International

Turbinenwind tötet Touristin auf berühmter Planespotter-Insel Sint Maarten

13.07.17, 11:16 13.07.17, 22:53

Auf der Karibikinsel Sint Maarten ist eine Touristin vom Turbinenwind eines Flugzeugs weggeblasen und tödlich verletzt worden. Die 57-jährige Neuseeländerin hatte sich am Mittwoch am Zaun des Princess Juliana International Airports festgehalten.

Wie viele andere Touristen hatte sie den Start einer Boeing 737-800 am Maho Beach beobachten wollen, wie die Polizei mitteilte. Der starke Wind aus den Triebwerken habe die Frau fortgeblasen. Sie prallte mit dem Kopf gegen einen Betonblock und verletzte sich schwer. Im Spital erlag sie ihren Verletzungen.

Die Insel Sint Marteen ist bekannt für spektakuläre Flugzeuglandungen.  Video: YouTube/HvdH-Plane-Spotter

Der Flughafen auf der zwischen den Niederlanden und Frankreich aufgeteilten Insel liegt gleich neben dem Maho Beach. Waghalsige Touristen, sogenannte «Planespotter», können von dort die startenden und landenden Maschinen beobachten.

Die Flugzeuge müssen aufgrund der Lage der Landebahn weniger als 30 Meter über den Köpfen der Touristen fliegen um zu landen. Obwohl es schon mehrere Vorfälle mit Verletzten in der Vergangenheit gab, ist dies laut Medienberichten wahrscheinlich der erste Todesfall. (sda/dpa)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16Alle Kommentare anzeigen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 13.07.2017 14:07
    Highlight Wer tut sich nur so etwas an...
    10 1 Melden
  • Nicht alles glauber 13.07.2017 13:30
    Highlight Warum muss der Nervenkitzel so gross sein? Man nehme an, sie ist eine Mutter hat eine Mann und Kinder! So ein Blödsinn! So oder so. Ist der Kick heutzutage nicht gross genug, zu überstehen!? Überall!
    10 3 Melden
  • Eteokles81 13.07.2017 13:04
    Highlight Turbinenwind? Die 737 hatte also ausserordendlich starke Flatulenzen? XD
    11 34 Melden
  • Jaing 13.07.2017 12:04
    Highlight Dieses Jahr gibt es viele Kandidaten für den Darwin Award.
    151 6 Melden
    • Eteokles81 13.07.2017 13:03
      Highlight Unwahrscheinlich, hat mit 57 wahrscheinlich ihre DNA schon weiterverbreitet :(
      32 4 Melden
    • Hades69 13.07.2017 15:27
      Highlight Darwin Award ^^ für solche dann, die an die Evolutionstheorie glauben!
      3 24 Melden
  • Grundi72 13.07.2017 12:02
    Highlight Da war ich schonmal, das ist ziemlich cool!

    Es gibt Verhaltensregeln dort, zB nicht am Zaun aufhalten. Wenn man sich am Strand aufhält kann eigentlich nichts weiter passieren als dass man ins Meer "gewindet" wird bei einem Start.
    81 8 Melden
  • glüngi 13.07.2017 11:49
    Highlight ist natürlich eine verdammt kluge idee dort Betonblöcke aufzustellen wenn man weiss das es regelmässig menschen windet...
    21 107 Melden
    • 7immi 13.07.2017 13:28
      Highlight Hier siehst du, weshalb man die betonblöcke anbrachte: um die strandbesucher zu schützen. Das aufhalten am zaun ist ausserdem verboten. Die betonblöcke sind also die absolut einzigen, die sich dort aufhalten sollten...
      57 0 Melden
    • stimpy13 13.07.2017 13:53
      Highlight Ich nehme jetzt einmal an, dass diese eine Funktion haben und nicht der Dekoration dienen...
      46 0 Melden
    • Slant 13.07.2017 13:57
      Highlight Da neben dem Zaun eine Strasse verläuft sind die Betonblöcke (sowie auch die Leitplanke) wohl dazu da um den Zaun von Fahrzeugen zu schützen.
      26 0 Melden
    • Gummibär 13.07.2017 14:28
      Highlight Darum jetzt einen Razorwire-Zaun vor die Betonklötze bauen !
      17 0 Melden
  • Spi 13.07.2017 11:31
    Highlight Warum auch immer waghalsige Touristen als Planespotter gelten. Jedenfalls eine weitere Kandidatin für den diesjährigen Darwin-Award.
    108 9 Melden
  • bcZcity 13.07.2017 11:30
    Highlight Tragisch, aber es hat Warnschilder dass man sich nicht Zaun auhalten soll. Selbst am nahen Strand ist der Wind von startenden Flugzeugen beträchtlich. Und es wurden schon Leute von herumfligenden Gegenständen am Kopf getroffen. Ein tolles Erlebnis ist es in jedem Fall, so nah kommt man bei Start und Landung nur an ganz wenigen Orten.
    127 2 Melden
  • 7immi 13.07.2017 11:29
    Highlight Plane spotter sind in der regel keine waghalsigen touristen, sie fotografieren lediglich flugzeuge. Bitte hier nicht das hobby vieler topfotografen und aviatikfans in den dreck ziehen ;)
    Tragisch ist der unfall aber, wenn auch selbstverschuldet...
    273 6 Melden
    • Kuunib 13.07.2017 13:41
      Highlight Also ein Strand ist aus Sand und nicht aus Dreck. Aber Fotografie ein nobler Zeitvertreib.
      6 27 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen