International

Zwei Jahre nach dem Germanwings-Drama bleiben Trauer und ein Streit

20.03.17, 11:17 20.03.17, 11:39

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Vor zwei Jahren zerschellte ein Germanwings-Linienflug in den französischen Alpen. Der Copilot hatte die Maschine absichtlich gegen einen Felsen gesteuert. Alle 150 Insassen starben. Am Jahrestag fahren wieder Angehörige in die Nähe des Absturzortes.

Bei den Abiturprüfungen am Joseph-König-Gymnasium im westdeutschen Haltern fehlen in diesem Frühjahr 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen. Jäh endete vor zwei Jahren ihr Leben beim Absturz des Germanwings-Linienfluges 4U9525 in den südfranzösischen Alpen.

Mit ihnen starben 132 weitere Menschen. Nach Überzeugung der Ermittler steuerte der Copilot den Airbus absichtlich gegen einen Berg. Am kommenden Freitag ist der Jahrestag.

«Wir spüren den Verlust unserer Tochter noch genauso wie im ersten Jahr. Man kann sich wohl nicht daran gewöhnen», sagt Annette Bless aus Haltern, die ihre Tochter Elena verlor. Sie und ihre Schulkameraden starben auf dem Rückflug von einem Schüleraustausch mit einer spanischen Schule. Elena wäre am kommenden Samstag 18 Jahre alt geworden.

Gedenkfeiern geplant

Am 24. März 2015 um 10.41 Uhr zerschellte das Flugzeug. In Haltern will man am Freitag um diese Zeit fünf Minuten lang innehalten. Die Kirchen wollen ihre Trauerglocken läuten. Schulleiter Ulrich Wessel hat eine gemeinsame Gedenkfeier von Stadt, Schule und Kirchen auf dem Schulhof an der Gedenkstätte geplant.

An dem Schüleraustausch mit Spanien hält Wessel der Katastrophe zum Trotz fest. Für ihn ist es weiterer Schritt Richtung Rückkehr zum Schulalltag: «Darauf habe ich immer Wert gelegt, dass wir zum Schulalltag zurück kehren, aber nicht um den Preis des Vergessens, sondern aus einer würdigen Erinnerung heraus.»

Viele Angehörige werden am Freitag dort sein, wo ihre Verwandten starben. Die Lufthansa als Germanwings-Muttergesellschaft hat in Le Vernet wieder eine Gedenkfeier organisiert. Der kleine Alpenort liegt in der Nähe der Absturzstelle.

Skulptur soll an Unglück erinnern

Vom Sommer an soll eine Skulptur am Absturzort an das Unglück erinnern. Betreten werden darf das Gelände weiterhin nicht, dort «werden immer noch Gegenstände aus dem Flugzeug gefunden», sagt Annette Bless.

Die Lufthansa mag noch nicht viel über das «Gedenkelement» sagen. Es sei auf Wunsch der Angehörigen in den letzten Wochen geschaffen worden, sagt das Unternehmen auf Anfrage. Laut «Bild am Sonntag» soll es sich um eine Art goldene Sonnenkugel aus 149 individuell geschmiedeten Einzelteilen handeln.

Streit um Schmerzensgelder

Die Auseinandersetzungen zwischen der Lufthansa und Angehörigen um die angemessene Höhe des Schmerzensgeldes dauern unterdessen weiter an. Die Lufthansa hat laut dem Berliner Anwalt Elmar Giemulla für die Leiden der Opfer in ihren letzten zehn Lebensminuten jeweils 25'000 Euro gezahlt. Hinzu komme ein Schmerzensgeld von 10'000 Euro für jeden nahen Hinterbliebenen.

Beides sei «zu wenig», sagt der Anwalt. Vorschläge für höhere Zahlungen habe die Lufthansa nach längeren Verhandlungen abgelehnt. Die Lufthansa bestätigt lediglich «laufende Verhandlungen», will sich zum Verfahrensstand aber nicht äussern.

Klage vorbereitet

Giemulla bereitet daher eine Klage vor – unter Berufung auf den Schadenersatzparagrafen des Bürgerlichen Gesetzbuches (§ 823). Sein Vorwurf an die Fluggesellschaft: «Das System in der Lufthansa hat es nicht geschafft, zu verhindern, dass ein offensichtlich psychisch kranker Mensch Pilot wird und die Verantwortung für Hunderte von Menschen hat.»

Ansprüche aufgrund dieses Paragrafen verjährten erst Ende 2018. Der Jurist vertritt nach eigenen Angaben die Hinterbliebenen von 38 Opfern aus Deutschland.

Klagen will auch Opferanwalt Christof Wellens aus Mönchengladbach, sollte es vor dem zweiten Jahrestag an diesem Freitag nicht doch noch zu einer Einigung kommen. Er vertritt nach eigenen Angaben die Familien von 35 Opfern.

Etwa in der Hälfte der Fälle seien bereits Einigungen erzielt worden. Bei den anderen gebe es aber noch offene Punkte. «Wir haben noch ein Gespräch mit den gegnerischen Anwälten von Germanwings und Lufthansa, um das zu klären.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Hamilton in Baku auf der Pole +++ EM-Silber für Triathletin Annen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Martha» ist der «hässlichste Hund der Welt»

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dreiländereck 20.03.2017 13:21
    Highlight Was ist angemessen?
    Ich habe auch keine richtige Antwort.
    Wichtig ist es aber zu wissen, das nebst diesen hier genannten Beträge Geld für den Lebensunterhalt der Angehörigen bezahlt wird.
    9 0 Melden
    600
  • Benot 20.03.2017 12:04
    Highlight "Die Lufthansa hat laut dem Berliner Anwalt Elmar Giemulla für die Leiden der Opfer in ihren letzten zehn Lebensminuten jeweils 25'000 Euro gezahlt. Hinzu komme ein Schmerzensgeld von 10'000 Euro für jeden nahen Hinterbliebenen."

    Im (un)Verhältnis:

    Die Schweiz will die noch lebenden Opfer der Aktion "Kinder der Landstrasse / Projuventute" im 20. Jhdt., d.h. Kindersklaven, Sklaven, Zwangssterilisierte, Zwangskastrierte und Schuldlos eingekerkerte mit SFr. 35'000.- abspeisen.
    6 7 Melden
    600

Nach Macron-Sieg: Jetzt muss Merkel Schäuble in Rente schicken

Europa braucht Reformen. Doch nicht nur Frankreich muss umdenken, sondern auch die Vertreter des deutschen Ordoliberalismus.

Bei Macrons Siegesfeier vor dem Louvre ertönte nicht die Marseillaise, sondern die Europa-Hymne, Beethovens «Ode an die Freude». Aus Berlin liess derweil Bundeskanzlerin Angela Merkel übermitteln, dieser Sieg sei ein Zeichen für ein «starkes und vereinigtes Europa».

So weit so gut. Doch wie ein Kuchen schmeckt, weiss man bekanntlich erst, wenn man ihn verzehrt. Mit guten Vorsätzen allein wird Europa nicht wieder auf die Beine kommen.  

Europa braucht Reformen, und der …

Artikel lesen