International

Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Annäherung im Tarifstreit: Lufthansa-Flugbegleiter sagen Streik ab

Urlauber können vor der Ferienzeit aufatmen: Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat ihren geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. 

30.06.15, 02:15

Ein Artikel von

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo meldet einen Durchbruch in den Tarifverhandlungen mit der Lufthansa. Deshalb hat die Gewerkschaft den für Mittwoch geplanten Streik abgesagt. Bis Mitte Juli seien keine Ausstände geplant, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies.

Grund für die Absage: Die Lufthansa sei Ufo in allen wichtigen Punkten so weit entgegengekommen, dass Tarifverhandlungen wieder aufgenommen werden könnten, erklärte Ufo. Die Gewerkschaft, die 19'000 Lufthansa-Flugbegleiter vertritt, kämpft für die Beibehaltung der bisherigen Betriebsrente.

Damit gibt es in dem Tarifkonflikt nun offenbar erstmals eine Annäherung.

Ultimatum verhinderte Streik

Am 20. Juni war das Schlichtungsverfahren zwischen Ufo und Lufthansa ergebnislos beendet worden. Die Schlichter – die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) und der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) – hatten den Tarifparteien lediglich aufgegeben, die Gespräche fortzusetzen und keine inhaltliche Schlichtungsempfehlung abgegeben.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft hatte der Lufthansa am Montag vergangener Woche ein Ultimatum gesetzt. Demnach hat das Unternehmen bis zu diesem Dienstag um 9.00 Uhr Zeit, gewisse Vorbedingungen zu erfüllen, um einen Streik in der Ferienzeit zu verhindern. Das ist nun passiert.

Ein Streik konnte verhindert werden – die Lufthansa hebt weiter ab. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

 (syd/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

Der politische Erdrutsch in Deutschland ist eingetreten. Bundesweit kommt die AfD, die «Alternative für Deutschland» auf 12,6 Prozent. Das ist nicht nur ein Rekord für die Rechtsextremen sondern auch das drittbeste Resultat aller Parteien. Wie konnte es dazu kommen? Wer wählte die AfD? Und weshalb?

Die AfD-Wahl ist grossmehrheitlich keine Gesinnungs- oder Überzeugungswahl, sondern eine Protestwahl. Dies ergibt eine Umfrage der ARD. 

Die AfD hat unter allen grossen Parteien den geringsten …

Artikel lesen