International

Russischer Moderator im TV: «Heisst das, dass man Blair aufhängen müsste?»

Tony Blair hat den Irak-Feldzug begonnen, der Krieg forderte Hunderttausende Tote. Laut russischem Staatsfernsehen müsste der frühere Premier dafür genauso büssen wie Ex-Diktator Saddam Hussein.

11.07.16, 17:23 11.07.16, 17:52

Ein Artikel von

Russlands Staatsfernsehen hat am Sonntag für eine drastische Bestrafung des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair plädiert. Die Studio-Regie der Sendung «Westi Nedeli» blendete Blairs Bild ein und dazu eine Frage, die aus einem einzigen Wort bestand: «Aufhängen?»

Moderater Dmitrij Kisseljow zog in der Sendung polemisch Parallelen zum Schicksal des 2006 hingerichteten Saddam Hussein. Der Ex-Diktator des Irak war wegen eines Massakers an 148 Irakern gehängt worden.

Grossbritanniens Ex-Premier Tony Blair.
Bild: EPA/PRESS ASSOCIATION POOL

Blair dagegen haben nicht nur das Leben von 179 britischen Soldaten «unsinnig geopfert in einem unter erlogenen Gründen begonnenen Krieg», so TV-Mann Kisseljow. Darüber hinaus trage er die Schuld am Tod von «Hunderttausenden Irakis: Er hat sich selbst ausserhalb des Gesetzes gestellt».

Hintergrund ist ein britischer Untersuchungsbericht zum Irak-Krieg 2003, der Tony Blair schwer belastet. Der Ex-Premier hatte daraufhin verkündet, er werde die Verantwortung für die Invasion übernehmen.

Blair besucht 2003 britische Truppen in Basra.
Bild: POOL

Kisseljow dazu: «Heisst das, dass man Tony Blair auch aufhängen wird? Oder - ich formuliere es etwas anders - heisst das, dass man Blair aufhängen müsste? Oder sind Hunderttausende Tote vielleicht nicht genug, um Blair zu hängen? Man stelle sich vor, Hunderttausende Briten wären getötet worden. Zählen Iraker weniger als andere Leben? Ich frage nur.»

Moderator Dmitrij Kisseljow gehört zu den bekanntesten Gesichtern des russischen Fernsehens: Er moderiert nicht nur sonntags den Rückblick auf die Nachrichten der Woche, sondern ist auch Chef der staatlichen Medienholding «Russland Heute».

Kisseljow macht regelmässig Stimmung: gegen Homosexuelle, die Opposition, den Westen ganz allgemein. Einmal beschuldigte er eine unbescholtene Ärztin aus dem badischen Waldkirch, einen schwunghaften Handel mit Organen verwundeter Kämpfer aus der Ostukraine zu betreiben.

Kisseljow steht auf der Sanktionsliste der Europäischen Union.

Die «heute-show» 2014 über Dmitri Kisseljow.
YouTube/MadonnaRockedGermany

beb

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Spanien-Attentäter planten Anschlag auf Basilika

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Beobachter24 12.07.2016 23:51
    Highlight Ein Artikel, der geradezu nach whataboutism lechzt :-)


    P.S.
    Blair ab nach Sibirien ;-)
    1 0 Melden
    600
  • Datsyuk * 11.07.2016 22:44
    Highlight In der Sache Blair stellt er doch berechtigte Fragen. Das Verhalten Blairs hat keine Konsequenzen für diesen. Wieso nicht? Bush muss auch keine Verantwortung tragen.

    Aber klar: Blair und Bush haben sich nichts zu Schulden kommen lassen. Und Kritik von Russen an Blair und Bush darf es doch nicht geben. Dies eben, weil der Westen per se Gutes im Sinn hat, Russland aber nicht.
    Wie sonst kommt man dazu, diesen Artikel zu verfassen?

    10 5 Melden
    • Go-away 12.07.2016 01:23
      Highlight Danke, genau meine Worte...
      4 2 Melden
    • MARC AUREL 12.07.2016 12:43
      Highlight Wie wäre es wenn er mal sein Präsident kritisch unter die Lupe nehmen würde? Ach ich vergass das er ein Untertan von Putin ist und kein Pressefreiheit herrscht! Blair ist sicher kein Engel aber bei Politiker muss man sich nicht wundern. Trotzdem, Putin ist um einiges schlimmer!
      1 3 Melden
    • Datsyuk * 12.07.2016 13:49
      Highlight Also kann man damit den Irakkrieg rechtfertigen..?
      1 1 Melden
    • MARC AUREL 12.07.2016 15:39
      Highlight Kann man damit die Einnahme der Krim rechtfertigen oder die unterjochung von Polen,Ungarn Tschechien usw damals oder der Krieg in Afganistan (80 Jahren)??
      1 2 Melden
    • Datsyuk * 12.07.2016 15:57
      Highlight Ich rechtfertige damit nichs. Zur Krim: Die Übernahme der Krim hat mit dem Umsturz in der Ukraine und den damit verbundenen Folge für die Menschen auf der Krim zu tun.
      3 2 Melden
    • Fabio74 12.07.2016 18:28
      Highlight Man kann und man kritisiert Bush und Blair immer wieder. Dass es keine strafrechtliche Verfolgung der beiden gibt ist schade.
      Die Krim wurde annektiert. Selbst wenn der Putsch in Kiew Auslöser gewesen wäre, gibt es den Russen kein Recht Landesteile ins Reich zu holen.Die Abstimmung war eine Farce. Der Krimbevölkerung insbesondere den Tataren gehts schlechter.
      1 1 Melden
    600

«Göring-Versteher» – SVP-Parteikollege rechnet mit Roger Köppel ab

Ausgerechnet in der SVP-nahen «Basler Zeitung» schiesst der frühere SVP-Nationalrat Hans Fehr scharf gegen Politiker, die «absurde Gegenpositionen um jeden Preis» einnehmen. Auch wenn er seinen Namen nicht nennt: Diese drei Gegenüberstellungen zeigen, dass er sich dabei auf die Erdogan- und Putin-Schwärmereien von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel bezieht.

«Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel sieht sich in die Rolle des einsamen Rufers in der Wüste: Einem angeblich gleichgeschalteten Medien-Mainstream hält er in seinen Editorials «unangenehme Wahrheiten» entgegen, welche das Establishment gerne unter den Teppich kehren würde.

Köppels beliebtestes Mittel, um trotz sinkender Auflagenzahlen maximale Aufmerksamkeit zu erreichen, ist die Provokation. Wenn die ganze Welt den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen kritisiert, lobt Köppel Donald …

Artikel lesen