International

Flughafen Marambio in der Antarktis: Künftig per Linienflug zu erreichen.  
bild: google maps

Abenteurer aufgepasst! Dieser abgelegene Flughafen ist bald per Linienflug zu erreichen

27.07.16, 02:00 27.07.16, 06:01

Touristen sollen ab 2018 von Argentinien aus in die Antarktis fliegen können. Die Landebahn des argentinischen Stützpunktes Marambio vor der Antarktis-Halbinsel soll mit einer Radaranlage für den sicheren Anflug von Linienflügen ausgestattet werden.

Die Flugverbindung soll mit Turboprop-Maschinen der staatlichen Gesellschaft LADE betrieben werden, wie die Zeitung «La Nación» am Dienstag berichtete. Marambio liegt rund 3330 Kilometer südlich der Hauptstadt Buenos Aires.

Hierhin geht's.

Auf dem Stützpunkt sollen rund zehn Prozent der vorhandenen Unterkünfte für Touristen zur Verfügung stehen, sagte der Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Walter Ceballos, der Nachrichtenagentur dpa. Derzeit können bis zu 150 Menschen auf Marambio wohnen.

Erste regelmässige Luftverbindung

Auch andere argentinische Antarktis-Stationen könnten Besucher empfangen, sofern dies nicht die wissenschaftliche Arbeit beeinträchtige. Alle Umweltschutz-Vorgaben der Antarktisverträge sollen bei dem Tourismus-Projekt eingehalten werden, erklärte Ceballos.

Die Maschinen sollen ein oder zweimal wöchentlich von Ushuaia auf Feuerland starten und Marambio nach knapp eineinhalb Stunden Flug erreichen. Vorgesehen seien Tagesausflüge sowie Aufenthalte von vier bis sieben Tagen, erklärte der Staatssekretär. Es sei die erste regelmässige Linienflugverbindung zur Antarktis.

Von hier geht's los.

Die Marambio-Station befindet sich auf der Seymour-Insel, vor der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel, dem nördlichsten Teil des weissen Kontinents. Die 1969 errichtete Station wird bisher ausschliesslich von Militärflugzeugen angeflogen. (cma/sda/dpa)

Globetrotter hier lang! 

11 abgelegene Orte, die jeder wahre Globetrotter unbedingt besuchen sollte

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Alleinstellung als Merkmal – Die abgelegensten Hotels der Welt

Minihaus, Baumhütte, Traumvilla: Das sind die 20 angesagtesten Airbnb-Locations

Alle Artikel anzeigen

Die schönsten Toiletten der Welt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Fabio74 27.07.2016 18:49
    Highlight Ohje. Die Menschheit schafft es jeden Flecken zu zerstören.
    0 0 Melden
  • jhuesser 27.07.2016 11:15
    Highlight John Oliver, do your thing!


    1 1 Melden
  • LeChef 27.07.2016 09:44
    Highlight Oh, noch mehr Ferienangebote für Hipster :)
    16 3 Melden
  • Charlie B. 27.07.2016 08:15
    Highlight Mol, super! Noch ein Teil der Erde der von Touris zugemüllt werden kann.
    6 5 Melden
  • jellyshoot 27.07.2016 06:14
    Highlight nein! bitte nicht!
    reicht es nicht, wenn wir den rest der welt zerstören? eine kommerzialisierung der antarktis muss wirklich nicht auch noch sein!
    39 12 Melden
    • o.o 27.07.2016 08:02
      Highlight kt
      12 17 Melden
    • jellyshoot 27.07.2016 10:24
      Highlight danke ludwig fürs outing ...
      3 6 Melden
    • o.o 27.07.2016 10:44
      Highlight Ich habe mich als Optimist geoutet. Finde ich jetzt nicht soooo schlimm.
      6 5 Melden

Was macht ein Hurrikan in Europa? Diese 7 Fakten zu «Ophelia» musst du kennen

Der Hurrikan «Ophelia» nimmt Kurs in Richtung Irland. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seit heute gilt der Sturm «Ophelia» als ein Hurrikan der Stufe 1. Im Klartext: Er kann jetzt Windgeschwindigkeiten bis zu 150 km/h erreichen.

Damit ist «Ophelia» bereits der zehnte Hurrikan der laufenden Saison auf dem Nordatlantik. So viele in Folge wurden letztmals 1893 registriert.

Am Wochenende wird «Ophelia» Portugal und Spanien erreichen. Es ist aber nicht zu erwarten, dass er in diesen beiden Ländern Schäden anrichten wird. Dafür sind die Hauptwinde zu weit im Meer draussen. 

Anders …

Artikel lesen