International

Helfer ziehen den Hund aus den Trümmern.

Mexikaner retten Hund aus den Trümmern – und dann geschieht das

20.09.17, 04:06 20.09.17, 10:19

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Rettungskräfte und Bewohner suchen Hand in Hand nach Überlebenden der Erdbebenkatastrophe von Mexiko. Normalerweise helfen tierische Spürnasen, Verschüttete so rasch als möglich zu finden. Doch für einmal retten nicht Hunde Menschen, sondern Menschen einen Hund!

Eine herzergreifende Szene verbreitet sich derzeit auf den sozialen Medien. Retter ziehen einen verschütteten Hund aus den Trümmern. Das sichtlich verstörte Tier bleibt ganz brav. Dann bricht bei den Menschen der grosse Jubel los. 

Retter bergen Hund. 

Ein anderes Video zeigt, wie Rettungskräfte einen Mann aus den Trümmern bergen. Er war zuvor in einem siebenstöckigen Fabrikgebäude verschüttet worden. «Es sind noch viel mehr Leute begraben», sagt der Mann nach seiner Rettung. Dann führen ihn Polizisten weg.

Das Beben forderte bislang über 140 Tote. Wegen der vielen eingestürzten Gebäude wird weiterhin mit steigenden Opferzahlen gerechnet. Das Beben der Stärke 7,1 hatte sich rund 120 Kilometer Luftlinie südöstlich von Mexiko-Stadt bei Axochiapan im Bundesstaat Morelos ereignet. 

53s

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko. Mindestens 217 Tote

Video: srf

(amü)

Beifang: Süsser Hund kriegt sein erstes Steak

26s

Beifang: Süsser Hund kriegt sein erstes Steak

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Hackphresse 20.09.2017 13:17
    Highlight Ich will ehrlich sein.
    Bei solchen Titeln schnellt mir der Blutdruck in die Höhe und ich will mein Handy gegen die Wand werfen.
    Bitte lasst den Scheiss, denn das entspricht nicht den ursprünglichem Watson-Niveau.
    8 0 Melden
  • Seralina 20.09.2017 08:21
    Highlight ❤️
    2 3 Melden
  • joe155 20.09.2017 07:30
    Highlight Hört bitte mit diesen Clickbait Titeln auf!
    116 2 Melden
    • chnobli1896 20.09.2017 12:52
      Highlight Ich habe (teilweise inkonsequent) begonnen die Clickbait-Titel nicht mehr anzuklicken. Hier wollte ich aber dann doch den Hund besser sehen :-D
      5 0 Melden
  • joe 20.09.2017 06:59
    Highlight Jeder Titel eines Artikels der mit "...und dann geschieht das!" endet, disqualifiziert sich schon von Beginn weg (Auch bei Good News)!

    Blitze in 3-2-1
    139 4 Melden
    • MacB 20.09.2017 09:32
      Highlight Hast recht, es geschieht nämlich...irgendwie nichts.
      13 0 Melden

Was macht ein Hurrikan in Europa? Diese 7 Fakten zu «Ophelia» musst du kennen

Der Hurrikan «Ophelia» nimmt Kurs in Richtung Irland. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Seit heute gilt der Sturm «Ophelia» als ein Hurrikan der Stufe 1. Im Klartext: Er kann jetzt Windgeschwindigkeiten bis zu 150 km/h erreichen.

Damit ist «Ophelia» bereits der zehnte Hurrikan der laufenden Saison auf dem Nordatlantik. So viele in Folge wurden letztmals 1893 registriert.

Am Wochenende wird «Ophelia» Portugal und Spanien erreichen. Es ist aber nicht zu erwarten, dass er in diesen beiden Ländern Schäden anrichten wird. Dafür sind die Hauptwinde zu weit im Meer draussen. 

Anders …

Artikel lesen