International

«You're fired» – Trumps Worte gelten jetzt auf einmal für ihn selbst. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Endlich! NBC schmeisst Donald Trump wegen seiner rassistischen Aussagen raus

Seine rassistischen Kommentare gegen mexikanische Einwanderer werden Donald Trump zum Verhängnis: Der TV-Sender NBC beendet die Zusammenarbeit mit dem Unternehmer. Der Milliardär droht mit dem Gang vor Gericht. 

30.06.15, 02:26 30.06.15, 07:11

Ein Artikel von

«You' re fired», «Du bist gefeuert»: Dieser Spruch, mit dem Donald Trump in seiner TV-Show «The Apprentice» die Kandidaten rausschmeisst, ist in den USA längst zu einem geflügelten Wort geworden. Nun bekommt sein Urheber selbst zu hören: «You' re fired!»

Der TV-Sender NBC hat seine Zusammenarbeit mit Donald Trump beendet. Grund sind die fremdenfeindlichen Äusserungen des US-Präsidentschaftsbewerbers. Er hatte sich in seiner Bewerbungsrede rassistisch über mexikanische Einwanderer in den USA geäussert. «Sie bringen Drogen, Verbrechen, Vergewaltiger», sagte der Milliardär.

Musiker und Moderatoren sagten Teilnahme ab

Seine Tiraden lösten bei Hispanics in den Vereinigten Staaten und in Lateinamerika Empörung aus. Südamerikanische Musiker und Moderatoren sagten ihre Teilnahme an der Miss-USA-Wahl ab.

Nun hat NBC mitgeteilt: Die Wahlen zur Miss USA und Miss Universe, die Trump produziert, würden nach seinen «herabwürdigenden Äusserungen» künftig nicht mehr bei dem Sender ausgestrahlt. Die Wahl zur Miss USA 2015 findet bereits am 12. Juli statt.

Trump hatte zuvor bereits angekündigt, nicht mehr bei der Show «The Apprentice» (etwa: Der Lehrling) mitzumachen. Das bestätigte NBC nun.

Trumps Reaktion auf die Entscheidung im Video:

YouTube/TP Video Channel

Als Reaktion auf die Entscheidung von NBC droht Trump nun mit einem Gang vor Gericht. Im Übrigen habe er damit gerechnet, dass die Geschäftsbeziehung ende. Seine Äusserungen über illegale Einwanderer seien korrekt gewesen, betonte Trump. «NBC ist schwach und versucht, wie alle anderen politisch korrekt zu sein. Deshalb ist unser Land in ernsthaften Schwierigkeiten.»

Im Video: Trump bezeichnet Einwanderer als Vergewaltiger

(syd/dpa/AP)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein Hauch von Medienkritik

Wir malen Black

Aarau, Stadt der Angst. Eine plakative Annäherung an eine üble Medienkampagne des «Blick», die Auflage, Angst und Ausgrenzung bringt. 

Denn es sieht so aus, als würden noch eine ganze Menge mehr Asylanten aus Syrien, Eritrea und anderswo kommen. Und bevor ihr euch für die nächste Ausgabe an den Schlagzeilenkasten setzt: Sagt einfach im Nachhinein nicht, das hättet ihr ja nicht ahnen können.

Artikel lesen