren. Immer bis zum Sieg.»

Havanna, wenige Stunden nachdem die Nachricht über Fidel Castros Tod bekannt wurde. Bild: EPA/EFE

Die meisten Kubaner können sich ein Leben ohne den «Máximo Líder» gar nicht vorstellen. «Alle Kubaner weinen heute Nacht», sagt die 42-jährige Marbelys einem Reporter der Nachrichtenagentur DPA in der Nacht zum Samstag in der Hauptstadt Havanna.

Seit dem Sieg der Revolution 1959 hat Castro die Geschicke der Karibikinsel gelenkt. In seiner Amtszeit trotzte er zehn US-Präsidenten. Angeblich überlebte er mehr als 600 Mordanschläge. Ihn umgab die Aura eines Unsterblichen.

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

Andererseits sind die Kubaner eigentlich seit zehn Jahren auf diesen Tag vorbereitet. Bereits im Juli 2006 musste Fidel Castro nach einer schweren Darmerkrankung die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgeben. Bereits damals sei er am Rande des Todes gewesen, räumte er später ein.

«Ich werde 100 Jahre weinen», sagt Digna Maritza in Havanna. «Fidel hat uns Armen alles gegeben.» Junge Leute kommen aus den Clubs und Bars – ungläubige Gesichter. In einer Cafeteria warten die Leute auf weitere Nachrichten.

Jubel in Little Havana

In Little Havana in Miami hingegen feiern die Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Revolutionsführers. Sie schwenken kubanische Flaggen, skandieren «Er ist gestorben, er ist gestorben» und fahren in hupenden Autokorsos durch die Strassen, wie auf einem Video der US-Zeitung «Miami Herald» zu sehen ist.

«Fidel, Tyrann, nimm deinen Bruder mit!», skandierten die Demonstranten vor der Cafeteria Versailles, einem traditionellen Treffpunkt von Exil-Kubanern in Miami. Der in Kuba geborene Stadtpräsident von Miami, Tomás Regalado, erklärte vor dem Restaurant, er habe einen verstärkten Polizeieinsatz angeordnet, um einen friedlichen Verlauf der Kundgebungen sicherzustellen.

Exil-Kubaner jubeln, nachdem sie die Botschaft von Castros Tod vernommen haben. Bild: JAVIER GALEANO/REUTERS

«Wir feiern nicht den Tod eines Mannes, sondern den Tod einer Ideologie», sagte der 40-jährige Carlos López, der seine zwölfjährige Tochter mitgenommen hatte, damit sie später ihren Enkelkindern von dem historischen Ereignis erzählen könne. Im US-Bundesstaat Florida leben rund 1,4 Millionen Kubaner.

Auch in Havanna gibt es einige Leute, die sich über den Tod des Revolutionsführers freuen. «Gut, dass er tot ist. Jetzt fehlt nur noch der Bruder», sagt Jorge González. Der 22-Jährige sagt, er müsse sich prostituieren, um über die Runden zu kommen. «Was wir brauchen, sind Jobs.»

Little Havana in Miami: Freude bei den Exil-Kubanern über das Ableben des ehemaligen Revolutionärs. Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

Die internationale Linke hingegen hat eine Ikone verloren. Venezuelas sozialistischer Regierungschef Nicolás Maduro schreibt auf Twitter: «Fidel hat sich auf den Weg in die Unsterblichkeit jener gemacht, die ihr ganzes Leben kämpfen. Immer bis zum Sieg.»

Ecuadors Staatschef Rafael Correa sagt: «Ein Grosser ist von uns gegangen. Fidel ist gestorben. Es lebe Kuba. Es lebe Lateinamerika.» Der salvadorianische Präsident und ehemalige Guerilla-Kommandeur Salvador Sánchez Cerén schreibt: «Fidel wird für immer im Herzen der solidarischen Völker leben, die wir für Gerechtigkeit, Würde und Brüderlichkeit kämpfen.»

Der russische Präsident Wladimir Putin würdigte den verstorbenen kubanischen Revolutionsführer als «Symbol einer Epoche». «Fidel Castro war ein aufrichtiger und verlässlicher Freund Russlands», hiess es im Schreiben Putins. Der Name dieses «herausragenden Staatsmanns» werde «zu Recht als Symbol einer Ära in der modernen Weltgeschichte» angesehen.

Der letzte Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, erklärte laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax, Castro habe der «härtesten Blockade» der USA widerstanden und sein Land «gestärkt». Ungeachtet des auf ihn ausgeübten «enormen Drucks» habe er Kuba auf den «Weg der unabhängigen Entwicklung» geführt. Er werde stets als «grosser Politiker» in Erinnerung bleiben, der «in der Geschichte der Menschheit eine tiefe Spur» hinterlassen habe.

Der französische Staatspräsident François Hollande würdigte Castro als «eine Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts». Er habe die kubanische Revolution mit ihren Hoffnungen und Enttäuschungen verkörpert, erklärte Hollande am Samstag in Paris. Castro gehöre als Akteur des Kalten Krieges zu einer Epoche, die mit dem Zusammenbruch der damaligen Sowjetunion geendet habe. (meg/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 27.11.2016 00:20
    Highlight Fidel Castro war ein Machtmensch.
    6 1 Melden
    600
  • Pana 26.11.2016 17:09
    Highlight Ein Leben lang gegen den Kapitalismus gekämpft. Stirbt am Black Friday.
    11 0 Melden
    600
  • Dovahkiin 26.11.2016 14:29
    Highlight Fidel: "Ich werde erst sterben, wenn die USA zerstört sind!"
    Raul: "Trump ist als Präsident gewählt."
    Fidel: "Gut genug für mich. (Ohne die Sowjets macht Kommunismus eh keinen Spass mehr)." *macht Hurli

    P.S. Wenn sich ein Kommunist im Grab umdreht, ist es dann auch eine Revolution (von ganz unten)?
    20 5 Melden
    600
  • Ron Collins 26.11.2016 14:06
    Highlight RIP Fidel! War auch humorvoll! Hier für latinos >

    😉
    11 2 Melden
    600
  • Raban T. Jolibois 26.11.2016 13:30
    Highlight Er hat die umgebracht und verfolgt die seine Ansichten nicht teilten. Dafür könnte ich jetzt nie um ihn trauern, selbst als Linker. Aber er hat halt auch viele gute Dinge getan, sich um die Armen gekümmert usw.
    Unter dem Strich sind viele Kubaner zufrieden.
    Mir graut es schon davor, wenn auch dieser Ort einmal “veramerikanisiert“ wird.
    Alles muss USA like sein. Der ganze Lifestyle... Castro hat gut dagegen gehalten, davor ziehe ich meinen Hut
    42 9 Melden
    600
  • Gelegentlicher Kommentar 26.11.2016 13:23
    Highlight Habe mich letzten Sommer in Kuba selbst intensiv mit dem Castro Mythos auseinander gesetzt.

    Was sich dabei deutlich heraus kristallisiert hat: Fidel lässt sich in keine Schublade stecken. Wer ihn als heldenhaften Revolutionär sieht, muss nochmal über die Bücher und "Meinungsfreiheit" und "Special Period" nachschlagen.
    Wer ihn aber als klassischen Mörder und Tyrannen ohne Skrupel hält, der hat irgendwie auch nicht alles an Fidel eingefangen.

    Die Beziehung zwischen Fidel und seinem Volk ist facettenreich.
    Eines ist unbestritten: Er ist einer der interessantesten Menschen unserer Zeit.
    51 3 Melden
    • Thinktank 26.11.2016 15:54
      Highlight Aha, Mörder und Tyrann wären ok, wenn man Juso und Gewerkschaftsmitglied ist?
      5 13 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 26.11.2016 17:16
      Highlight Ganz so einfach ist es nicht.

      Ich will Castro nicht in Schutz nehmen und es ist auch nicht "ok", aber es ist nun mal unbestreitbar, dass er nicht der klassische Tyrann ist.

      3 1 Melden
    600

Nein zum Atomausstieg ist bedauerlich, wird die Energiewende aber nicht stoppen

Warum die Ökorevolution ein knallhartes Geschäft geworden ist und sich die erneuerbaren Energien in diesem Markt über kurz oder lang durchsetzen werden. 

Solarziegel, Powerwalls, Elektroautos: Grün ist im Trend. Seit Elon Musk mit Tesla die Autobranche aufgemischt hat, fallen die etablierten Konzerne übereinander her, um ebenfalls Elektroautos anzubieten. Schweizer Energieunternehmen wollen nicht mehr Strom verkaufen, sondern bieten Dienstleistungen an, wie man sein Haus am besten mit einer Photovoltaikanlage bestücken kann. Den Begriff «Smart Grid» kennt inzwischen jeder Primarschüler.  

Die Energiewende steht längst nicht mehr allein …

Artikel lesen