International

Ryanair sucht Assistenten: Wer will den schlimmsten Job in Irland?

Die Fluggesellschaft Ryanair versucht in ihrer jüngsten Stellenanzeige gar nicht erst, den Job schön zu reden: Sie sucht einen Assistenten, der die Launen des Chefs aushält – und noch einiges mehr drauf hat.

10.11.16, 18:46 10.11.16, 22:25

Ein Artikel von

«Allgemeine Plackerei» und den Boss «verhätscheln» - für diese und andere Tätigkeiten sucht die Fluggesellschaft Ryanair einen neuen Mitarbeiter, einen Assistenten für den Chef. Die Firma spart sich die üblichen Floskeln, wonach der Arbeitsplatz lauter angenehme, interessante Tätigkeiten verspricht, sondern überschreibt die Stellenanzeige mit: «Schlimmster Job in Irland?????»

Die Anzeige könnte ein reiner PR-Coup sein. Aber ein bisschen Wahrheit steckt schon drin. Denn der Chef der irischen Billigfluglinie, Michael O'Leary, ist exzentrisch. Er ist bekannt für seine unkonventionellen Ideen und lockeren Sprüche. Vor einigen Jahren machte er Schlagzeilen mit der Meldung, Passagiere künftig für Toilettenbesuche an Bord extra bezahlen lassen zu wollen. War natürlich nur als Witz gemeint.

Michael O'Leary Bild: Yves Herman/REUTERS

Dieses Mal scheint es O'Leary trotz Albernheiten aber ernst zu meinen. Er sucht tatsächlich nach einem Assistenten, wie die Pressestelle der Airline in Dublin am Donnerstag bestätigte. Bis zum 18. November haben Interessenten Zeit, sich auf die Stelle zu bewerben. Dabei sollten sie aber einige Voraussetzungen mitbringen:

Ein dickes Fell, Engelsgeduld, eine eigenes Repertoire an Kinderliedern und Gute-Nacht-Geschichten, eine Abneigung gegen dummes Geschwätz, die Eigenschaft ohne Schlaf und Kontakte zur Aussenwelt auszukommen sowie die Fähigkeit, dem Ego anderer Leute Streicheleinheiten zu verpassen - so steht es in der Anzeige.

Zu den Aufgaben des neuen Assistenten gehören demnach neben der «allgemeinen Plackerei» etwa auch Investment-Analysen und Projektmanagement. Fans des englischen Fussballclubs Manchester United sollten sich lieber nicht auf die Anzeige bewerben, ist zu lesen. Ihnen drohen statt einem Job Folter und Hinrichtung.

Die Anzeige schliesst nüchtern mit dem Hinweis, angemessen qualifizierte Kandidaten sollten sich mit Anschreiben und Lebenslauf bewerben.

dpa/fok

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • The Origin Gra 10.11.2016 21:48
    Highlight Wenigstens Ehrlich und Selbstkritisch sowie die Eigenschaft über sich selbst Lachen zu können
    28 2 Melden
    • Fumo 11.11.2016 03:50
      Highlight Es ist ja ok scheisse zu sein solange man es zugibt...
      Schon ein bisschen krank heutzutage, man kann sich alles erlauben und einfach mit "sorry so bin ich halt hahahaha" alles wieder gerade biegen.
      2 2 Melden
    600

Rückschlag für Kim Dotcom – Auslieferung an die USA rückt näher

Der Internetunternehmer Kim Dotcom hat beim Kampf gegen seine drohende Auslieferung an die USA einen weiteren Rückschlag erlitten. Ein Gericht in der neuseeländischen Stadt Auckland bestätigte am Montag einen Entscheid zur Auslieferung.

Wie schon die Vorinstanz urteilte das Gericht, dass der 43-Jährige den amerikanischen Behörden übergeben werden darf. Dotcoms Anwalt kündigte umgehend an, auch das jüngste Urteil anzufechten. Die Entscheidung sei «äusserst enttäuschend».

Ermittler werfen Dotcom …

Artikel lesen