International

Bauchlandung in Somalia: Piloten landen Airbus auf der Strasse

Den schlecht beleuchteten Flughafen konnten sie nicht ansteuern, der Sprit ging zur Neige: Eine Airbus-A300-Crew eines Frachtflugs aus Kairo hat die Maschine auf einer Strasse bei Mogadischu gelandet.

13.10.15, 13:39 13.10.15, 14:28

Ein Artikel von

Die Crew eines Airbus A300 hat ihr voll beladenes Langstreckenflugzeug auf einer Strasse in Somalia gelandet. Laut Behörden gelang der siebenköpfigen Besatzung dort die Landung, nachdem sie zuvor mehrere Landeanflüge abbrechen musste.

Der Vorfall ereignete sich 25 Kilometer ausserhalb der somalischen Hauptstadt Mogadischu. Nur ein Mitglied der Besatzung wurde bei der ungewöhnlichen Sicherheitslandung leicht verletzt, wie ein Mitarbeiter der Flugsicherung sagte.

Unfallmaschine in Belgien gestartet

Der aus Kairo kommende Frachtjet hatte demnach am Montagabend in der Dunkelheit mehrere Landeanflüge auf den unbeleuchteten Adan-Adbdulle-Flughafen abbrechen müssen. Die Besatzung des Jets mit dem Logo der ägyptischen Fluglinie Tristar Air entschloss sich daher zur Landung auf der Strasse nahe einer Militärbasis, da der Treibstoff zur Neige ging.

Nach Angaben des Hamburger Flugunfalluntersuchungsbüros Jacdec dürfte der knapp 35 Jahre alte Jet wohl ein Totalschaden sein.

Die Maschine transportierte auf dem Flug vom belgischen Ostende über Kairo Nachschub für die Mission der Afrikanischen Union in Somalia. Die AU hat dort mehr als 22'000 Soldaten stationiert, die im Kampf gegen die Schabaab-Terrormiliz im Einsatz sind.

Nach Jacdec-Angaben fehlt auf dem Flughafen Mogadischu bereits seit Jahren eine Landebahn-Beleuchtung. (apr/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • amazonas queen 13.10.2015 17:40
    Highlight Hut ab vor den Piloten.
    3 0 Melden

Die Hurrikan-Piloten von Dublin geben alles. Aber das ist nicht immer genug 😲

Die Ausläufer des Hurrikans Ophelia haben den Luftverkehr über Irland gehörig durcheinandergewirbelt, hunderte Flüge wurden gestrichen. 

Tollkühne Piloten versuchten aber trotzdem, diese Maschine von Air Lingus bei Sturmböen von gegen 150 Stundenkilometern in Dublin runterzubringen. Das Flugzeug geriet kurz vor dem Touch-Down ordentlich in Schieflage: 

Dennoch legte der Kapitän eine sichere Landung hin. «Mir ist beinahe das Herz stehengeblieben», schreibt der Mann, der das Video …

Artikel lesen