International

watson & Co.: Papst lobt Journalisten als «Eckpfeiler» für das Leben einer freien Gesellschaft

Publiziert: 22.09.16, 14:15 Aktualisiert: 22.09.16, 14:47

Papst Franziskus hat am Mittwoch die zentrale Rolle der Journalisten in der Gesellschaft hervorgehoben. Zwar würden Printmedien und Fernsehen gegenüber digitalen Medien an Relevanz verlieren, kompetente Journalisten seien jedoch nach wie vor ein «Eckpfeiler» für das Leben und die Vitalität einer freien Gesellschaft.

Umfrage

Wieviel Einfluss haben Journalisten auf dich?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Wieviel Einfluss haben Journalisten auf dich?

  • 36%Viel
  • 45%Ein wenig
  • 10%Fast keinen
  • 9%Keinen

«Wenige Berufe haben einen so starken Einfluss auf die Gesellschaft wie Journalismus. Die Verantwortung der Journalisten ist gross», sagte der Heilige Vater in einer Ansprache vor Mitgliedern der italienischen Journalistenkammer am Donnerstag. Journalisten dürften sich niemals politischen oder wirtschaftlichen Interessen beugen.

Der Wahrheit verpflichtet

Der Journalist müsse die Wahrheit lieben und nach ihr leben. «Er muss die Wahrheit mit seiner Arbeit bezeugen», erklärte der Heilige Vater bei dem Treffen, an dem sich mehrere italienische Starjournalisten aus Printmedien und Fernsehen beteiligten.

«Wenige Berufe haben einen so starken Einfluss auf die Gesellschaft wie Journalismus. Die Verantwortung der Journalisten ist gross.»

Papst Franziskus

Journalismus dürfe nicht als «Waffe» genutzt werden, die Menschen oder sogar Völker zerstöre. Er dürfe nicht die Angst vor Änderungen oder Phänomenen wie Flucht vor Krieg und Hunger schüren.

«Respekt für die menschliche Würde ist in jedem Beruf wichtig, im Journalismus aber ganz besonders, weil hinter jedem Bericht, hinter jedem Ereignis das Leben der Menschen steckt», betonte der Papst. (whr/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Frau, die fast den Sieg über die Nazis vermasselt hätte

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage später 

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen

Papst empfängt 150 Obdachlose in Sixtinischer Kapelle

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

4

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

5

Amerikanerinnen entdecken den ultimativen Anmachspruch für Frauen – …

Meistkommentiert

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

Die 12 nervigsten Nachbarn

5

«Vom Crush zum Crash in acht Minuten» – das …

27 Kommentare anzeigen
27
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 22.09.2016 22:49
    Highlight Wo er recht hat, da hat er recht.
    Der Stellvertreter Gottes auf Erden hat da etwas sehr richtiges gesagt.
    3 1 Melden
    • Spooky 23.09.2016 02:44
      Highlight @rodolofo

      Gott hatt diesen Papst nicht zu seinem Stellvertreter gemacht. Der Papst ist ein Hochstapler.
      3 1 Melden
    • Joël 23.09.2016 06:35
      Highlight Ich bezweifle doch sehr, dass jemand Stellvertreter Gottes sein kann.
      2 0 Melden
    • rodolofo 23.09.2016 08:46
      Highlight Der Dalai Lama wurde auch einmal von irgendwelchen kehlgeschorenen, irren Mönchen beim Spielen mit anderen Kindern beobachtet und dann entführt, weil sie in ihm eine Inkarnation ihres verstorbenen Meisters gesehen.
      Vielleicht kichert und lacht er heute deswegen andauernd, weil er damit sein Kindheitstrauma verscheuchen will...

      Ich schlage in Anbetracht des Humbug eine "Religiöse Flucht nach vorn":
      WIR ALLE sind "VertreterInnen Gottes auf Erden"! Darum müssen wir unsere Meinungen als "Frohe Botschaften vom kommenden Paradies", bzw. "Drohungen vor grässlichen Höllenqualen" auf "Watson" kundtun.
      2 0 Melden
    • Spooky 23.09.2016 22:02
      Highlight @rodolofo
      Mit deinem zweiten Kommentar bin ich einverstanden.
      0 0 Melden
    600
  • Spooky 22.09.2016 21:32
    Highlight So ein Heuchler, dieser Papst! Und vor nicht allzu langer Zeit wurde ein Journalist vor Gericht gezerrt, weil er in einem Buch die Wahrheit über die Vatikanbank erzählt hat.

    Okay, immerhin wurde der Journalist nicht auf einem Scheiterhaufen verbrannt. Aber wenn es immer noch legal wäre, würde der Vatikan keinen Augenblick zögern.
    3 3 Melden
    • Lorent Patron 23.09.2016 14:03
      Highlight Es wurden keine Journalisten verurteilt, Spooky. Im Vatileaks 1 und 2 wurden jeweils nur Informanten (Kammerdiener, Kommissionsmitglieder) verurteilt. Im Vatileaks 2 waren Journalisten zwar angeklagt, aber sie wurden freigesprochen.
      0 0 Melden
    • Spooky 23.09.2016 22:17
      Highlight @Lorent Patron. Ich habe das Buch "Vaticano S.p.A." von Gianluigi Nuzzi gelesen (das nur so nebenbei). Im Vatileaks 2 waren die Investigativjournalisten Gianluigi Nuzzi und Emiliano Fittipaldi wegen "Mittäterschaft am Hochverrat vatikanischer Geheimnisträger" (Wikipedia) angeklagt. Die Journalisten wurden freigesprochen, das stimmt. Aber dass sie angeklagt wurden, ist der Gipfel der Heuchelei des Papstes, wenn er heute die Journalisten als «Eckpfeiler» für das Leben einer freien Gesellschaft lobt.
      0 0 Melden
    600
  • Scott 22.09.2016 20:44
    Highlight Wahrheiten, wie "Ja, wir schaffen das. Alle die nicht daran glauben, sind Rechtspopulisten"?
    4 2 Melden
    600
  • reamiado 22.09.2016 17:11
    Highlight Abstimmung: Zu viel [Einfluss]?
    3 0 Melden
    • Nunu0815 22.09.2016 19:27
      Highlight Das ist eine sehr schwierige Frage, die ich mir so noch nie gestellt habe. Darüber werde ich auf jeden Fall nachdenken.
      2 2 Melden
    600
  • Meitlibei 22.09.2016 15:34
    Highlight Nach den vielen Apple pushes hat auch der Papst genug von Watson;-)
    11 1 Melden
    600
  • Dä Brändon 22.09.2016 14:51
    Highlight Nur gibt es solche die nur Bullshit verzapfen und die Gesellschaft spalten.
    18 4 Melden
    • DerTweety 22.09.2016 15:42
      Highlight Genau..! Oder kann sogar in Propaganda gehen...!! (So kann Journalismus sehr gefährlich sein!)
      9 2 Melden
    600
  • dääd 22.09.2016 14:39
    Highlight Das mit der Wahrheit finde ich so eine Sache...wenn der Journalismus Wirklichkeiten vermitteln kann, dann ist er in meinen Augen stark. Watson macht das ab und zu mit den Reportagen vor Ort. Mehr davon, bitte! Ab jetzt ist auch Roms Segen mit unterwegs :-)
    21 1 Melden
    • Ursula Schüpbach 22.09.2016 16:05
      Highlight "Ab jetzt ist auch Roms Segen mit unterwegs :-)" Ich denke auch, dass bei der Meldung vom Papst und von sda, apa und Konsorten eindeutig und vor allem watson gemeint war. Der Papst hat sich nur nicht getraut, watson namentlich zu erwähnen, weil er watson nicht in Verlegenheit bringen wollte. Er weiss sicher, wie scheu und bescheiden die da alle sind... :)
      Die würden sich sicher nicht einfach gleich selbst auf den Heiligen Stuhl setzen...


      Und wie watson hier in den Titel kam? "watson & Co.: Papst lobt..." Ein Wunder, Leute, ein Wunder! :)
      8 4 Melden
    600
  • Flint 22.09.2016 14:33
    Highlight So, und jetzt zur Feier des Tages bräuchte es noch einen Papst-Picdump!
    12 4 Melden
    • Chroneburger 22.09.2016 14:41
      Highlight Einen Papstdump
      13 3 Melden
    600
  • Denk nach 22.09.2016 14:31
    Highlight Ernsthafte Frage: Gibt es für Journalisten einen Code of Ethics oder sonstige Berufsrichtlinien? An was orientiert sich ein seriöser Journalist?
    16 1 Melden
    • Lorent Patron 22.09.2016 14:58
      Highlight Schau hier, theoretisch wäre das so:

      http://presserat.ch/code_d.htm

      Allerdings ist die heutige Situation doch eher so, dass die Journis einfach akkordmässig weisses Papier oder leere Internetseiten mit irgendwelchem Nonsens füllen müssen, um die News- und Entertainment-Junkies irgendwie an der Stange zu halten. Da bleibt dann der Kodex etwas auf der Strecke.
      13 0 Melden
    • tschoo 22.09.2016 15:08
      2 3 Melden
    • Denk nach 22.09.2016 16:12
      Highlight Interessant, danke!
      2 1 Melden
    • Spooky 23.09.2016 01:09
      Highlight @Denk nach

      "An was orientiert sich ein seriöser Journalist?"

      Es gibt weder seriöse noch unseriöse Journalisten.

      Es gibt nur Journalisten.

      Weil: "Es gibt kein richtiges Leben im falschen."
      2 0 Melden
    • Denk nach 23.09.2016 10:08
      Highlight @Spooky: Der ist aber böse, der Spruch ;-). I like
      0 0 Melden
    • Spooky 23.09.2016 22:25
      Highlight @Denk nach

      ;-)
      0 0 Melden
    600
  • Ursula Schüpbach 22.09.2016 14:22
    Highlight "watson & Co.: Papst lobt Journalisten als «Eckpfeiler» für das Leben einer freien Gesellschaft". Ich glaube auch, er hat watson persönlich gemeint... :)
    17 5 Melden
    600
  • lapos 22.09.2016 14:18
    Highlight Ja müsste aber tun sie nicht. Was ist wahrheit und was lüge? Niemand kann das mehr sagen.
    13 5 Melden
    600

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Die türkischen Behörden gehen im Ausnahmezustand weiter gegen kritische Medien vor und haben die Schliessung von zahlreichen Sendern angeordnet. Zwölf weitere Fernseh- und elf Radiosender wurden «wegen Beihilfe zum Terrorismus» geschlossen.

Darunter ist auch der Kindersender Zarok TV, der unter anderem Zeichentrickserien wie «Biene Maja» ins Kurdische übersetzt und ausstrahlt. Der Satelliten- und Kabelanbieter Türksat hatte die Ausstrahlung der betroffenen Stationen auf Anordnung von RTÜK …

Artikel lesen