International

«Portraits of Courage» – so heisst der Bildband des ehemaligen US-Präsidenten. Bush will mit seinen Porträts verwundete und traumatisierte US-Soldaten würdigen, die unter seinem Befehl im Einsatz waren Bild: Damian Dovarganes/AP/KEYSTONE

George W. Bush malt Kriegsveteranen – und wird mit seinem Bildband zum US-Bestseller

20.03.17, 07:32 20.03.17, 08:12

«Porträts des Mutes» – der Bildband von George W. Bush Bild: AP/Crown

Ex-US-Präsident George W. Bush hat es mit einem Bildband selbstgemalter Porträts von US-Veteranen an die Spitze der US-Bestsellerlisten geschafft. Der Ende Februar erschienene Band führt seit zwei Wochen die Bestseller-Kategorie Sachbuch der «New York Times» an.

Im Online-Portal Amazon liegt das Werk auf Platz 18 der meistverkauften Bücher. Bush will mit seinen «Porträts des Mutes» verwundete und traumatisierte US-Soldaten würdigen, die unter seinem Befehl im Einsatz waren. Alle porträtierten Soldaten waren nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 in Afghanistan oder dem Irak stationiert. Bush traf sie alle persönlich.

Bush hat nie öffentlich Bedauern darüber geäussert, sein Land Ende 2001 in den Afghanistan- und im Frühjahr 2003 in den Irak-Krieg geführt zu haben. Knapp 7000 US-Armeeangehörige wurden getötet, mehr als 50'000 verletzt. Im Internetdienst Instagram würdigt Bush jedoch ausdrücklich die «aussergewöhnlichen Männer und Frauen, die bei der Ausführung meiner Befehle verletzt wurden».

Die Erlöse aus dem Bildband sollen seiner Stiftung zugute kommen, die sich für eine Wiedereingliederung von Veteranen in die Zivilgesellschaft einsetzt. (sda/afp)

In Dallas braucht es viel Geduld ...

«Vielen Dank für's Anstehen und die Unterstützung unserer Veteranen», schreibt George W. Bush auf seinem Instagram-Account. 

Das könnte dich auch interessieren:

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wandtafel 20.03.2017 10:40
    Highlight Ist es nicht ein bisschen... absurd?
    17 7 Melden
    • Maett 20.03.2017 11:13
      Highlight @Wandtafel: jetzt macht er endlich etwas was er kann, und dann ist's auch wieder nicht recht.
      19 7 Melden
    • Anonymer 20.03.2017 11:46
      Highlight Absurd ja, aber es zeugt doch irgendwo auch von Menschlichkeit. Und wenn die Erlöse den Veteranen zu Gute kommen, warum nicht?
      15 0 Melden
    600

Wahlhilfe für Trump: Russischer Thinktank ist «ein Sanatorium für Spinner»

Hat eine Moskauer Denkfabrik die russische Einmischung in den US-Wahlkampf geplant? Ein entsprechender Bericht sorgt für Furore, doch Experten winken ab. Der Thinktank habe kaum Einfluss auf die Politik des Kremls.

Mit Hacker-Angriffen und Fake News soll Russland versucht haben, die US-Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten von Donald Trump zu beeinflussen. Der entsprechende Verdacht beschäftigt die USA seit Monaten und hängt wie eine dunkle Wolke über dem neuen Präsidenten Trump. Nun behauptete die Nachrichtenagentur Reuters, sie habe eine heisse Spur entdeckt.

Ein «von Präsident Wladimir Putin kontrollierter Thinktank» soll die entsprechenden Pläne ausgearbeitet haben, heisst es in dem «exklusiven» …

Artikel lesen