International

Alex Jones, Kopf der einflussreichen Website Infowars.  Bild: AP/Austin American-Statesman

Zwischendurch was zum Lachen: Fake-News-Schleuder Alex Jones als Indie-Sänger

15.07.17, 21:57 16.07.17, 11:11

Er pflege einen «forschen Stil», schreibt Wikipedia im Eintrag über Alex Jones. Das ist eine leichte Untertreibung – der rechtskonservative und christlich-fundamentalistische Radiomoderator, der sich selbst als libertär bezeichnet, brüllt seine Verschwörungstheorien mit Leidenschaft und Lautstärke ins Mikrophon. 

Man stelle sich vor, der Infowar-Host würde seine Fake-News-Kaskaden nicht brüllen, sondern zur Abwechslung mal singen. Und zwar mit der melancholisch-leidenden Kopfstimme von Justin Vernon, dem Sänger des Indie-Folk-Projekts Bon Iver. Ein grösserer Kontrast ist kaum denkbar. 

Genau einen solchen Remix hat die Unterhaltungsfirma Super Deluxe fabriziert. Hier das Resultat: 

Auch der Satiriker Stephen Colbert hat sich den tobenden Radio-Talker schon als Opfer für eine Parodie vorgeknöpft: 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • spiritK4 15.07.2017 23:41
    Highlight Watson ist wirklich das linke 20min. Mancher Journalismus ist wirklich besorgniserregend. Es geht gar nicht mehr um das Berichten sondern immer um Meinungsmache.
    2 2 Melden
    600

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die scharfe Kritik von US-Präsident Donald Trump gegen die Islamische Republik mit deutlichen Worten gekontert. Dessen Rede vor der UNO vom Vortag sei «ignorant, absurd und abscheulich».

Die USA hätten Milliarden für Frieden und Stabilität im Nahen Osten ausgegeben, sagte Ruhani am Mittwoch in seiner Rede bei der UNO-Generaldebatte in New York. Gebracht habe das in der Region aber nur «Krieg, Elend, Armut und den Aufstieg von Terrorismus und Extremismus».

Ruhani …

Artikel lesen