International

Hurrikan «Matthew» rast auf Kuba zu

Publiziert: 01.10.16, 10:12 Aktualisiert: 01.10.16, 11:00

Satellitenbild: Hurrikan «Matthew» erreichte zuletzt Geschwindigkeiten von bis zu 195 Stundenkilometer. Bild: EPA/NASA

Hurrikan «Matthew», der derzeit vor der Karibikküste Kolumbiens Fahrt aufnimmt, dürfte noch am Samstag einen Schwenk nach Norden machen. Das Hurrikan-Zentrum in Florida hatte ihn zuletzt zum Wirbelsturm der Kategorie 5 hochgestuft.

Last-Minute-Shopping in der jamaikanischen Hauptstadt Kingston, bevor «Matthew» auf die Insel trifft. Bild: GILBERT BELLAMY/REUTERS

Experten rechnen damit, dass «Matthew» in den kommenden Tagen Jamaika überquert, um anschliessend Kuba, Haiti und die Bahamas zu streifen. Der Wetterdienst auf Jamaika gab in der Nacht zum Samstag bereits entsprechende Vorwarnungen aus.

Dies berichtete am Freitag (Ortszeit) der Gouverneur des kolumbianischen Departements La Guajira, Jorge Vélez. Der Hurrikan, der in seinem Inneren Windgeschwindigkeiten von knapp 240 Stundenkilometern erreicht, bewegt sich auf die kolumbianische Küste zu, teilte das Hurrikan-Zentrum in Miami mit.

Jedoch wird am Samstag ein Schwenk nach Nordwesten in Richtung Jamaika erwartet. (wst/sda/dpa)

Wer macht das «National Geographic»-Foto des Jahres?

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das globale Meereis schrumpft dramatisch – dieses Jahr ist alles anders

Normalerweise wächst das Meereis im Herbst – dieses Jahr hat sich der Trend umgekehrt: Es schrumpft. Was geht da vor?

Nördlich von Spitzbergen ist es dunkel geworden, dort geht die Sonne nicht mehr auf. Die Polarnacht hat begonnen, der Winter naht, die Arktis kühlt aus – rund minus 25 Grad herrschen dort Mitte November. Normalerweise.

Dieses Jahr ist alles anders.

Die vergangenen Wochen lag die Temperatur in der Arktis oft nur knapp unter null, es war im November tagelang 20 Grad wärmer als üblich. Im Durchschnitt war es im Oktober vielerorts acht Grad milder als normal.

Eine Folge ist aus der Luft sichtbar: Die …

Artikel lesen