International

Edward Albee im Jahr 2008. Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Edward Albee, der Mann hinter «Wer hat Angst vor Virginia Woolf?», ist gestorben

Das US-Theater verliert einen seiner grössten Vertreter: Der für sein Meisterwerk «Wer hat Angst vor Virginia Woolf?» gefeierte US-Dramatiker und dreifache Gewinner des Pulitzer-Preises Edward Albee ist im Alter von 88 Jahren gestorben.

Publiziert: 17.09.16, 07:44 Aktualisiert: 17.09.16, 10:50

Friedlich nach kurzer Krankheit soll er gestorben sein, sagte sein Assistent: Edward Albee erlag am Freitag in seinem Haus in Montauk auf Long Island (NY) seinen gesundheitlichen Beschwerden. Der Dramatiker hatte seinem Freund David Crespy zufolge nach einer Herzoperation im Jahr 2013 nie mehr richtig erholt.

Vor einem schweren chirurgischen Eingriff hatte Albee vor einigen Jahren folgende Notiz geschrieben, die im Fall seines Todes verbreitet werden sollte: «An Euch alle, die mein am Leben sein so wundervoll, so aufregend und so vollständig gemacht haben, meinen Dank und all meine Liebe.»

Edward Albee 1977. Bild: /AP/KEYSTONE

Albee wurde am 28. März 1928 geboren und begann bereits als Schüler mit dem Schreiben von Gedichten und Geschichten. Vielen Kritikern zufolge galt Albee in den USA als einflussreichster Dramatiker seiner Zeit. Für sein mehr als 30 Dramen umfassendes Lebenswerk wurde er unter anderem mit dem Tony Award ausgezeichnet.

Laster, Angst und Einsamkeit

Mit hintersinnigem Witz beschrieb er in seinen Dramen die Laster einer verzweifelten Generation, die Angst des Menschen vor der Einsamkeit und amerikanische Familien, die sich unter einer Fassade modernen Lebens verstecken und selbst täuschen. Nach Einschätzung vieler Beobachter belebte er die in den USA langsam aussterbende Gattung des Dramas neu und half dabei, sie als Kunstform am amerikanischen Theater zu erhalten.

Die Pulitzer-Preise gewann Albee für die Stücke «Empfindliches Gleichgewicht» (1966), «See-Eskapade» (1974) und «Three Tall Women» (1991), während die Pulitzer-Jury ihm den Preis für das doppelte Ehedrama «Virginia Woolf» mit knapper Mehrheit versagte. Die knappe Entscheidung gegen Albees Stück führte zum Austritt mehrerer Jurymitglieder.

 Elizabeth Taylor, George Segal, links, und Regisseur Mike Nichols. Bild: AP/Warner Bros

«Virginia Woolf» hatte ihn 1962 auf quasi über Nacht zum Star am Theaterhimmel in den USA gemacht. Das Stück wurde zwei Jahre lang am Broadway in New York aufgeführt, 1966 wurde es mit Elizabeth Taylor und Richard Burton in den Hauptrollen verfilmt. (dwi/sda/afp/dpa)

Mehr Bücher und Menschen, die du ums Verrecken kennen musst:

Wer diese circa 34 Bücher nicht kennt, hat den Sommer verpennt 

Die Protest-Ikone, die alle wollen: Nadja Tolokonnikowa von Pussy Riot war in Zürich

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Der Mann mit Kaiserin Sisis Milchzahn und den Milliarden, die in Winterthur verrotten

«Maggy! Wenn du in zehn Sekunden noch da bist, drücke ich die Delete-Taste». Claude Cueni, Schweizer Starautor und frischgebackener «Kortison-Onkel», legt mit «Pacific Avenue» erneut einen rasanten Mix aus Traum und Wirklichkeit vor

«Da dachte Nina nach, ob sie biosexuell ist» – wenn Jugendliche schreiben, kommt das nicht immer richtig heraus

«Servus Wolf Haas, haben Sie einen Lieblingsschriftsteller?» – «Eigentlich hat's mich deprimiert, ein Buch zu lesen»

An Halloween beschloss Miranda July, dass es Zeit war, zu sterben

Bücher gehören einfach unter jeden Baum – vor allem diese 7 Exemplare 

Weil es genug hässliche davon gibt: Hier kommen 7 wirklich schöne Kinderbilderbücher 

Dana Grigorcea macht die besten Stalin-Witze – und nebenbei hat sie einen Roman über das fast vergessene Bukarest geschrieben

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

2

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

3

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

4

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders …

5

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

4

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Lara Gut hat eine Schulter …

5

Schnauze voll von der Erde? Bald geht es mit Elon Musk für nur …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

3

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

4

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

5

So aktivieren iPhone- und Android-Nutzer die geheimen Facebook-Chats

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maria B. 17.09.2016 13:14
    Highlight Albee hat sich offenbar einiges weniger als seine Protagonisten Liz Taylor und Richard Burton vor Virginia Woolf gefürchtet und hat diese immerhin um Jahre überlebt ;-)!

    Doch ernsthaft, Albee war ein grossartiger Dramatiker, auch andere seiner Werke waren sehr inspirierend.
    3 0 Melden
    600

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

Ein Bild aus Hillary Clintons Wahlkampf macht derzeit die Runde in den Sozialen Medien:

Die Kandidatin der Demokraten winkt in die Menge – wem genau, ist unklar, denn es sieht keiner hin. Praktisch alle haben der 68-Jährigen den Rücken zugekehrt, um sich für ein Selfie mit dem Politstar in Position zu bringen.

Auch dieses Bild suggeriert, dass einige lieber ihr soeben geschossenes Selfie betrachten, als der Kandidatin zuzuhören. 

Und auch Hillary Clinton selbst kann es nicht lassen. Entstanden …

Artikel lesen